Boxen

Pacquiao: Abschied naht

SID
Nach seiner Niederlage gegen Mayweather geht es für Pacquiao eventuell nicht mehr in den Ring
© getty

Der entthronte Weltergewichts-Boxweltmeister Manny Pacquiao denkt ans Aufhören. Nach erfolgreicher Schulter-Operation wollte der Filipino bei der Rückkehr in seine Heimat elf Tage nach dem Mega-Kampf gegen Floyd Mayweather einen Rücktritt nicht mehr ausschließen. Indes brach sein Kampf gegen Floyd Mayweather jr.alle finanziellen Rekorde des Pay-per-View-Senders HBO.

"Meine ganze Aufmerksamkeit gilt jetzt dem Heilungsprozess meiner Schulter. Danach werde ich bekannt geben, ob ich weitermache oder aufhöre", sagte der 36-Jährige. Durch eine einstimmige Punktniederlage hatte der "Pac-Man" am 2. Mai den zum "Jahrhundert-Kampf" hochstilisierten WM-Fight im Weltergewicht gegen Floyd Mayweather in Las Vegas verloren.

"Ich sage jetzt nicht, dass ich zurücktrete. Aber der Abschied naht. Ich bin nun schon 36 Jahre alt, werde im Dezember 37", sagte Pacquio und erklärte, dass die Heilung seiner Schulter rund sechs Monate dauern werde.

Pacquiao muss sich Klagen stellen

Allerdings könnte der Boxkampf für den Publikumsliebling noch ein böses Nachspiel haben. Mittlerweile ist die Zahl der Klagen gegen Pacquiao vor US-Gerichten auf fünf gestiegen. Dem Boxer und seinem Management wird vorgeworfen, die Verletzung an der Schulter vor dem Kampf verheimlicht und so die Fans getäuscht zu haben. Der Streitwert der Klagen soll jeweils bei umgerechnet fünf Millionen Euro liegen.

Der Mega-Boxkampf zwischen Floyd Mayweather und Manny Pacquiao hat finanziell alle Rekorde gebrochen. In den USA bezahlten 4,4 Millionen TV-Zuschauer die knapp 100 US-Dollar für die Pay-Per-View-Übertragung und sicherten damit Einnahmen von über 400 Millionen US-Dollar. Das bestätigten die Pay-TV-Sender HBO und Showtime.

Mayweather vs Pacquiao übertrifft alle Rekorde

Die bisherige Rekordmarke wurde bei Mayweathers WM-Sieg im Jahre 2008 gegen "Golden Boy" Oscar de la Hoya aufgestellt. Damals bestellten 2,48 Millionen Fans die Pay-Per-View-Übertragung. Der bisherige Einnahmerekord aus dem Pay-Per-View lag bei 150 Millionen US-Dollar und stammte aus Mayweathers Kampf gegen den Mexikaner Canelo Alvarez im Jahr 2013.

Der Verkauf der gut 16.000 Ticktes für den Kampf am 2. Mai in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas hatte knapp 75 Millionen US-Dollar in die Kassen gespült. Auch das ist ein Rekordergebnis. Der alte Rekordwert stammte ebenfalls aus Mayweathers Kampf gegen Alvarez und betrug 20 Millionen US-Dollar.

Insider schätzen, dass der so genannte "Kampf des Jahrhunderts" am 2. Mai in der Spieler-Metropole insgesamt einen Umsatz von 500 Millionen US-Dollar erreichen wird. Sportlich war der Fight allerdings kein Kampf der Superlative. Mayweather gewann die mäßige Vorstellung beider Weltergewichtler einstimmig nach Punkten und blieb auch im 48. Profi-Kampf unbesiegt.

Alles Box-Weltmeister im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung