Stieglitz-Trainer Dirk Dzemski im Interview

"Wir haben keine Angst vor Abraham"

Von Interview: Ingo Rohrbach
Dienstag, 15.10.2013 | 16:02 Uhr
Robert Stieglitz (r.) gewann den letzten Kampf gegen Arthur Abraham
© getty
Advertisement
Ladies Championship Gstaad Women Single
SoLive
WTA Gstaad: Finale
World Matchplay
SoLive
World Matchplay: Tag 2 -
Nachmittags-Session
Bucharest Open Women Single
So16:00
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
So20:00
ATP Umag: Finale
World Matchplay
So20:30
World Matchplay: Tag 2 -
Abend-Session
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
So21:00
ATP Newport: Finale
World Matchplay
Mo20:00
World Matchplay: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Di11:00
Jiangxi Open: Tag 2
World Matchplay
Di20:00
World Matchplay: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
Jiangxi Open: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
Jiangxi Open: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
National Rugby League
Do11:50
Panthers -
Bulldogs
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
Jiangxi Open -
Viertelfinals
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Eels -
Broncos
World Matchplay
Fr20:00
World Matchplay: Viertelfinals
National Rugby League
Sa07:00
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
Jiangxi Open: Halbfinals
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinals
World Matchplay
Sa20:00
World Matchplay: Halbfinals
National Rugby League
So06:00
Storm -
Sea Eagles
Jiangxi Open Women Single
So10:00
Jiangxi Open: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo13:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi12:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
Stanford Bank of the West Classic -
Tag 4
National Rugby League
Fr10:00
Dragons -
Rabbitohs
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Fr13:00
Generali Open -
Halbfinals
Citi Open Women Single
Fr19:00
Washington Citi Open: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Fr21:00
Stanford Bank of the West Classic: Viertelfinals
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Sa14:00
Generali Open -
Finale
Citi Open Women Single
Sa22:30
Washington Citi Open: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
Sa23:00
Stanford Bank of the West Classic: Halbfinals

Robert Stieglitz verteidigt seinen WM-Titel im Super-Mittelgewicht am Samstag gegen den Nigerianer Isaac Ekpo (Sa., 22.20 Uhr im LIVE-TICKER). Im Vorfeld des Kampfes spricht Dirk Dzemski, der Coach des WBO-Weltmeisters, über das dritte Duell mit Arthur Abraham, seine Trainingsmethoden und den Vergleich mit Fritz Sdunek und Ulli Wegner.

SPOX: Herr Dzemski, Ihr Schützling Robert Stieglitz trifft am 19. Oktober auf Isaac Ekpo, den Interims-Afrika-Meister der WBO. Kann der Nigerianer zum Stolperstein werden?

Dirk Dzemski: Wir werden ihn nicht unterschätzen. Ekpo kommt sicherlich nicht nach Deutschland, um zu verlieren. Das ist eine riesige Chance für ihn, fast wie ein Sechser im Lotto. So wird er sich auch im Ring zeigen. Trotzdem wollen wir ihn auch nicht unnötig in den Himmel loben. Unser Ziel ist ein schöner und vor allem klarer Sieg.

SPOX: Also anders als Arthur Abraham, der in seinem letzten Kampf gegen Willbeforce Shihepo über die Runden gehen musste.

Dzemski: Das hat uns vorgewarnt. Zudem ist Ekpo durch seine größere Schlagkraft auch gefährlicher als Shihepo. Aber Robert ist nicht Arthur, das hat man im letzten Duell der beiden gesehen.

SPOX: Sollten Stieglitz als WBO-Champion und der Pflichtherausforderer Abraham ihre nächsten Fights gewinnen, wird es wohl zum dritten Aufeinandertreffen kommen. Verschwenden Sie bereits einen Gedanken daran?

Dzemski: So weit plane ich jetzt noch gar nicht. Auch wenn es eine Phrase ist, gilt: Der nächste Kampf ist immer der schwerste. Aber sollte es wirklich dazu kommen, werden wir uns stellen. Wir haben keine Angst vor Arthur. Wir kennen seine Fähigkeiten aus den ersten beiden Duellen. Es wird wahrscheinlich nicht so eindeutig werden wie im März, aber in seinem Alter kann er auch nicht mehr zaubern und uns großartig überraschen.

SPOX: Abraham ist durch seine Schlagkraft berühmt geworden. Was zeichnet Stieglitz im Ring aus?

Dzemski: Robert ist ein sehr spezieller Boxer, der von einigen immer noch unterschätzt wird. Seine Physis und Dynamik ist fast schon beängstigend. Ich kann eigentlich niemandem empfehlen, mit ihm in den Ring zu steigen. (schmunzelt)

SPOX: Sind Sie stolz auf die Entwicklung, die Stieglitz in den letzten Jahren unter Ihnen genommen hat?

Dzemski: Natürlich. Roberts Erfolge sprechen für sich. Er war drei Jahre lang Weltmeister und hat sich den Titel nach der Niederlage im ersten Kampf gegen Abraham auf beeindruckende Art zurückgeholt. Mittlerweile ist er in der Weltrangliste sogar auf Platz zwei hinter Carl Froch gelistet.

SPOX: Das ist auch das Ergebnis Ihrer Arbeit als Trainer. Wie unterscheiden Sie sich beispielsweise von einem Fritz Sdunek oder Ulli Wegner?

Dzemski: Ach, Boxen ist Boxen. Richtig große Unterschiede gibt es wahrscheinlich gar nicht. Die Wahrheit liegt sowieso im Ring. Außerdem kommt es immer darauf an, wen man trainiert. Meine Stärke liegt vielleicht darin, einen Boxer individuell zu trainieren. Ich will nicht jeden gleichmachen. Man muss versuchen, die Stärken eines Sportlers zu fördern und seine Schwächen so weit wie möglich auszumerzen.

SPOX: Sdunek und Wegner sind alte Hasen im Box-Geschäft. Bei denen hat man sofort ein bestimmtes Bild im Kopf. Wie wollen Sie in der Öffentlichkeit gesehen werden?

Dzemski: Das ist mir nicht so wichtig. Ich kann gut damit leben, wenn ich nicht im Fokus stehe. Der Boxer soll im Scheinwerferlicht stehen. Und wenn ich davon doch ein wenig abbekomme, weiß ich, dass ich etwas richtig gemacht habe. Aufmerksamkeit bekommt man schließlich nur, wenn man auch um Titel kämpft.

SPOX: Findet nicht trotzdem eine Art Wachablösung statt? Sdunek und Wegner werden nicht jünger, die neue Trainergeneration mit Ihnen oder Karsten Röwer, dem Coach von Jürgen Brähmer, kommt nach.

Dzemski: Das mag den Anschein haben, aber ich fühle mich auf gar keinen Fall auf Augenhöhe mit Fritz und Ulli. Sportlich kann ich zwar dank Robert schon mithalten, aber erfahrungstechnisch sind sie mir noch meilenweit voraus. Auch wenn ich bereits einige Höhen und Tiefen in meiner Trainerlaufbahn erlebt habe, gibt es noch viel zu lernen für mich. Außerdem wäre ich ohne mein Team bei SES nur die Hälfte wert. Ich bin einfach froh, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte.

SPOX: Tauscht man sich eigentlich mit den Trainerkollegen aus?

Dzemski: Fritz Sdunek, den ich auch als Mensch schätze, hat mir am Anfang sehr geholfen. Dafür bin ich ihm immer noch dankbar. Ulli ist in diesem Zusammenhang etwas komplizierter, er gibt seine Geheimnisse nicht gerne preis. Aber das ist vollkommen legitim. Jeder von den beiden ist auf seine Art eine Granate.

SPOX: Sie sind mit 41 Jahren noch ein sehr junger Trainer. Hilft das vor allem in der Zusammenarbeit mit den Nachwuchsboxern des von SES neu gegründeten "Team Deutschland"?

Dzemski: Das kann durchaus sein. Mein Job besteht aus zwei Bereichen. Einerseits will ich die Jungs sportlich ausbilden und nach vorne bringen. Aber ich will auch wissen, was sie denken und wie sie sich fühlen. Das sind junge Kerle, die erst noch reifen und Erfahrungen sammeln müssen. Es ist meine Aufgabe, ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und sie fit fürs Leben zu machen.

SPOX: Das klingt nach einer Herausforderung...

Dzemski: Die Jungs sind heutzutage schon komplizierter als früher. Das macht allerdings auch den Reiz an dieser Aufgabe aus. Mittlerweile haben wir zum Glück einen guten Draht entwickelt und ich bekomme viel mehr Rückmeldung. Das macht die Sache auch sportlich einfacher.

Boxen: Alle Champions im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung