Vor dem zweiten Kampf gegen Firat Arslan

Huck: "Diesmal sieht es anders aus"

SID
Freitag, 03.01.2014 | 13:16 Uhr
Marco Huck möchte gegen Firat Arslan eine bessere Figur machen als vor gut einem Jahr
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
SoLive
WTA Birmingham: Barty -
Kvitova (Finale)
Mallorca Open Women Single
SoLive
WTA Mallorca: Görges -
Sevastova (Finale)
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Am 25. Januar steigt der WBO-Weltmeister im Cruisergewicht, Marco Huck, in Stuttgart erneut gegen Firat Arslan in den Ring. Diesmal möchte der 29-Jährige eine bessere Leistung als beim ersten Fight 2012 abliefern. Trainer Ulli Wegner ist mit seinem Schützling zufrieden.

3. November 2012, Halle/Westfalen: Huck setzt sich nach Punkten gegen Arslan durch, überzeugt dabei aber nicht. Das Lager des Verlierers erhebt Betrugsvorwürfe. Nun sollen alle Zweifel beseitigt werden, wenn sich beide Boxer in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle erneut gegenüberstehen.

"Ich habe ja schon auf der ersten Pressekonferenz in Stuttgart im Juli anklingen lassen, dass ich das Training vor dem ersten Duell nicht wirklich ernst genommen habe. Diesmal sieht die Sache aber anders aus", sagte Huck.

Vergleich mit Kampf gegen Afolabi

Trainer Wegner ist ebenfalls zuversichtlich, sein Schützling präsentierte sich im Training bisher vorbildlich. Huck würde an seinen Aufgaben wachsen.

"Dazu ziehe ich gern den Vergleich zu seinem letzten Gegner: Ola Afolabi rang ihm 2012 ein Unentschieden ab, weil Marco wegen der verloren gegangenen Schwergewichts-WM kurz zuvor nicht richtig bei der Sache war. Beim nächsten Aufeinandertreffen 2013 hat er ihn dann klar beherrscht. So und nicht anders sehe ich auch Kampf Nummer zwei gegen Firat Arslan", erklärte Wegner.

Huck fürchtet "einseitiges Spektakel"

Huck fühlt sich so stark, dass er sich sogar um das womöglich zu geringe Leistungsvermögen seines 43-jährigen Gegners sorgt.

"Wenn ich in Bestform in den Ring steige, muss Arslan sich nochmals gehörig steigern - ansonsten wird es für die Zuschauer ein mehr als einseitiges Spektakel. Ich will den Leuten schließlich etwas für ihr Geld bieten", so der Linksausleger.

Die Box-Weltranglisten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung