Pläne des WBC-Champions

Wilder: Erst Fury, dann Klitschko

Von Adrian Franke
Sonntag, 08.02.2015 | 14:41 Uhr
Deontay Wilder kürte sich Mitte Januar zum WBC-Weltmeister
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

WBC-Schwergewichts-Champion Deontay Wilder will zunächst gegen Tyson Fury und direkt danach gegen Wladimir Klitschko kämpfen. Der Fury-Fight könnte nicht nur aufgrund der Trash-Talking-Qualitäten beider Boxer gerade jetzt interessant sein.

"Ich glaube, die Welt will den Fury-Kampf sehen, der Klitschko-Fight kommt direkt danach", erklärte Wilder gegenüber "ESPN": "Ich würde Fury ausknocken."

Allerdings darf Wilder im Gegenlager auf wenig Unterstützung hoffen. Fury hat bereits klargemacht, dass er gegen Klitschko um den Titel kämpfen will, ein Duell mit Wilder wäre wohl nur aus finanziellen Gründen interessant.

So könnte Fury versuchen, erst das Geld aus einem Aufeinandertreffen mit Wilder mitzunehmen, da im Moment beide noch ungeschlagen sind und dadurch zweifellos viele Zuschauer ziehen dürften. Nach einer möglichen Niederlage gegen Klitschko wäre ein Kampf gegen Wilder deutlich weniger interessant und lukrativ.

Die Box-Weltmeister im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung