WM-Kampf: Felix Sturm - Fedor Chudinov

Chudinov deklassiert schwachen Sturm

Samstag, 09.05.2015 | 23:55 Uhr
Felix Sturm (l.) lieferte gegen Fedor Chudinov eine schwache Leistung ab
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
Live
WTA Guangzhou: Viertelfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
21. September
MLB
Dodgers @ Phillies
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. September
Ligue 1
Nizza -
Angers
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Ligue 1
Lille -
Monaco
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
MLB
Yankees @ Blue Jays
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
MLB
Marlins @ Diamondbacks
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. September
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
German MMA Championship
GMC 12
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. September
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Premiership
Exeter -
Wasps
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
NFL
RedZone -
Week 3
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
NFL
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking -
Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4

Im Duell um den vakanten Supermittelgewichts-Titel nach Version der WBA kassierte Felix Sturm (39-5-3) in Frankfurt gegen Fedor Chudinov (13-0-0) eine klare Niederlage. Die Entscheidung zu Gunsten des 27-jährigen Russen fiel nach zwölf Runden durch ein geteiltes Urteil der Punktrichter, welches einen Faden Beigeschmack hinterlässt.

Nachdem der eigentliche Titelträger Carl Froch aus Großbritannien aufgrund von Inaktivität seinen Gürtel niederlegen musste, bekamen die rund 8.500 Fans in der ausverkauften Frankfurter Festhalle statt eines Kampfes um die Interims-Weltmeisterschaft ein Duell um den Titel der WBA im Supermittelgewicht (bis 76,2 kg) zu sehen.

In einem ungleichen Kampf präsentierte sich Sturm über die volle Distanz in einer erschreckend schwachen Verfassung. Während Chudinov das Geschehen im Ring nach Belieben dominierte und über weite Strecken der deutlich aktivere Boxer mit den ebenso härteren wie klareren Treffern war, wirkte Sturm, der durch einen Sieg und den damit einhergehenden fünften Titelgewinn deutsche Boxgeschichte hätte schreiben können, lethargisch und ungewohnt gehemmt.

Das Urteil der Punktrichter fiel trotz der klaren Angelegenheit im Ring geteilt aus und sorgte für einen faden Beigeschmack beim verdienten Sieg des Russen. Wie es mit Sturm weitergeht und ob ein Kampf gegen Arthur Abraham nach der Demontage von Frankfurt ein Thema bleiben wird, muss die Zukunft zeigen. Von einem Rückkampf, den Chudinov seinem in allen Belangen unterlegenen Kontrahenten direkt im Anschluss einräumte, darf allerdings nicht ausgegangen werden, zu eindeutig war das Ergebnis.

Deutlich mehr Grund zur Freude hatte im Vorfeld des Hauptkampfes hingegen Jack Culcay (20-1-0), der das deutsche Aufeinandertreffen mit Maurice Weber (21-2-1) um den Interims-Gürtel der WBA im Superweltergewicht (bis 69,9 kg) einstimmig nach Punkten für sich entscheiden konnte. Golden Jack ist somit der siebte Weltmeister, den Trainer Ulli Wegner formte. Der 29-Jährige kann sich zudem berechtigte Hoffnungen auf einen Kampf in den Vereinigten Staaten gegen Weltmeister Erislandy Lara, der seinen Titel jedoch zunächst im kommenden Monat gegen Herausforderer Delvin Rodriguez verteidigen muss, machen.

Jack Culcay im SPOX-Interview: "Ich orientiere mich an Tyson"

Die Reaktionen:

Felix Sturm: "Ich hatte mir viel vorgenommen, konnte es aber nicht umsetzen. Man muss ihm Respekt zollen, er hat eine großartige Leistung gezeigt. Ich hatte wohl auch die falsche Taktik. Er hingegen war sehr gut vorbereitet. So ist das Leben, ich muss das nun akzeptieren."

Fedor Chudinov: "Ich danke meinem Trainerteam und habe hart dafür gekämpft. Angesichts des historischen Datums danke ich auch meinen Vorfahren, die mir mit ihrem Sieg über Nazi-Deutschland überhaupt die Chance gegeben haben, dass ich heute hier boxen konnte. Felix hat einen guten und harten Kampf geliefert, aber ich habe mich gut gefühlt und freue mich, dass ich jetzt Weltmeister bin. Wenn Felix einen Rückkampf möchte, dann wäre ich bereit dafür. Er ist ein großer Champion, und es ist eine Ehre, gegen ihn zu kämpfen."

Das Duell zwischen Sturm und Chudinov im RE-LIVE

SPOX-Scoreboard1. Runde23456789101112Score
Felix Sturm (GER)9991099109991010112
Fedor Chudinov (RUS)1010109101010101010910118

Die Wertungen der Punktrichter:

Robert Hoyle (USA): 110:118

Victor Simons (PAN): 116:112

Juan Manuel Garcia Reyes (ESP): 112:116

Der Ringrichter: Rafael Ramos. Der angesehene Puerto Ricaner, der im vergangenen Jahr in die San Antonio Boxing Hall of Fame aufgenommen wurde und unter anderem Kämpfe von Juan Manuel Marquez, Juan Diaz sowie Wilfredo Vasquez Jr. leitete, zeigte eine unaufgeregte Vorstellung. Ramos hatte das Geschehen im Seilgeviert stets im Griff und ließ sich auch von der Atmosphäre in der Arena zu keiner Zeit beirren.

Der Schlag des Kampfes: Chudinovs Jab. Während Sturm es über die gesamte Dauer des Kampfes verpasste, mit seiner Führhand die eigenen Reichweitenvorteile auszunutzen und seinen Gegner auf Distanz zu halten, wirkte der Russe deutlich frischer und schneller. Vor allem am Jab des 27-Jährigen, der die starken Kombinationen vorbereitete und Sturm immer wieder in Zugzwang brachte, wurde die boxerische Überlegenheit ersichtlich.

Das fiel auf:

  • Die Stimmung in der ausverkauften Frankfurter Festhalle fand pünktlich zum Einmarsch beider Boxer ihren Höhepunkt, wobei die Sympathien klar zu Gunsten Sturms ausschlugen. Während der Deutsche frenetisch gefeiert wurde, hagelte es für den Gast aus Russland Pfiffe und Buhrufe.
  • Trotz der Power seines Kontrahenten, der zehn seiner zwölf Gegner vorzeitig besiegen konnte, sprachen die Vorteile für Sturm. Der 36-Jährige ging mit der deutlich größeren Erfahrung in das Duell. Auch seine Ausbildung sowie das ausgeprägtere taktische Verständnis sollten für Weltmeistertitel Nummer fünf sorgen.
  • Chudinov, der im Vorfeld des Kampfabends ebenso locker wie fokussiert wirkte, ließ sich jedoch nicht irritieren und setzte Sturm von Anfang an durch eine aggressive Art zu Boxen unter Druck. Vor allem Kombinationen von teilweise vier bis fünf Schlägen waren gegen einen zuweilen lethargisch wirkenden Sturm ein probates Mittel.
  • Im Gegensatz zu seinen vorherigen Kämpfen setzte Chudinov zudem nicht allein auf seine Schlaghärte, sondern bearbeitete Sturm beharrlich. Auch der Jab des Russen wusste durchaus zu gefallen und avancierte im Verlauf des Kampfes zu einem entscheidenden Element. Die geringfügigen Reichweitenvorteile seines Kontrahenten, der ebenfalls in der Linksauslage zu Werke ging, konnte er aufgrund mangelnder Bewegung Sturms ebenfalls problemlos negieren.
  • Selbst bei Aktionen Sturms, die vom Publikum sofort entsprechend gewürdigt wurden, zeigte sich Chudinov unbeeindruckt und fand entweder durch seine starke Führhand oder eigene Kombinationen die richtige Antwort.
  • Wer aufgrund des hohen Tempos Chudinovs, der sein riesiges Potential unterstrich, mit einem Einbruch des Russen gerechnet hatte, wurde überrascht. Trotz der enormen Arbeitsrate diktierte er die Geschwindigkeit und somit auch das Kampfgeschehen praktisch nach Belieben. In Runde neun hatte Sturm zudem Glück, dass ihn die Rundenpause vor einem möglichen Niederschlag bewahrte.
  • Vor allem in den letzten Runden kassierte Sturm, der anders als im Kampf gegen Robert Stieglitz zu keinem Zeitpunkt an seine früheren Glanzzeiten erinnerte, mit dem Rücken an den Seilen einen schweren Treffer nach dem anderen. Von einem Plan B des ehemaligen Weltmeisters im Mittelgewicht war dabei nichts zu sehen.
  • Während ein ausgeboxter Sturm nach zwölf Runden deutlich gezeichnet das Urteil der Punktrichter hinnahm, wirkte Chudinov nach seinem mehr als überzeugenden Auftritt fit wie zu Beginn des ungleichen Duells. Dass die Wertung des Spaniers Juan Manuel Garcia Reyes an Absurdität kaum zu überbieten sein dürfte, sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

Die nächsten Box-Termine im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung