Boxen

Browne des Dopings überführt

Von SPOX
Lucas Browne muss seinen Titel wohl wieder abgeben
© getty

Der Hamburger Schwergewichts-Profi Ruslan Chagaev dürfte seinen am 5. März verlorenen WM-Titel des Verbands WBA auf juristischem Weg zurückerlangen. Seinem Gegner Lucas Browne, wurde in der A-Probe der Missbrauch eines anabolen Steroids nachgewiesen.

Sollte die B-Probe das Ergebnis bestätigen, würde der Kampf als "No contest" (Kein Wettkampf) annulliert und Chagaev wieder als Champion geführt werden.

Browne hatte sich durch einen überraschenden technischen K.o.-Sieg in Runde zehn als erster Australier der Boxgeschichte einen Schwergewichts-WM-Titel gesichert. Da sein Management der umstrittenen russischen Anti-Doping-Agentur Rusada nicht traute, hatte man eigens eine Agentur aus Los Angeles mit der Dopingkontrolle beauftragt.

Wird die B-Probe von Browne geöffnet?

"Umso bitterer ist es für unseren Sport, dass nun erneut ein Weltmeister positiv getestet wurde. Das kann nur zur Folge haben, dass Ruslan Chagaev wieder als Weltmeister geführt wird", sagte der Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer Thomas Pütz.

Brownes Lager reagierte geschockt auf die Nachricht und mutmaßte, dass verunreinigte Nahrungsmittel in Grosny die Ursache für den positiven Befund gewesen sein müssen. Ob die B-Probe geöffnet wird, war am Montagabend noch unklar.

Die anstehenden Box-Highlights

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung