Sauerland kritisiert Marco Huck

"Überschätzt sich selbst"

SID
Montag, 06.10.2014 | 15:25 Uhr
Wilfried Sauerland (r.) hat seinen ehemaligen Boxer Marco Huck in mehreren Punkten kritisiert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Box-Manager Wilfried Sauerland hat die Kündigung seines Boxers Marco Huck kritisiert und hält nichts von dessen Entscheidung, seine Kämpfe künftig selbst zu vermarkten.

"Er überschätzt sich hier selbst", sagte der 74 Jahre alte Sauerland im Gespräch mit "Sport Bild Plus".

Sauerland kann es nicht nachvollziehen, dass sich WBO-Cruisergewichts-Weltmeister Huck zum Jahresende vom Berliner Box-Stall trennt. "Wenn er sich wenigstens einer erstklassigen Agentur anvertrauen würde, hätte ich dafür noch Verständnis aufbringen können. Aber ich halte seinen neuen Partner Ufa Sports im Boxen eher für zweitrangig", betonte Sauerland.

Nichts hält Sauerland auch von Hucks Vorhaben, den übermächtigen Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko herauszufordern. "Das möchte er seit Jahren. Das haben wir lange erfolgreich verhindert. Denn das bringt ja gar nichts", sagte der Promoter.

"Da wird er noch viel Lehrgeld zahlen müssen"

Genauso wenig Verständnis hat Sauerland für die Entscheidung Hucks, seinen Bruder Kenan zum Promoter zu machen. "Der ist ein junger Mann komplett ohne Erfahrung. Die Arbeit mit den Weltverbänden und anderen Promotern ist schwer. Da wird er noch viel Lehrgeld zahlen müssen", sagte Sauerland.

Obwohl Huck zum 31. Dezember 2014 gekündigt hat, geht Sauerland davon aus, dass beide Seiten noch etwas länger zusammenarbeiten: "Aus meiner Sicht läuft unser Vertrag Ende April 2015 aus. Marco hat zum 31. Dezember 2014 gekündigt, aber aufgrund zweier Kampfabsagen verlängert sich der Vertrag noch um vier weitere Monate. Das war die Dauer der Krankheitszeit."

Im März 2014 hatte Huck wegen eines Daumenbruchs ein Duell mit dem Italiener Larghetti absagen müssen, im September 2013 war der Kampf gegen Firat Arslan wegen einer Ellenbogenverletzung verschoben worden. Daher fordert Sauerland noch zwei Kämpfe von Huck ein: "Geplant ist eigentlich, dass er im Januar und im April boxt."

Die anstehenden Box-Highlights

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung