Boxen

Wilder bleibt Weltmeister

SID
Deontay Wilder wurde schon des öfteren als möglicher Gegner von Klitschko genannt
© getty

Deontay Wilder hat sich für einen WM-Kampf gegen Wladimir Klitschko in Stellung gebracht. Der 29-Jährige aus Birmingham/Alabama bleibt nach seinem t.K.o.-Sieg gegen den französischen Herausforderer Johann Duhaupas Schwergewichts-Weltmeister der WBC und schraubte seinen Kampfrekord auf 35:0 Siege. Auch ein Russe konnte seine Bilanz weiter ausbauen.

Wilder hatte den Titel im Januar durch einen einstimmigen Punktsieg gegen Bermane Stiverne gewonnen.

Klitschko, der seine für den 24. Oktober in Düsseldorf geplante Titelverteidigung gegen den Briten Tyson Fury wegen einer Wadenverletzung absagen musste, hatte in der Vergangenheit mehrfach Interesse an einem Vereinigungskampf gegen Wilder bekundet.

Der 39-jährige Klitschko ist Weltmeister der Verbände WBA, WBO und IBF. Sein Bruder Witali war bis zu seinem Karriereende im Jahr 2013 WBC-Champion gewesen.

Chudinov schlägt Buglioni

Neben Wilder arbeitete auch Fedor Chudinov weiter an seiner steilen Karriere. Gegen Frank Buglioni ließ der Mann aus Russland nichts anbrennen, dominierte den Kampf nach Belieben und verteidigte so seinen WBA-Titel im Supermittelgewicht somit ohne Probleme.

Buglioni war vom ersten Gong an unterlegen und konnte in kaum einer Runde wirklich mithalten. Vor allem die Schlaghärte seines Kontrahenten machte dem 26-Jährigen schwer zu schaffen. Für Chudinov dürfte nun ein Rückkampf gegen Felix Sturm, den er im Mai 2015 bereits bezwingen konnte, anstehen.

Die aktuellen Weltmeister

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung