WBC-Champion fordert Fury heraus

Wilder schlägt Szpilka K.o.

SID
Sonntag, 17.01.2016 | 10:12 Uhr
Deontay Wilder forderte nach seinem Sieg Tyson Fury zum Duell heraus
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Deontay Wilder bleibt der ungeschlagene Schwergewichts-Weltmeister der WBC. In Brooklyn/New York gewann der 30-jährige Amerikaner gegen den Polen Artur Szpilka durch K.o. in der neunten Runde und forderte anschließend lautstark den am Ring anwesenden Klitschko-Bezwinger Tyson Fury zum ultimativen Duell.

"Du bist doch bloß ein Schwindler", brüllte Wilder: "Ich schlage dich jederzeit, überall, auch in deinem eigenen Garten, wenn du willst."

Fury ließ sich nicht zweimal bitten und kletterte zu Wilder in den Ring. "Ich werde dich umhauen, du bist doch bloß ein alter Penner", schnauzte er Wilder an. Auf ein solches Geplänkel wollte sich dieser dann aber doch nicht einlassen.

"Die Taufe übernehme ich"

"Das ist mir jetzt zu blöd, ich antworte dir, wenn wir uns im Ring mit Boxhandschuhen treffen", sagte Wilder: "Mit mir wird es keine Wrestling-Veranstaltung, und du wirst keine Chance haben. Komm doch einfach als Priester verkleidet, die Taufe übernehme ich dann."

Wladimir Klitschko hatte im November 2015 in Düsseldorf überraschend seine WM-Gürtel der Verbände WBA, WBO und IBF an den britischen Herausforderer Tyson Fury verloren. Für den 39-jährigen Ukrainer war es die erste Niederlage nach mehr als elf Jahren gewesen.

Die Box-Weltmeister auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung