Mittermeier muss Koffer packen

Vekiloglu neuer Huck-Trainer

Von Jan Höfling
Mittwoch, 17.02.2016 | 10:12 Uhr
Marco Huck bevor er in den Ring steigt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Marco Huck hat seinen Cheftrainer Conni Mittermeier entlassen. Der ehemalige WBO-Weltmeister im Cruisergewicht nimmt somit nur zwei Wochen vor seinem Kampf gegen Ola Afolabi eine einschneidende Änderung vor. Ein Nachfolger steht mit Varol Vekiloglu bereits fest.

"Ich schätze den Menschen und den Trainer Conni Mittermeier sehr. Er hat mich in den vergangenen Wochen hart rangenommen und in eine Top-Form gebracht. Dafür danke ich ihm sehr", ließ Huck via Pressemitteilung verlauten. "Ich habe allerdings im Laufe der vielen Sparringsrunden immer deutlicher gespürt, dass Varol in Stresssituationen von außen besser an mich herankommt."

Um die "sportlichen Ziele so kurz vor dem Kampf nicht zu gefährden", entschied sich Huck deshalb verhältnismäßig kurzfristig für einen Wechsel in seiner Ecke. Mittermeier, der über einen befristeten Vertrag bis zum 28. Februar verfügte und erst vor kurzem auf den erfolglosen US-Amerikaner Don House gefolgt war, verließ bereits das gemeinsame Trainingslager in Braunlage.

Nachfolger Vekiloglu, der als aktiver Boxer eine Bilanz von 21 Siegen in 30 Kämpfen aufzuweisen hatte und in der Vorbereitung bereits zuvor ein Teil des Huck-Teams war, wird somit beim insgesamt vierten Duell mit Afolabi, das am 27. Februar in Halle stattfindet, das Kommando in der Ecke des 31-Jährigen inne haben.

Bei Hucks ehemaligem Coach, Ulli Wegner, stieß der Trainerwechsel auf wenig Verständnis. "Das ist kein guter Stil. Bei mir würde mein Assistent jedenfalls nie meinen Job übernehmen", sagte der 73-Jährige der Neuen Westfälischen. "Da muss aber irgendwas vorgefallen sein, sonst trennt man sich nicht so kurz vor einem Kampf."

Alles Wichtige zum Boxen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung