Premier League, 14. Spieltag

Historisch! Taylor ist raus!

Von Adrian Fink
Donnerstag, 07.05.2015 | 23:48 Uhr
Phil Taylor erreicht mit der Niederlage zum ersten Mal nicht die Playoffs
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Am 14. Spieltag der Premier League erleben die Fans in Newcastle Historisches. Phil Taylor erreicht das erste Mal in seiner Karriere nicht die Playoffs der Premier League. Außerdem: Dave Chisnall zerlegt Stephen Bunting in dessen Einzelteile. Adrian Lewis und Michael van Gerwen liefern sich ein Auf und Ab mit dem glücklicherem Ende für Lewis - der trotzdem raus ist. Raymond van Barneveld und James Wade trennen sich unentschieden.

James Wade (ENG/3-5-6) - Raymond van Barneveld (NED/7-2-5) 6:6

Raymond van Barneveld, mit fünf Siegen am Stück der heißeste Spieler der Premier League, hat einen Sieg gegen James Wade verpasst. Immerhin sicherte sich Barney trotz eines 0:3-Rückstands zu Beginn der Partie einen Zähler.

The Man drehte nach dem Fehlstart auf und glich sowohl nach sechs, als auch nach acht Legs aus. Seine erste Führung sicherte sich Barneveld mit einem Break im neunten Durchgang. Doch Wade gab seinerseits auch nicht auf, bewies Moral und stoppte Barney kurz vor Schluss.

Bitter für den Niederländer: Im Decider hatte The Man zwei Pfeile auf das Doppel, aber er scheiterte. The Machine bestrafte ihn und sorgte in einem Match, in dem beide einen Average um die 95 Punkte pro Aufnahme sammelten, für ein leistungsgerechtes Ergebnis.

Adrian Lewis (ENG/4-4-6) - Michael van Gerwen (NED/10-2-2) 7-5

Adrian Lewis fügt MVG die zweite Niederlage der Saison zu! In einem unfassbar unterhaltsamen Match rang The Jackpot Michael van Gerwen über die volle Distanz nieder. Dabei sah es zwischenzeitlich nicht gut für ihn aus, denn nach einem gutem Start von Lewis kam MVG immer besser in die Partie und breakte den Engländer im siebten Leg mit einem High-Finish zur Führung.

Doch obwohl der Tabellenführer anschließend seinen Aufschlag verteidigte, gab sich Lewis nicht auf und lief mit dem Rücken zur Wand heiß: Erst checkte er locker eine 91, dann nutzte er van Gerwens Probleme auf die Doppel um am Ende völlig am Rad zu drehen. Mit zwei Elf-Dartern in den abschließenden Legs krönte er seine Leistung, für eine realistische Chance auf das Halbfinale hätte er aber deutlicher gewinnen müssen.

Obwohl van Gerwen am Ende mit 103,88 Zählern pro Aufnahme und 50 Prozent auf die Doppel alles andere als schlechte Quoten vorzuweisen hatte, blieb ihm gegen Lewis nur das Nachsehen. Dessen Werte mit 108,91 und über 41 Prozent drängen die Frage auf, warum er solche Leistungen nicht konstant abruft.

Dave Chisnall (ENG/9-1-4) - Stephen Bunting (ENG/3-5-6) 7:1

Was für eine Rasur für The Bullet! Dave Chisnall fegte förmlich über Stephen Bunting hinweg und demontierte den Debütanten mit 7:1. Bunting fand zu keiner Phase auch nur ansatzweise in die Partie und lag umgehend mit 0:4 zurück.

Das Highlight: Ein 137-Finish von Chizzy in Buntings ersten Service - unter anderem mit einem Elf-Darter und einer perfekten Check-Out-Quote brachte sich Chisnall mit 4:0 in Führung. Natürlich war das Match entschieden. Dass Bunting nicht die Höchststrafe erlebte, hat er seinem Konkurrenten zu verdanken, der fünf Versuche auf das Doppel vergab und ihm so Leg fünf überließ.

Chisnall beendete den Spaziergang mit 104,5 Zählern pro Aufnahme, Bunting blieb deutlich zweistellig. Während letzterer ohnehin keine Chance mehr auf das Halbfinale hatte, zementiert Chisnall Platz zwei und ist in dieser Verfassung ein ernst zu nehmender Kandidat auf den Titel.

Gary Anderson (SCO/7-2-5) - Phil Taylor (ENG/5-3-6) 7:5

Phil Taylor ist das erste Mal in seiner Karriere nicht im Halbfinale der Premier League dabei! Taylor versiebte seine Chancen auf das Doppel.

Anfangs waren die Kontrahenten auf der Suche nach ihren Rhythmus. Beide spielten zu Beginn der Partie durchschnittlich nur etwas mehr als 90 Punkte mit ihren Aufnahmen von der Uhr. Nach fünf Legs hatten sich sowohl Taylor als auch Anderson stabilisiert und kämpften sich solide über die 100 in gewohnte Regionen.

Gerade bei eigenen Aufschlägen agierten The Power und The Flying Scotsman in den entscheidenden Phasen souverän. So gab es nur das eine Break zum 6:5, das dem Weltmeister für den Sieg reicht.

Für das Highlight der Partie sorgte ebenfalls Anderson, als er im sechsten Leg sieben perfekte Pfeile auf die Scheibe brachte.

Taylor schied mit 101,71 Punkten im Durchschnitt und einer Check-Out-Quote von 38,46 Prozent aus. Anderson bucht das Halbfinale dank seines Averages von 102,95 Zählern, außerdem verwertete er jeden zweiten Pfeil auf die Doppel.

Tabelle der Premier League Darts 2015
SpielerSpieleSiegeRemisNiederlagenLegsPunkte
Michael van Gerwen151023+3022
Dave Chisnall151014+3021
Gary Anderson15825+618
Raymond van Barneveld15735+517

Adrian Lewis

15546-914
Phil Taylor15537-213
James Wade15366-1112
Stephen Bunting15357-1511

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung