Boxen

Boxen - Anthony Joshua über Kampf gegen Deontay Wilder oder Tyson Fury: "Ich weiß nicht, worauf sie warten"

Von SPOX
Anthony Joshua trifft in der Nacht auf Sonntag auf Andy Ruiz Jr.

Anthony Joshua hat sich gegen die Vorwürfe gewehrt, er würde Kämpfen gegen Deontay Wilder oder Tyson Fury aus dem Weg gehen.

"Ich habe das Gefühl, dass versucht wird, ein Exempel an mir zu statuieren", sagte Joshua nach seiner Landung in New York, wo er in der Nacht von Samstag auf Sonntag seine drei WM-Titel gegen Andy Ruiz Jr. (live auf DAZN) verteidigen wird.

AJ wies die Vorwürfe gegen ihn nicht nur zurück, er unterstellte seinen potenziellen Gegnern dasselbe: Wegducken vor dem großen Fight. "Wilder war wie ein Verrückter, als er mich anrief. Dann kam Tyson Fury zurück. Und was ist passiert? Nichts! Am Ende sind die Fans diejenigen, die das abbekommen."

Er habe keine Erklärung dafür, warum es bisher nicht zu einem Kampf gegen Fury oder Wilder gekommen ist. "Namen werden herumgeworfen, Termine und Orte. Es tut mir leid für die Leute, die diese Fights sehen wollen. Das ist Zeitverschwendung! Jedes Mal, wenn ich kämpfe, verkommt das zur Farce", schimpfte AJ.

Joshua: "Je länger sie warten, desto schlimmer wird es"

Er würde lieber jetzt als später die "großen Kämpfe" austragen. "Ich weiß nicht, worauf sie warten", sagte Joshua. Der Engländer proklamierte, dass er mit der Zeit nur noch besser werden würde: "Je länger sie warten, desto schlimmer wird es für sie. Ich bin noch nicht am Ende meiner Entwicklung. Ich verbessere mich immer noch."

Vor allem ein Duell mit Wilder reize den 29-Jährigen. Ein Sieg gegen den US-Amerikaner würde bedeuten, dass AJ alle vier Gürtel der bedeutendsten Weltverbände innehätte. "Was sollte ich sonst wollen?"

Joshua relativierte seinen Vorwurf an Wilder jedoch. Er glaubt, "es liegt an den Menschen um ihn herum", dass es bisher nicht zum Kampf kam.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung