WM-Kampf: Feigenbutz vs. De Carolis II

Am Rande des Wahnsinns

Samstag, 09.01.2016 | 12:04 Uhr
Vincent Feigenbutz will sich gegen Giovanni De Carolis den WBA-Gürtel sichern
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. September
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Premiership
Exeter -
Wasps
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
NFL
RedZone -
Week 3
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
NFL
Saints @ Panthers (Delayed)
NFL
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

In Offenburg kommt es am Samstag zum Rückkampf zwischen Vincent Feigenbutz und Giovanni De Carolis. Nach dem fragwürdigen Urteil im ersten Aufeinandertreffen geht es in der Baden-Arena für den Deutschen allerdings um weit mehr als Wiedergutmachung. Auf dem Spiel steht auch der vakante WBA-Titel im Supermittelgewicht - und damit die Möglichkeit Geschichte zu schreiben.

"Ich habe ihm tausend Jabs in die Fresse geballert, man sieht ja auch seine blauen Augen, von daher habe ich klar gewonnen. Ich habe stärkere Sparringspartner als den Gegner heute. Für mich hat der Typ klar verloren. Wir können ja einen Rückkampf machen. Wenn ich gesund bin, dann mache ich ihn richtig platt", hallt die Stimme von Vincent Feigenbutz, dem Interims-Weltmeister der WBA, durchmischt von Pfiffen seines Heimpublikums aus den Lautsprechern der Karlsruher DM-Arena.

Sein Gegner, Giovanni De Carolis, der nach den Planungen des Sauerland-Stalls lediglich nach Deutschland gekommen war, um für Feigenbutz als Zwischenschritt auf dem Weg an die Spitze des Supermittelgewichts zu dienen, steht konsterniert neben dem Sieger. Der Grund für seine Fassungslosigkeit sind jedoch nicht die Worte seines Kontrahenten, die der Italiener nicht versteht, sondern viel mehr das Urteil der drei Punktrichter, die den Kampf allesamt für Feigenbutz gewertet haben.

Kritik von allen Seiten

De Carolis, der mit einer couragierten Leistung sowie einem Niederschlag in der ersten Runde überzeugte, war mit seiner Irritation nicht allein. Er lag an diesem Abend nicht nur in der Gunst der Zuschauer vorne, sondern auch auf den Zetteln der Experten. "Für mich lag Feigenbutz nach Punkten hinten. Er hat sich durchgeschummelt", analysierte etwa Axel Schulz. "Er ist noch nicht bereit für große Kämpfe. Er muss noch Erfahrung sammeln", stimmte WBO-Weltmeister Arthur Abraham zu und konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen.

Abraham dürfte in diesem Moment vor allem an die Attacken des 20-Jährigen gegen seine Person gedacht und sich bezüglich seiner Antwort bestätigt gefühlt haben. "Hab nicht so eine große Fresse, du hast doch noch nicht mal eine Mücke geschlagen. Werde erstmal ein großer Boxer und reiß dann den Mund auf", hatte der Weltmeister Aussagen von Feigenbutz, dass dieser ihn "einfach umhauen" und in "Rente schicken würde", vor dem Kampf gegen De Carolis in der Bild gekontert und den Stallkollegen zudem als "Nichts" bezeichnet.

Auch bei weniger bekannten Kollegen kommt das Karlsruher Talent nicht immer an. "Mir gefällt das nicht. Wenn man noch überhaupt nichts nachgewiesen hat und bislang mit Ausnahme von Giovanni De Carolis nur Aufbaugegner hatte, sollte man vorsichtiger sein. Er sollte erstmal kleinere Brötchen backen. So habe ich das zumindest in meiner Erziehung gelernt. Das muss aber jeder selbst wissen", sagte etwa Stefan Härtel im SPOX-Interview über den vermeintlichen Heilsbringer des deutschen Boxsports", bei dem sich Henry Maske gar einst an "den jungen Mike Tyson" erinnert fühlte.

Eine Rolle rückwärts

Dass seine Worte nicht angemessen waren, hatte auch Iron Junior erkannt. "Ich habe mich sofort entschuldigt. Erst bei De Carolis, dann bei allen anderen auf der anschließenden Pressekonferenz", ruderte der seit 2014 bei Sauerland unter Vertrag stehende Karlsruher, an dessen geistiger Gesundheit aufgrund seiner Kampfeinschätzung von einigen Fans bereits gezweifelt worden war, zurück.

"Im Nachhinein war der Druck, in meiner Heimatstadt zu kämpfen, immens hoch und in der Schule standen kurz darauf Zwischenprüfungen an. Das alles in Kombination mit Adrenalin hat mich zu diesen Äußerungen veranlasst", fuhr Feigenbutz, dessen mitunter ungestüme und leicht verrückte Ansichten zumindest etwas auf das Alter zurückzuführen sind, fort.

Er sei kein "prügelnder Fiesling", erklärte der Feinmechaniker-Azubi der Karlsruher Stadtwerke. Er habe aus der Sache gelernt und werde sich "nicht mehr so leicht aus der Reserve locken lassen und einfach lachen", so Feigenbutz. Die Kritik traf ihn dennoch. "Ich bin schockiert, was alles behauptet wird und wie ich teilweise angefeindet werde", sagte der deutsche Shootingstar aus dem Karlsruher Stadtteil Daxlanden gegenüber der Sport Bild. Sein Manager drohte derweil mit einem Abschied aus Deutschland.

"Wenn weiterhin alle nur auf ihn einprügeln, müssen wir uns überlegen, künftig lieber im Ausland zu boxen", erklärte Rainer Gottwald. "In jedem anderen Land gäbe es einen Hype um so einen Boxer. Nur in Deutschland hackt man gern auf den eigenen Leuten herum." Statt dem Weg ins Ausland bietet sich seinem Schützling nun allerdings die Chance zur Wiedergutmachung - und ein Platz in den Geschichtsbüchern des Boxsports.

Mehr als Wiedergutmachung

Im zweiten Aufeinandertreffen mit De Carolis erhält Feigenbutz die Möglichkeit, der jüngste Weltmeister aus Deutschland zu werden und damit die Bestmarke Graciano Rocchigianis, dem dies im Alter von 24 Jahren erstmals gelang und der in Feigenbutz einen "Durchschnittsboxer" sieht, zu unterbieten. Zu Beginn der Kampfwoche bestätigte die WBA, dass es sich um ein Duell um den regulären Gürtel des Verbandes handeln wird.

"Wir haben ein Fax erhalten, in dem bestätigt wurde, dass es ein WM-Kampf ist", teilte Sauerland-Sprecher Thomas Schlabe mit. "Das ist eine große Sache, ein Lebenstraum. Mir fehlen die Worte", zeigte sich Feigenbutz über die Fügung des Schicksals, die möglich wurde, da die WBA nach dem Aufstieg des US-Amerikaners Andre Ward ins Halbschwergewicht den eigentlichen Titelträger aus Russland, Fedor Chudinov, kurzerhand zum Super-Champion ernannt und den regulären Gürtel gleichzeitig für vakant erklärt hatte, überglücklich.

Um seinen Traum erfüllen zu können, investierte der 20-Jährige bereits vor der Verkündung der WBA seine gesamte Energie in die anstehende Aufgabe. Die Vorbereitung fand dieses Mal aber nicht in den slowenischen Bergen statt, sondern im heimischen "Bulldog"-Gym in Karlsruhe. Kurze Wege sowie eine perfekte Rundumversorgung sollten eine erneute Erkrankung im Vorfeld des Kampfes verhindern und für einen Feigenbutz in Bestform sorgen.

"Schweiß und Tränen statt Gans, Böller und Schampus"

Unter dem Motto "Schweiß und Tränen statt Gans, Böller und Schampus" arbeitete Feigenbutz, der erst seit vier Jahren aktiv im Ring steht, unter Trainer Hansi Brenner in den vergangenen Wochen an einer geeigneten Taktik, De Carolis in die Schranken zu weisen.

"De Carolis hat uns im ersten Kampf natürlich überrascht. Er hat komplett anders geboxt, als jemals zuvor und war viel stärker als gegen Abraham. Vincent war einfach nicht komplett fit an diesem Abend. Jetzt ist das anders. Wir sind optimal vorbereitet", gab sich Brenner zuversichtlich und verglich den Kampf am Samstag mit der Schlacht im Teutoburger Wald aus dem Jahr neun nach Christus. "Das wird 2000 Jahre später 'Die Schlacht im Schwarzwald' und Vincent wird Giovanni, wie damals die Germanen die römischen Legionen, vernichten!"

Sein Gegenüber ist sich der Chance seines Lebens allerdings ebenfalls bewusst. "Ich weiß, dass ich diese erneute Möglichkeit verdiene und werde sie dieses Mal auch nutzen", kündigte der Italiener im Interview mit ran.de an. Er habe sich "gut auf den Kampf vorbereitet" und werde am Samstag wieder sein bestes im Ring geben, erklärte der 31-Jährige im Vorfeld. "Wenn alles passt, schlage ich Vincent und bin der neue Champion", sagte De Carolis. Zum Thema Psychospielchen hat er indes eine ganz eigene Meinung.

"Die Stunde der Wahrheit"

Diese hätten überhaupt keine Aussagekraft, "so lange man nicht Muhammad Ali ist", scherzte der Römer. "Vor unserem ersten Duell war Vincent sehr von sich eingenommen und arrogant. Als wir uns dann kurz vor dem ersten Gongschlag in die Augen blickten, haben seine Augenlider angefangen zu zucken. Damit will ich zum Ausdruck bringen, dass vieles meist nur Fassade ist."

Ungeachtet seiner Aussagen ließ es sich der Italiener jedoch nicht nehmen, auf seiner Facebook-Seite die Karikatur eines weinenden Feigenbutz' zu posten, dem er lachend den Kopf schert. Zudem legte De Carolis auch verbal mehrfach nach.

Sonderlich beeindrucken dürften diese Attacken allerdings weder Feigenbutz noch Promoter Kalle Sauerland. "Vincent kann am Samstag Boxgeschichte schreiben - und das wird er auch", zeigte sich Sauerland unter der Woche sicher und fügte im Hinblick auf die "Die Stunde der Wahrheit", wie der Kampf in der Baden-Arena angepriesen wird, hinzu: "An Spannung und Dramatik ist dieser Kampf nicht mehr zu überbieten."

Ein unstrittiges Urteil wäre allerdings noch wichtiger, vor allem da im Anschluss ein Kampf gegen den Sieger des Duells zwischen Chudinov und Sturm winken könnte.

Die Titelträger der großen Verbände auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung