Darts-WM, Tag 14: Finale

7:6! Anderson siegt in irrem Finale

Von SPOX
Sonntag, 04.01.2015 | 23:56 Uhr
Gary Anderson besiegte Phil Taylor und ist damit zum ersten Mal in seiner Karriere Weltmeister
© getty
Advertisement
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
NBA
Warriors @ Mavericks
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
NBA
Celtics @ Bucks
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
NBA
Cavaliers @ Pelicans
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Premiership
Bath – Gloucester
ACB
Valencia -
Gran Canaria
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
Champions Hockey League
Mannheim -
Brynäs
Champions Hockey League
Bern -
München
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
World Series of Darts
World Series of Darts Finals -
Tag 1
NBA
Cavaliers @ Wizards

Gary Anderson ist Weltmeister 2015! Der Schotte ist der siebte Weltmeister in der Geschichte der PDC. In einem unheimlich abwechslungsreichem Finale gewann The Flying Scotsman einen Satz, in dem eigentlich alles gegen ihn lief und brachte sich damit auf die Siegesstraße. Anderson stellte mit 19 180ern nicht nur einen Rekord bei diesem Turnier auf, sondern trug auch maßgeblich dazu bei, dass bei der diesjährigen WM die letztjährige Bestmarke von 604 Maxima klar gebrochen wurde. Taylor verlor die Partie aufgrund seiner Check-Out-Probleme.

Finale

Gary Anderson (SCO/4) - Phil Taylor (ENG/2) 7:6 (3:2, 2:3, 3:1, 3:1, 0:3, 0:3, 1:3, 3:2, 3:2, 3:1, 0:3, 2:3, 3:0)

Beide Spieler erwischten einen Traumstart und verteidigten ihre Aufschläge. Direkt im Eröffnungssatz brauchte es den Decider, in dem sich Anderson von einer gegnerischen 177 unbeeindruckt zeigte und mit einem High-Finish antwortete.

Danach kam Taylor mit einem blauen Auge davon, als er trotz eines Breaks und drei verpassten Darts im entscheidenden Satz nicht bestraft wurde. Auch im nächsten Durchgang konnte The Power seine Check-Out-Probleme nicht ablegen und geriet trotz des besseren Averages wieder in Rückstand.

Bis zu diesem Zeitpunkt gewann der Spieler mit Anwurf auf die ungeraden Legs die Sätze. Doch im vierten Satz beendete Anderson diese Serie, als er seinen ersten Satzdart unter Druck im Doppel versenkte. Der Negativpunkt aus Taylors Sicht waren neun am Stück vergebene Darts beim ersten Leg - seine Quote fiel auf knapp 20 Prozent.

Andersons erster WM-Titel im RE-LIVE

The Power fightet zurück

Doch The Power ist nun mal The Power! Bei zwei Sätzen Rückstand packte Taylor einfach wieder sein unheimlich effizientes Darts aus und beherrschte die folgenden sechs Legs dank dem besseren Scoring nahezu nach Belieben. Dabei korrigierte er seine Doppelquote immerhin auf über 30 Prozent.

In dieser Phase konnte Anderson mit den Aufnahmen seines Rivalen nicht Schritt halten: Zwar brachte er seinen Eröffnungsleg über das Mad House gerade noch durch, bei Taylors Aufschlag hatte er aber keine Chance. Obwohl The Power beim Aufschlag des Schotten fünf (!) Darts ins Nichts schickte, ließ sich Anderson vom Rekordchampion breaken. Dieser zuckte angesichts seiner Check-Out-Quoten ratlos ins Publikum. Ein starkes Leg später war die erste Führung Taylors perfekt!

Nach zwei Breaks eröffnete Taylor und geriet bei seinem Aufschlag schnell unter Druck. Gegen Andersons Attacke warf The Power dem Schotten aber ein 14er Finish ins Gesicht. Doch im Decider versagten Taylor wieder die Nerven und diesmal fanden drei Darts nicht ihren Weg ins Doppel - Anderson stand nach Anlaufschwierigkeiten parat und warf wieder zum Gleichstand.

Anderson lässt die Darts fallen

Zu Beginn des neunten Satzes fielen Anderson gleich alle drei Darts von der Scheibe, Taylor übernahm den Service mit einem Maximum - Break. Verunsichert von Zurufen aus dem Publikum verlor The Flying Scotsman auch den zweiten Leg, fing sich aber und gewann den kuriosesten Satz zum Wendepunkt der Partie.

Mit der erneuten Führung im Rücken spielte Anderson einen enorm starken Satz, breakte Taylor gleich zwei Mal und holte sich die wichtigen Zweisatzvorsprung. Nur noch ein Satzgewinn fehlte ihn zum Titel. The Power zeigte sich davon wenig beeindruckt und eröffnete den elften Satz mit acht perfekten Pfeilen. Mit einem Average von über 110 ließ er keinen Zweifel daran, an wen dieser Durchgang gehen sollte.

Im zwölften Satz servierten beide Akteure alles andere als sattelfest, aber konnten jeweils den Aufschlag des anderen nicht entscheidend attackieren. Der Sieger musste erstmals nach acht Jahren wieder über die maximale Distanz ermittelt werden.

Im Entscheidungssatz begann Anderson mit einem souveränen Anwurf und attackierte Taylor bei dessen Service sofort mit einem Maximum. Nach Check-Out-Problemen von Taylor war The Flying Scotsman zur Stelle und schaffte das wichtige Break. Im letzten Leg der Partie startete Anderson mit einer 180 und sicherte sich mit seinem dritten Matchdarts den Titel!

Der Weltmeister warf einen Schnitt von 97,68 (Taylor: 100,69) und gewann das Spiel über die deutlich bessere Check-Out-Quote von knapp 40 Prozent (Taylor: 32,93).

Die legendärsten WM-Finals aller Zeiten: Circus HalliGalli

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung