Boxen

Tyson Fury spendet sieben Millionen Euro für wohltätige Zwecke

Von SPOX
Deontay Wilder (li.) und Tyson Fury (re.)
© getty

Tyson Fury hat nach dem Schwergewichts-Titelkampf gegen Deontay Wilder angekündigt, die gesamten Kampferlöse für karikative Zwecke zu spenden.

Insgesamt will der exzentrische Brite, der sich gegen Wilder zu einem Remis quälte und zuvor zweimal zu Boden ging, sieben Millionen Euro spenden. Furys Begründung: "Geld kann man nicht mitnehmen, also könnte ich genauso gut etwas damit tun und Menschen helfen, die sich nicht selbst helfen können."

Schon unmittelbar nach dem Kampf hatte der "Gipsy-King" angekündigt, dass er nach seiner Rückkehr nach England "ein Heim für Obdachlose bauen und Geldmittel für Drogenabhängige und Alkoholiker bereitstellen" werde.

Der Aufenthalt in der Millionen-Metropole Los Angeles hat den 30-Jährigen in seinem Vorhaben noch einmal bestärkt. In der Daily Mail sagte er: "Auf den Straßen gibt es viele Obdachlose, mehr als ich jemals in meinem Leben gesehen habe. Ich bin in der Innenstadt von LA, aber wenn sie nur fünf Minuten die Straße runtergehen, gibt es - ich weiß es nicht - Tausende von Obdachlosen."

Gegenüber seinen bald fünf Kindern ist der Boxer nicht so spendabel: "Ich glaube, dass alle Kinder im Leben ihr eigenes Geld verdienen sollten, denn wenn sie es nicht tun, werden sie es nicht schätzen. Es ist einfach, das Geld einer anderen Person auszugeben und das Geld, das ich verdient habe, ist praktisch Blut. Meine Kinder müssen sich ihren eigenen Lebensunterhalt verdienen und ihren eigenen Weg gehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung