Montag, 16.05.2016

Fury entschuldigt sich nach Pöbel-Video

"Bin kein Rassist oder Fanatiker"

Box-Weltmeister Tyson Fury hat sich für seine jüngsten verbalen und teils antisemitischen Entgleisungen entschuldigt. "Ich habe ein paar Dinge gesagt, die einige Leute verletzt haben könnten, was etwas ist, das ich als Christ niemals tun wollen würde", sagte der 27-Jährige in einer Stellungnahme.

Tyson Fury vor einem Chisora-Kampf
© getty
Tyson Fury vor einem Chisora-Kampf
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Fury hatte zuvor in einem YouTube-Video verstörende Äußerungen über Juden, Frauen und Sodomie von sich gegeben. Nun gibt er sich reumütig. "Ich entschuldige mich bei jedem, der an meinen Kommentare Anstoß genommen hat", sagte Fury. Er wisse, dass von ihm "als Botschafter des britischen Boxens mehr erwartet" werde.

Besonders seine Behauptung, Zionisten und Juden hätten die Menschen, die ihn kritisieren, einer Gehirnwäsche unterzogen, täten dem Briten leid.

"Jeder, der mich persönlich kennt, weiß, dass ich in keinster Weise ein Rassist oder Fanatiker bin und ich hoffe, die Öffentlichkeit akzeptiert diese Entschuldigung", sagte der Schwergewichts-Champion, der am 9. Juli in Manchester seinen WM-Titel gegen Ex-Weltmeister Wladimir Klitschko verteidigt.

Die anstehenden Box-Highlights im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Wladimir Klitschko erlebte einen unglücklichen Empfang im Wembley-Stadion

Buh-Rufe und Pfiffe: Lausiger Empfang für Klitschko

Deontay Wilder wird beim Kampf von Joshua und Klitschko als Experte vor Ort sein

Wilder will gegen Joshua kämpfen

Wladimir Klitschko trainiert für seinen WM-Kampf gegen Anthony Joshua

Klitschko will Kampf genießen


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Klitschko vs. Joshua: Wer gewinnt den Kampf des Jahres?

Klitschko
Joshua
Unentschieden

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.