Mittwoch, 24.02.2016

Marco Huck vor Kampf gegen Ola Afolabi

Falsche Kontinuität

Im Duell um den IBO-Gürtel im Cruisergewicht gegen Ola Afolabi will sich Marco Huck am Samstag im Gerry Weber Stadion (ab 22:45 Uhr im LIVETICKER) von der überraschenden Niederlage gegen Krzysztof Glowacki rehabilitieren. Der entthronte Weltmeister steht im insgesamt vierten Aufeinandertreffen mit dem Briten unter Druck, eine Pleite hätte schwerwiegende Konsequenzen. Sein größtes Problem kann der 31-Jährige in Halle allerdings auch im Falle eines Sieges nicht lösen.

Marco Huck (l.) kassiert gegen Krzysztof Glowacki eine überraschende Niederlage
© getty
Marco Huck (l.) kassiert gegen Krzysztof Glowacki eine überraschende Niederlage

Amerika. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Die oft so positiv genutzte Beschreibung der Vereinigten Staaten dürfte wohl jedem ein Begriff sein. Sollte Marco Huck sie dennoch nicht gekannt haben, so hat sich dies im August des vergangenen Jahres wohl schlagartig geändert. Im Prudential Center von Newark wurde ein Traum Wirklichkeit.

Es war allerdings nicht der des Champions der WBO im Cruisergewicht, der mit seiner 14. Titelverteidigung in Serie einen neuen Rekord für seine Gewichtsklasse hätte aufstellen können, sondern der seines Gegenübers.

Obwohl Huck nach einem schwachen Beginn im Duell mit Krzysztof Glowacki das Ruder übernommen und den Polen in der sechsten Runde gar zu Boden geschlagen hatte, stand der 31-Jährige am Ende mit leeren Händen da. Die Vorteile auf den Scorecards der Punktrichter waren genauso nutzlos wie die guten Worte, die von seinen Vertrauten auf ihn einprasselten.

Stattdessen wurden ihm alte Fehler zum Verhängnis. Eine K.o.-Niederlage war die Folge.

Neue Impulse?

"Sie haben gesagt, sie hätten an der Verteidigung gearbeitet, dann darf man sich nicht so präsentieren", analysierte Hucks ehemaliger Trainer und Ziehvater, Ulli Wegner, gegenüber Sky. Die Trainerlegende in Diensten des Sauerland-Boxstalls hatte aus einem einst nur schlagstarken Kickboxer einen Weltmeister geformt. Doch das war vor der Trennung, die durch Hucks Weg in die Selbstständigkeit unvermeidbar geworden war.

Ulli Wegner: Die Karriere einer Trainerlegende
Sven Ottke, Markus Beyer, Arthur Abraham, Marco Huck: Trainerlegende Ulli Wegner formte sie zu Weltmeistern - mit hochrotem Kopf und guter Lunge...
© Getty
1/10
Sven Ottke, Markus Beyer, Arthur Abraham, Marco Huck: Trainerlegende Ulli Wegner formte sie zu Weltmeistern - mit hochrotem Kopf und guter Lunge...
/de/sport/diashows/ulli-wegner/ulli-wegner-trainer-sven-ottke-arthur-abraham-cecilia-braekhus-marco-huck-olympische-spiele.html
Rückblick: Nach den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wechselte Wegner zum Sauerland-Boxstall - und eine außergewöhnliche Karriere begann
© Getty
2/10
Rückblick: Nach den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta wechselte Wegner zum Sauerland-Boxstall - und eine außergewöhnliche Karriere begann
/de/sport/diashows/ulli-wegner/ulli-wegner-trainer-sven-ottke-arthur-abraham-cecilia-braekhus-marco-huck-olympische-spiele,seite=2.html
Unter Wegner wurde Markus Beyer 1999 Weltmeister im Supermittelgewicht. Zwar verlor er seinen Titel 2000 wieder, eroberte ihn sich aber gleich zweimal wieder zurück
© Getty
3/10
Unter Wegner wurde Markus Beyer 1999 Weltmeister im Supermittelgewicht. Zwar verlor er seinen Titel 2000 wieder, eroberte ihn sich aber gleich zweimal wieder zurück
/de/sport/diashows/ulli-wegner/ulli-wegner-trainer-sven-ottke-arthur-abraham-cecilia-braekhus-marco-huck-olympische-spiele,seite=3.html
Doch der herausragendste Boxer, den Wegner je unter seinen Fittichen hatte, war Sven Ottke. Nach 34 Kämpfen trat Ottke ungeschlagen ab ...
© Getty
4/10
Doch der herausragendste Boxer, den Wegner je unter seinen Fittichen hatte, war Sven Ottke. Nach 34 Kämpfen trat Ottke ungeschlagen ab ...
/de/sport/diashows/ulli-wegner/ulli-wegner-trainer-sven-ottke-arthur-abraham-cecilia-braekhus-marco-huck-olympische-spiele,seite=4.html
... und beim Trainer kullerten die Tränen. "Ottke war wirklich mit Abstand der dominierende Mann in der Welt", resümierte Wegner. Doch Ottke ging nicht ohne Abschiedsgeschenk
© Getty
5/10
... und beim Trainer kullerten die Tränen. "Ottke war wirklich mit Abstand der dominierende Mann in der Welt", resümierte Wegner. Doch Ottke ging nicht ohne Abschiedsgeschenk
/de/sport/diashows/ulli-wegner/ulli-wegner-trainer-sven-ottke-arthur-abraham-cecilia-braekhus-marco-huck-olympische-spiele,seite=5.html
Als Dank für seine Trainertätigkeit schenkte Ottke Wegner einen schicken Zweisitzer. "Davon hat er oft geredet. Aber mein Trainer hätte sich den nie gekauft", sagte Ottke
© Getty
6/10
Als Dank für seine Trainertätigkeit schenkte Ottke Wegner einen schicken Zweisitzer. "Davon hat er oft geredet. Aber mein Trainer hätte sich den nie gekauft", sagte Ottke
/de/sport/diashows/ulli-wegner/ulli-wegner-trainer-sven-ottke-arthur-abraham-cecilia-braekhus-marco-huck-olympische-spiele,seite=6.html
Im Gegensatz zu Fritz Sdunek hat Wegner mit boxenden Frauen kein Problem. Er verhalf Cecilia Braekhus 2009 zum Gürtel der WBA und WBC und 2010 zum WBO-Titel
© Getty
7/10
Im Gegensatz zu Fritz Sdunek hat Wegner mit boxenden Frauen kein Problem. Er verhalf Cecilia Braekhus 2009 zum Gürtel der WBA und WBC und 2010 zum WBO-Titel
/de/sport/diashows/ulli-wegner/ulli-wegner-trainer-sven-ottke-arthur-abraham-cecilia-braekhus-marco-huck-olympische-spiele,seite=7.html
Nicht ganz so glatt ging's mit Marco Huck: 2008 verlor Käpt'n Huck und trennte sich von Wegner, kehrte aber zwei Monate später reumütig zurück - und wurde 2009 Weltmeister
© Getty
8/10
Nicht ganz so glatt ging's mit Marco Huck: 2008 verlor Käpt'n Huck und trennte sich von Wegner, kehrte aber zwei Monate später reumütig zurück - und wurde 2009 Weltmeister
/de/sport/diashows/ulli-wegner/ulli-wegner-trainer-sven-ottke-arthur-abraham-cecilia-braekhus-marco-huck-olympische-spiele,seite=8.html
Mindestens zwei Wünsche hat Ulli Wegner noch offen: Dominik Britsch zum Weltmeister-Titel verhelfen und Arthur Abraham zurück auf den Thron helfen
© Getty
9/10
Mindestens zwei Wünsche hat Ulli Wegner noch offen: Dominik Britsch zum Weltmeister-Titel verhelfen und Arthur Abraham zurück auf den Thron helfen
/de/sport/diashows/ulli-wegner/ulli-wegner-trainer-sven-ottke-arthur-abraham-cecilia-braekhus-marco-huck-olympische-spiele,seite=9.html
Es geht Richtung 70 Jahre? Egal! Ans Aufhören denkt Wegner noch lange nicht
© Getty
10/10
Es geht Richtung 70 Jahre? Egal! Ans Aufhören denkt Wegner noch lange nicht
/de/sport/diashows/ulli-wegner/ulli-wegner-trainer-sven-ottke-arthur-abraham-cecilia-braekhus-marco-huck-olympische-spiele,seite=10.html
 

Wegners Kritik galt jedoch nicht alleine dem entthronten Champion, sondern vor allem dem neuen starken Mann in dessen Ecke, Don House. Der US-Amerikaner, der zuvor bereits Bermarne Stiverene zum Schwergewichts-Champion der WBC gecoacht hatte, wisse, "was es braucht, um auch im obersten Limit erfolgreich zu sein", hatte Huck über die Wahl des Wegner-Nachfolgers gesagt. Die Entscheidung sei nach langer Überlegung gefallen, unterstrich er im Interview mit SPOX.

Es sollte ein Sprung nach vorne und kein Rückschritt sein. "Die Amerikaner haben ja eine andere Boxschule als die Europäer. Doch ich weiß, dass mich das nur noch stärker machen wird", hatte sich Huck, der den amerikanischen Markt im Sturm erobern wollte, neue Impulse versprochen. Einflüsse, durch die er seinen Stil weiterentwickeln wollte.

Der Schritt nach vorne wurde im Ring allerdings zur Rolle rückwärts - und zum Start einer Form von Kontinuität, die Huck so nicht geplant haben dürfte.

Probleme en masse

Erhebliche Schwierigkeiten ließen nicht lange auf sich warten, wenngleich sie erst nach der Niederlage gegen Glowacki an die Öffentlichkeit gelangten. "Obwohl der Fight in New Jersey stieg, habe ich die Vorbereitung in Vegas absolviert, zur heißesten Zeit des Jahres. Dies, um meinem Trainer einen Gefallen zu tun. Ich habe jeden Tag bei 45 Grad Hitze im Gym von Roy Jones jr. trainiert, es gab keine Klimaanlage und nur Ventilatoren", erklärte Huck bei Boxsport.

Hinzu sei der Zeitunterschied von drei Stunden zwischen Las Vegas und New Jersey gekommen. Auch habe er trainieren können, wann er wollte, erklärte Huck weiter. Feste Zeiten habe es im Vorbereitungscamp nicht gegeben. Selbst bei der Trainingsgestaltung überließ House seinem Schützling weitestgehend das Feld.

Dass sich Huck während der Zusammenarbeit nur via Übersetzer mit seinem Coach verständigen konnte, lässt zudem im Nachhinein die Frage zu, ob der Albtraum von New Jersey nicht seine Schatten deutlich voraus geworfen hatte. Es haperte am Zusammenspiel.

"House forderte, dass ich die Linke hängen lassen soll. Aber ab der 7., 8. Runde lässt die Konzentration nach, dann war es passiert. In der Deckung war ich zu leichtsinnig", erklärte Huck, der den USA-Trip als den "größten Fehler meiner Karriere" bezeichnete und Wegner so bei dessen Einschätzung Recht gab. Die Suche nach einem neuen Trainer war die Folge.

Auf ein Neues

Nach außen gab sich Huck trotz der Unruhe in seinem Lager verhältnismäßig gelassen und angriffslustig. "Man kann mal verlieren. Aber dann muss man sich aufraffen - da zeigt sich der wahre Mann", fasste er seine Situation vor dem vierten Duell mit Ola Afolabi unlängst zusammen. Der Ex-Weltmeister hatte zuvor allerdings für erneute Verwunderung gesorgt.

Muhammad Ali: The World's Greatest
Gestatten: Cassius Marcellus Clay Jr alias Muhammad Ali. Weltmeister. Legende. Oder einfach: The Greatest of All Time
© getty
1/16
Gestatten: Cassius Marcellus Clay Jr alias Muhammad Ali. Weltmeister. Legende. Oder einfach: The Greatest of All Time
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre.html
Ali holte 1960 olympisches Gold in Rom - und war schon zu seiner Anfangszeit ein Champion des Volkes
© getty
2/16
Ali holte 1960 olympisches Gold in Rom - und war schon zu seiner Anfangszeit ein Champion des Volkes
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=2.html
Das Dream Team: Muhammad Ali und sein langjähriger Trainer Angelo Dundee
© getty
3/16
Das Dream Team: Muhammad Ali und sein langjähriger Trainer Angelo Dundee
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=3.html
Das Selbstbewusstsein war nie Alis Problem
© getty
4/16
Das Selbstbewusstsein war nie Alis Problem
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=4.html
Der erste Kampf gegen Sonny Liston 1964. In der 6. Runde muss Liston verletzungsbedingt aufgeben
© getty
5/16
Der erste Kampf gegen Sonny Liston 1964. In der 6. Runde muss Liston verletzungsbedingt aufgeben
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=5.html
Muhammad Ali war in seiner Karriere viel unterwegs
© getty
6/16
Muhammad Ali war in seiner Karriere viel unterwegs
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=6.html
Muhammad Ali setzte sich gegen die Unterdrückung der schwarzen Bevölkerung zur Wehr
© getty
7/16
Muhammad Ali setzte sich gegen die Unterdrückung der schwarzen Bevölkerung zur Wehr
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=7.html
Hinter seinen Erfolgen stand immer auch viel Arbeit
© getty
8/16
Hinter seinen Erfolgen stand immer auch viel Arbeit
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=8.html
Eines der bekanntesten Bilder: Ali bejubelt seinen Erfolg gegen Sonny Liston
© getty
9/16
Eines der bekanntesten Bilder: Ali bejubelt seinen Erfolg gegen Sonny Liston
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=9.html
Ali werden Ende der 60er Jahre aus politischen Gründen alle Titel aberkannt. Aber er kämpft sich ab 1970 zurück...
© getty
10/16
Ali werden Ende der 60er Jahre aus politischen Gründen alle Titel aberkannt. Aber er kämpft sich ab 1970 zurück...
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=10.html
...und holt sich 1974 beim "Rumble in the Jungle" in Kinshasa den Titel vom damaligen Weltmeister George Foreman zurück
© getty
11/16
...und holt sich 1974 beim "Rumble in the Jungle" in Kinshasa den Titel vom damaligen Weltmeister George Foreman zurück
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=11.html
Auf den Philippinen kommt es 1975 zum wohl spektakulärsten Boxkampf aller Zeiten zwischen Joe Frazier und Muhammad Ali. Nach 14 Runden siegt Ali im "Thrilla von Manila"
© getty
12/16
Auf den Philippinen kommt es 1975 zum wohl spektakulärsten Boxkampf aller Zeiten zwischen Joe Frazier und Muhammad Ali. Nach 14 Runden siegt Ali im "Thrilla von Manila"
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=12.html
1980 beendet Ali als einer der besten Sportler aller Zeiten seine Karriere. Hier darf er 1996 das olympische Feuer in Atlanta entzünden
© getty
13/16
1980 beendet Ali als einer der besten Sportler aller Zeiten seine Karriere. Hier darf er 1996 das olympische Feuer in Atlanta entzünden
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=13.html
Er engagierte sich weiterhin für viele wohltätige Projekte. 1997 besucht er ein Flüchtlingslager in der Elfenbeinküste
© getty
14/16
Er engagierte sich weiterhin für viele wohltätige Projekte. 1997 besucht er ein Flüchtlingslager in der Elfenbeinküste
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=14.html
Muhammad Ali mit seiner Tochter Laila Ali. Sie trat in die Fußstapfen ihres Vaters und ist eine sehr erfolgreiche Boxerin
© getty
15/16
Muhammad Ali mit seiner Tochter Laila Ali. Sie trat in die Fußstapfen ihres Vaters und ist eine sehr erfolgreiche Boxerin
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=15.html
Eine Legende kurz vor dem 70. Geburtstag: Gezeichnet von Krankheiten, muss Ali mittlerweile gestützt werden
© Getty
16/16
Eine Legende kurz vor dem 70. Geburtstag: Gezeichnet von Krankheiten, muss Ali mittlerweile gestützt werden
/de/sport/diashows/muhammad-ali-leben/muhammad-ali-leben-70-jahre,seite=16.html
 

Statt eines etablierten Mannes fiel die Wahl Hucks in Sachen House-Nachfolge auf Conny Mittermeier. Der 55-Jährige, der inzwischen 25 Jahre als Trainer arbeitet, hatte bislang nur Kämpfer wie etwa Konni Konrad oder Juan Carlos Gomez unter seinen Fittichen. Für die Weltspitze hatte es nicht gereicht. Mit Mittermeier und Athletik-Trainer Varol Vekiloglu ging es ins Trainingslager in den Oberharz. Zuvor hatte das Team bereits drei Wochen gemeinsam in Stuttgart gearbeitet.

"Abgeschiedenheit, Konzentration. Ich brauchte das", sagte Huck, der sich bewusst für diese Kombination entschieden habe, der Neuen Westfälischen. Nach seinem Ausflug in die Glamour-Welt von Las Vegas, die dem Jungen aus Bielefeld Brackwede wohl nicht sonderlich gut getan hatte, ließ er es in Sachen Kampf- und Vorbereitungsort mit Halle und Braunlage deutlich bodenständiger angehen. Die Unruhe sollte ihn aber dennoch einholen.

Geplante Degradierung mit Folgen

"Ich schätze den Menschen und den Trainer Mittermeier sehr. Er hat mich in den vergangenen Wochen hart rangenommen und in eine Top-Form gebracht. Dafür danke ich ihm sehr", so Huck via Pressemitteilung. "Ich habe allerdings im Laufe der vielen Sparringsrunden immer deutlicher gespürt, dass Varol in Stresssituationen von außen besser an mich herankommt."

Mittermeier, der einen befristeten Vertrag bis zum 28. Februar hatte und sich auch nach mehreren Gesprächen nicht zu Gunsten Vekiloglus degradieren lassen wollte, musste keine zwei Wochen vor dem so wichtigen "Kampf der Karriere" gegen Afolabi um den Gürtel der IBO im Cruisergewicht seine Koffer packen.

"Das ist kein guter Stil. Bei mir würde mein Assistent jedenfalls nie meinen Job übernehmen", meldete sich erneut Wegner gegenüber der Neuen Westfälischen zu Wort.

Zurück an die Spitze

Vor allem da Huck kein Selbstläufer erwartet. "Meine ersten beiden Kämpfe gegen Afolabi standen auf des Messers Schneide, erst das letzte Duell gegen ihn habe ich klar dominiert", weiß Huck, der den Briten bereits 2009 und 2013 schlagen und zudem 2012 ein Remis verbuchen konnte. Ein dominanter Sieg ist nach der Niederlage gegen Glowacki allerdings Pflicht.

"Ich gehe zurück auf null, starte von Anfang an durch, um wieder in die Weltspitze zu kommen, wo ich hingehöre", sagte der Berliner. "Ich sehe mich im Vorteil, weil ich ihn zwei Mal besiegt habe. Diesen Vorteil möchte ich jetzt nutzen, um ihm eins auf die Zwölf zu geben und ihn schlafen zu legen."

Selbst bei einem überzeugenden Sieg Hucks wird die größte Baustelle jedoch nicht von heute auf morgen verschwinden - und diese befindet sich seit dem Abschied von Sauerland in seiner Ecke.

Die nächsten Box-Termine im Überblick

Jan Höfling

Diskutieren Drucken Startseite

Jan Höfling(Redaktion)

Jan Höfling, Jahrgang 1985, ist seit 2013 bei SPOX. Aufgewachsen in der Nähe von Frankfurt am Main fand er nach Abschluss seines Masterstudiums der Rechts-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften den Weg nach München. Ist seit 2015 festes Mitglied der Redaktion und kümmert sich unter anderem um Boxen, UFC und US-Sport. Ist auch im Tennis, F1 und Fußball zu Hause.

Trend

Sollte Canelo als nächstes mit Golovkin in den Ring steigen?

Canelo Alvarez
Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.