Fury vs. Klitschko II sollte auf Yacht stattfinden

Irres Angebot für Klitschko-Kampf

Von SPOX
Donnerstag, 04.02.2016 | 19:27 Uhr
Tyson Fury hatte Wladimir Klitschko im ersten Kampf besiegt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Rückkampf zwischen Tyson Fury und Wladimir Klitschko schlägt bereits Monate vor einem möglichen Termin hohe Wellen. Spekulationen gehören zur Tagesordnung, ein Austragungsort steht noch nicht fest. Nun berichtet der neue Weltmeister im Schwergewicht von einem verrückten Angebot eines Scheichs.

"Der Scheich wollte, dass wir während einer Kreuzfahrt in den Ring steigen. Es hätten nur 120 Millionäre zugeschaut. Jeder von ihnen hätte umgerechnet 900.000 Euro als Eintritt zahlen sollen", sagte Fury dem britischen Telegraph über das Duell, welches unter Ausschluss jeglicher TV-Kameras, der Presse und Fans hätte stattfinden sollen. "Wladimir fand die Idee gut. Ich fand sie sogar noch besser, denn ich hätte den Löwenanteil der 110 Millionen Euro eingestrichen."

An der Seriösität des Angebots habe für den Briten nie ein Zweifel bestanden. "Das Angebot war verdammt ernst gemeint", so der 27-Jährige. Dass der Vorschlag des Scheichs letztlich dennoch keine Umsetzung fand, soll laut Fury, der die Gürtel der WBA, WBO, IBF sowie IBO sein Eigen nennt, vor allem am Ausschluss der Fans gelegen haben.

Hinsichtlich des Austragungsortes des zweiten Duells beider Schwergewichtler hofft Fury nun auf einen Kampf vor 80.000 Zuschauern im Londoner Wembley Stadium. Als möglicher Monat für den Rückkampf steht der Juni im Raum. "Es wäre einfach perfekt. Ich hätte genug Zeit, um mich vorzubereiten. Außerdem hätte ich dann frei, wenn meine Frau im Juli unser zweites Kind bekommt", so Fury.

Die aktuellen Weltmeister im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung