Marco Huck vor Kampf gegen Ola Afolabi

Falsche Kontinuität

Mittwoch, 24.02.2016 | 14:22 Uhr
Marco Huck (l.) kassiert gegen Krzysztof Glowacki eine überraschende Niederlage
© getty
Advertisement
National Rugby League
FrLive
Roosters -
Knights
National Rugby League
Fr11:50
Sharks -
Rabbitohs
Bucharest Open Women Single
Fr13:00
WTA Bukarest: Viertelfinals
Ladies Championship Gstaad Women Single
Fr15:00
WTA Gstaad: Viertelfinals
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Fr17:30
ATP Umag: Viertelfinals
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Fr19:00
ATP Newport: Viertelfinals
Ladies Championship Gstaad Women Single
Sa11:00
WTA Gstaad: Halbfinals
Bucharest Open Women Single
Sa14:00
WTA Bukarest: Halbfinals
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Sa17:30
ATP Umag: Halbfinals
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Sa20:00
ATP Newport: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Dragons -
Sea Eagles
National Rugby League
So08:00
Tigers -
Eels
Ladies Championship Gstaad Women Single
So11:30
WTA Gstaad: Finale
World Matchplay
So14:00
World Matchplay: Tag 2 -
Nachmittags-Session
Bucharest Open Women Single
So16:00
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
So20:00
ATP Umag: Finale
World Matchplay
So20:30
World Matchplay: Tag 2 -
Abend-Session
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
So21:00
ATP Newport: Finale
World Matchplay
Mo20:00
World Matchplay: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Di11:00
Jiangxi Open: Tag 2
World Matchplay
Di20:00
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
Jiangxi Open: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
Jiangxi Open: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
Jiangxi Open -
Viertelfinals
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
Jiangxi Open: Halbfinals
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinals
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
Jiangxi Open: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo12:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi12:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
Stanford Bank of the West Classic -
Tag 4

Im Duell um den IBO-Gürtel im Cruisergewicht gegen Ola Afolabi will sich Marco Huck am Samstag im Gerry Weber Stadion (ab 22:45 Uhr im LIVETICKER) von der überraschenden Niederlage gegen Krzysztof Glowacki rehabilitieren. Der entthronte Weltmeister steht im insgesamt vierten Aufeinandertreffen mit dem Briten unter Druck, eine Pleite hätte schwerwiegende Konsequenzen. Sein größtes Problem kann der 31-Jährige in Halle allerdings auch im Falle eines Sieges nicht lösen.

Amerika. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Die oft so positiv genutzte Beschreibung der Vereinigten Staaten dürfte wohl jedem ein Begriff sein. Sollte Marco Huck sie dennoch nicht gekannt haben, so hat sich dies im August des vergangenen Jahres wohl schlagartig geändert. Im Prudential Center von Newark wurde ein Traum Wirklichkeit.

Es war allerdings nicht der des Champions der WBO im Cruisergewicht, der mit seiner 14. Titelverteidigung in Serie einen neuen Rekord für seine Gewichtsklasse hätte aufstellen können, sondern der seines Gegenübers.

Obwohl Huck nach einem schwachen Beginn im Duell mit Krzysztof Glowacki das Ruder übernommen und den Polen in der sechsten Runde gar zu Boden geschlagen hatte, stand der 31-Jährige am Ende mit leeren Händen da. Die Vorteile auf den Scorecards der Punktrichter waren genauso nutzlos wie die guten Worte, die von seinen Vertrauten auf ihn einprasselten.

Stattdessen wurden ihm alte Fehler zum Verhängnis. Eine K.o.-Niederlage war die Folge.

Neue Impulse?

"Sie haben gesagt, sie hätten an der Verteidigung gearbeitet, dann darf man sich nicht so präsentieren", analysierte Hucks ehemaliger Trainer und Ziehvater, Ulli Wegner, gegenüber Sky. Die Trainerlegende in Diensten des Sauerland-Boxstalls hatte aus einem einst nur schlagstarken Kickboxer einen Weltmeister geformt. Doch das war vor der Trennung, die durch Hucks Weg in die Selbstständigkeit unvermeidbar geworden war.

Wegners Kritik galt jedoch nicht alleine dem entthronten Champion, sondern vor allem dem neuen starken Mann in dessen Ecke, Don House. Der US-Amerikaner, der zuvor bereits Bermarne Stiverene zum Schwergewichts-Champion der WBC gecoacht hatte, wisse, "was es braucht, um auch im obersten Limit erfolgreich zu sein", hatte Huck über die Wahl des Wegner-Nachfolgers gesagt. Die Entscheidung sei nach langer Überlegung gefallen, unterstrich er im Interview mit SPOX.

Es sollte ein Sprung nach vorne und kein Rückschritt sein. "Die Amerikaner haben ja eine andere Boxschule als die Europäer. Doch ich weiß, dass mich das nur noch stärker machen wird", hatte sich Huck, der den amerikanischen Markt im Sturm erobern wollte, neue Impulse versprochen. Einflüsse, durch die er seinen Stil weiterentwickeln wollte.

Der Schritt nach vorne wurde im Ring allerdings zur Rolle rückwärts - und zum Start einer Form von Kontinuität, die Huck so nicht geplant haben dürfte.

Probleme en masse

Erhebliche Schwierigkeiten ließen nicht lange auf sich warten, wenngleich sie erst nach der Niederlage gegen Glowacki an die Öffentlichkeit gelangten. "Obwohl der Fight in New Jersey stieg, habe ich die Vorbereitung in Vegas absolviert, zur heißesten Zeit des Jahres. Dies, um meinem Trainer einen Gefallen zu tun. Ich habe jeden Tag bei 45 Grad Hitze im Gym von Roy Jones jr. trainiert, es gab keine Klimaanlage und nur Ventilatoren", erklärte Huck bei Boxsport.

Hinzu sei der Zeitunterschied von drei Stunden zwischen Las Vegas und New Jersey gekommen. Auch habe er trainieren können, wann er wollte, erklärte Huck weiter. Feste Zeiten habe es im Vorbereitungscamp nicht gegeben. Selbst bei der Trainingsgestaltung überließ House seinem Schützling weitestgehend das Feld.

Dass sich Huck während der Zusammenarbeit nur via Übersetzer mit seinem Coach verständigen konnte, lässt zudem im Nachhinein die Frage zu, ob der Albtraum von New Jersey nicht seine Schatten deutlich voraus geworfen hatte. Es haperte am Zusammenspiel.

"House forderte, dass ich die Linke hängen lassen soll. Aber ab der 7., 8. Runde lässt die Konzentration nach, dann war es passiert. In der Deckung war ich zu leichtsinnig", erklärte Huck, der den USA-Trip als den "größten Fehler meiner Karriere" bezeichnete und Wegner so bei dessen Einschätzung Recht gab. Die Suche nach einem neuen Trainer war die Folge.

Auf ein Neues

Nach außen gab sich Huck trotz der Unruhe in seinem Lager verhältnismäßig gelassen und angriffslustig. "Man kann mal verlieren. Aber dann muss man sich aufraffen - da zeigt sich der wahre Mann", fasste er seine Situation vor dem vierten Duell mit Ola Afolabi unlängst zusammen. Der Ex-Weltmeister hatte zuvor allerdings für erneute Verwunderung gesorgt.

Statt eines etablierten Mannes fiel die Wahl Hucks in Sachen House-Nachfolge auf Conny Mittermeier. Der 55-Jährige, der inzwischen 25 Jahre als Trainer arbeitet, hatte bislang nur Kämpfer wie etwa Konni Konrad oder Juan Carlos Gomez unter seinen Fittichen. Für die Weltspitze hatte es nicht gereicht. Mit Mittermeier und Athletik-Trainer Varol Vekiloglu ging es ins Trainingslager in den Oberharz. Zuvor hatte das Team bereits drei Wochen gemeinsam in Stuttgart gearbeitet.

"Abgeschiedenheit, Konzentration. Ich brauchte das", sagte Huck, der sich bewusst für diese Kombination entschieden habe, der Neuen Westfälischen. Nach seinem Ausflug in die Glamour-Welt von Las Vegas, die dem Jungen aus Bielefeld Brackwede wohl nicht sonderlich gut getan hatte, ließ er es in Sachen Kampf- und Vorbereitungsort mit Halle und Braunlage deutlich bodenständiger angehen. Die Unruhe sollte ihn aber dennoch einholen.

Geplante Degradierung mit Folgen

"Ich schätze den Menschen und den Trainer Mittermeier sehr. Er hat mich in den vergangenen Wochen hart rangenommen und in eine Top-Form gebracht. Dafür danke ich ihm sehr", so Huck via Pressemitteilung. "Ich habe allerdings im Laufe der vielen Sparringsrunden immer deutlicher gespürt, dass Varol in Stresssituationen von außen besser an mich herankommt."

Mittermeier, der einen befristeten Vertrag bis zum 28. Februar hatte und sich auch nach mehreren Gesprächen nicht zu Gunsten Vekiloglus degradieren lassen wollte, musste keine zwei Wochen vor dem so wichtigen "Kampf der Karriere" gegen Afolabi um den Gürtel der IBO im Cruisergewicht seine Koffer packen.

"Das ist kein guter Stil. Bei mir würde mein Assistent jedenfalls nie meinen Job übernehmen", meldete sich erneut Wegner gegenüber der Neuen Westfälischen zu Wort.

Zurück an die Spitze

Vor allem da Huck kein Selbstläufer erwartet. "Meine ersten beiden Kämpfe gegen Afolabi standen auf des Messers Schneide, erst das letzte Duell gegen ihn habe ich klar dominiert", weiß Huck, der den Briten bereits 2009 und 2013 schlagen und zudem 2012 ein Remis verbuchen konnte. Ein dominanter Sieg ist nach der Niederlage gegen Glowacki allerdings Pflicht.

"Ich gehe zurück auf null, starte von Anfang an durch, um wieder in die Weltspitze zu kommen, wo ich hingehöre", sagte der Berliner. "Ich sehe mich im Vorteil, weil ich ihn zwei Mal besiegt habe. Diesen Vorteil möchte ich jetzt nutzen, um ihm eins auf die Zwölf zu geben und ihn schlafen zu legen."

Selbst bei einem überzeugenden Sieg Hucks wird die größte Baustelle jedoch nicht von heute auf morgen verschwinden - und diese befindet sich seit dem Abschied von Sauerland in seiner Ecke.

Die nächsten Box-Termine im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung