Boxen

Demonstration! Cotto zerlegt Geale

Von Jan Höfling
Miguel Cotto (r.) ließ seinem Kontrahenten Daniel Geale keine Chance
© getty

Miguel Cotto (40-4-0) hat seinen Mittelgewichts-Titel nach Version der WBC erfolgreich gegen Herausforderer Daniel Geale (31-3-0) verteidigt. Die Entscheidung des einseitigen Duells im Barclays Center zu New York fiel dabei in der vierten Runde durch technischen Knockout zu Gunsten des alten und neuen Weltmeisters. Der Weg für einen Mega-Fight gegen Saul Alvarez (45-1-1) ist somit frei.

Bereits vor Cottos Aufeinandertreffen mit Geale, dem ersten Kampf des Puerto Ricaners seit er bei Roc Nation Sports, der Promotionsfirma von Musik-Mogul Jay Z, unter Vertrag steht, stand ein mögliches Duell mit Alvarez für den Champion im Vordergrund.

Der beeindrucke Sieg in der Nacht auf Sonntag unterstrich diese Ambitionen. "Ich war dabei, eine harte Linke zu schlagen und er nahm die Hand runter", beschrieb Cotto im Anschluss den entscheidenden Moment, der von 12.175 Zuschauern im Big Apple entsprechend lautstark gewürdigt wurde: "Das war das Ende."

Zwar kam sein Herausforderer aus Down Under nochmal auf die Beine, doch gab es für Geale keinen Weg zurück in den Kampf. Nur Augenblicke später bereitete der Weltmeister, der das Geschehen zu jedem Zeitpunkt im Griff hatte, den Hoffnungen seines Kontrahenten ein endgültiges Ende.

"Ich bin sehr enttäuscht", sagte der Australier nach der bitteren Lektion: "Es ging alles zu schnell. Ich denke, dass das Gewicht auch eine gewisse Rolle gespielt hat, aber so ist das nunmal im Boxsport. Ich habe den Vertrag unterschrieben und muss damit leben."

Erst Alvarez, dann Golovkin?

Nach der Demonstration im Ring wusste Cotto indes, bei wem er sich zu bedanken hatte. "Du bist das Beste, was mir jemals passiert ist", sagte der 34-Jährige zu seinem Trainer Freddie Roach, der Cotto seit drei Kämpfen unter seinen Fittichen hat. Die starke Leistung, bei der Cotto 68 seiner 183 Schläge ins Ziel brachte und von 127 Versuchen seines Gegenübers nur 27 einstecken musste, unterstrich den Wert der Zusammenarbeit.

Die nächste Chance sich zu beweisen erhält der Schützling Roachs nun gegen Wunschgegner Alvarez. "Es ist der größte Kampf, der momentan möglich ist", zeigte sich Legende Oscar De La Hoya sichtlich erfreut: "Der Kampf zwischen Cotto und Alvarez wird grandios."

Der Mexikaner, der bei seinem letzten Auftritt James Kirkland auf beeindruckende Art und Weise bezwang, gilt als einer der besten Boxer seiner Generation und musste sich bisher nur Floyd Mayweather Jr. geschlagen geben. "Ich denke, es ist ein Kampf, den jeder sehen möchte", sagte auch Michael Yormark, Präsident von Roc Nation Sports.

Neben Alvarez und Cotto steht im Mittelgewicht noch ein weiterer Name im Fokus: Gennady Golovkin (33-0-0). Die kasachische Knockout-Maschine hält nicht nur den Interims-Titel der WBC, sondern ist somit auch der Pflichtherausforderer auf den Gürtel des Verbandes. Für eine mögliche freiwillige Verteidigung Cottos gegen Alvarez, die von der WBC genehmigt wurde, erhielt Golovkin eine Verzichtssumme im siebenstelligen Bereich und das Recht auf einen Titelkampf gegen den Sieger des mit Spannung erwarteten Duells. "Warum nicht?", gab sich auch Cotto offen: "Erst kommt das Duell gegen Alvarez, dann schauen wir weiter."

Alle Box-Termine in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung