Boxen: Marco Huck verliert deutlich gegen Mairis Briedis

Blamage! Briedis führt Huck vor

SID
Sonntag, 02.04.2017 | 00:03 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

Profiboxer Marco Huck (Berlin) hat die Chance auf den vakanten Weltmeisterschafts-Titel im Cruisergewicht nach Version des Weltverbandes WBC klar vergeben.

Rund 20 Monate nach dem Verlust seines WBO-Gürtels unterlag der 32-Jährige in Dortmund dem weiterhin ungeschlagenen Letten Mairis Briedis einstimmig nach Punkten (111:116, 110:117, 109:118).

"Vielleicht war der Druck zu groß. Aber der Gegner war auch sehr stark. Er hat gut geboxt und gewonnen, ich gratuliere ihm. Wir holen uns den Titel wieder", sagte Huck. Sein Gegenüber sprach von einem "fairen Kampf. Ich hatte einen K.o. geplant, aber Marco Huck ist ein sehr starker Gegner", sagte Briedis.

Briedis sofort ins Krankenhaus

Der starke Techniker vom Baltikum konnte seinen Erfolg jedoch nicht lange feiern. Der 32-Jährige fuhr unmittelbar nach dem Kampf zur vorsorglichen Untersuchung ins Krankenhaus, nachdem er sich nach Einschätzung des Ringarztes Dr. Stefan Bock in der zwölften Runde die zehnte Rippe auf der linken Seite verdreht hatte. Er klagte seitdem über starke Brustschmerzen und Atembeschwerden.

Nach der schmerzhaften Pleite muss Huck seine Hoffnungen auf den WM-Gürtel eines der vier großen Verbände (WBA, WBO, WBC und IBF) vorerst begraben. Im August 2015 hatte der im heutigen Serbien geborene Huck seinen WBO-Gürtel nach sechs Jahren und 13 erfolgreichen Titelverteidigungen gegen den Polen Krzysztof Glowacki nach schwerem K.o. verloren.

Huck: Auch IBO-Titel in Gefahr

Ob Huck den WM-Titel des unwichteren Verbandes IBO trotz der Niederlage gegen Briedis behalten darf, ist derweil noch zu klären. Briedis hatte im Vorfeld nicht die übliche "Sanction Fee" gezahlt. Hucks Bruder und Manager Kenan Hukic kündigte an, bei der IBO zu diesem Thema vorstellig zu werden.

Die Niederlage gegen Briedis war bereits Hucks vierte als Profiboxer. In 45 Kämpfen errang er ansonsten 40 Siege (27 durch K.o.) und ein Unentschieden. Für Briedis, der unter anderem mit dem "Koloss von Köln" Manuel Charr vor zwei Jahren kurzen Prozess gemacht hatte, war es der 22. Erfolg im 22. Profikampf.

Alles zum Boxen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung