"Haken macht mich zum Weltmeister"

Von Interview: Bastian Strobl
Freitag, 19.04.2013 | 16:10 Uhr
Krasniqi: "Für mich ist Cleverly kein echter Weltmeister"
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Swedish Open Men Single
Live
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
Live
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Live
ATP Umag: Viertelfinale
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Live
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Live
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinale
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Finale
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
MLB
Indians @ Twins
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
MLB
Angels @ Rays
MLB
Royals @ White Sox
MLB
Angels @ Rays
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 4
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 4
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
MLB
Yankees @ Red Sox
NFL
Bears @ Ravens

Nach drei Absagen kommt es am Samstag in London endlich zum Kampf zwischen Robin Krasniqi und WBO-Weltmeister Nathan Cleverly. Im Interview spricht der Herausforderer im Halbschwergewicht über Psychospielchen, seinen Aufwärtshaken und den Kosovo-Krieg.

SPOX: Herr Krasniqi, am Samstag kommt es in London zum lang erwarteten Duell mit WBO-Weltmeister Nathan Cleverly. Wie groß ist die Vorfreude?

Robin Krasniqi: Ich kann es fast nicht in Worte fassen. Zwischenzeitlich habe ich nicht mehr daran geglaubt, dass der Kampf wirklich noch stattfindet. Er ist so lange vor mir davon gelaufen, aber jetzt muss er sich stellen. Das wird für ihn kein Spaß werden, es hat sich viel Wut in mir aufgebaut, die er zu spüren bekommt.

SPOX: Insgesamt drei Mal wurde der Fight in der Vergangenheit abgesagt. Was waren die Gründe?

Krasniqi: Das ist eine gute Frage. Das Cleverly-Camp kam vor jeder Ansetzung mit einer Ausrede um die Ecke. Cleverlys Vater hat immer wieder von Magenschmerzen gesprochen, weil sein Sohn Probleme beim Abkochen hatte. Aber das ist doch lächerlich. So etwas kann vielleicht einmal oder zweimal passieren, aber sicherlich nicht ein drittes Mal.

SPOX: Hat Cleverly Angst vor Ihnen?

Krasniqi: Ich weiß nicht, ob er sich vor mir fürchtet. Aber Fakt ist, dass er mit mir Psychospielchen gespielt hat. Er wollte einfach nicht gegen mich kämpfen. Zum Glück ist jetzt die WBO eingeschritten und hat ihn vor die Wahl gestellt. Entweder steigt er in den Ring, oder er verliert seinen Gürtel.

SPOX: Dass Cleverly im November 2012 in Los Angeles zu einer freiwilligen Titelverteidigung angetreten ist, macht die ganze Geschichte nicht gerade glaubwürdiger.

Krasniqi: Genau, das ist doch verrückt. Zuerst sagt er, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht kämpfen kann. Aber sobald er sich seinen Gegner selbst aussuchen kann, fühlt er sich topfit.

SPOX: Sind solche freiwilligen Titelverteidigungen nicht ein generelles Problem im Boxen?

Krasniqi: Es gibt nun mal zwei Sorten von Weltmeistern. Die einen sind echte Champions, die anderen hatten quasi nur Glück und bekamen den Gürtel geschenkt. Cleverly ist das beste Beispiel dafür. Er hat 2011 von Jürgen Brähmers Verletzung profitiert und sich danach gegen einen No-Name den vakanten Titel gesichert. Für mich ist er kein echter Weltmeister.

SPOX: Wie sieht Ihre Taktik am Samstag aus? Cleverly gilt gemeinhin als Fighter, der seine Gegner mit einer hohen Frequenz mürbe boxt.

Krasniqi: Er baut gerne Druck auf und spielt mit seinem Gegner. Aber das sollte er mit mir nicht versuchen. Ich werde im Gegensatz zu meinen Vorgängern nicht vor ihm zurückweichen. Das wird er nicht gewohnt sein. Ich hoffe, dass er dadurch ungeduldig wird. Ab der sechsten Runde werde ich dann Vollgas geben.

SPOX: Ihre größte Waffe dürfte auch gegen Cleverly Ihr Aufwärtshaken sein.

Krasniqi: Das ist mein Lieblingsschlag, der steckt mir im Blut. Jeder Sparringspartner und Gegner kennt ihn und bereitet sich darauf vor, aber sie können gegen den Haken trotzdem nichts ausrichten, weil ich in nicht nur in der Kurzdistanz zeige.

SPOX: Man hat manchmal das Gefühl, als würden Sie bei diesem Schlag in Ihren Gegner hineinspringen.

Krasniqi: So kann man es ausdrücken. Ich kann eineinhalb Meter entfernt von meinem Gegner stehen und ihn trotzdem auspacken. Damit rechnet niemand und ist ziemlich einzigartig. Auch Cleverly wird ihn kennen lernen. Ich bin überzeugt, dass mich mein Aufwärtshaken zum Weltmeister macht.

SPOX: In den englischen Medien wird trotzdem fast nur von einem möglichen Titelvereinigungskampf zwischen Cleverly und Bernard Hopkins gesprochen. Wird Ihnen zu wenig Respekt entgegengebracht?

Krasniqi: Ach, das ist mir relativ egal. Von mir aus können sie schon von diesem Duell träumen. Am Ende stehe ich aber vielleicht Hopkins gegenüber, und sie schauen in die Röhre. Cleverly ist sicherlich kein Überboxer, davon ist auch mein Trainer Dirk Dzemski überzeugt. Er hat mich perfekt vorbereitet, genauso wie zuletzt Robert Stieglitz.

SPOX: Wie bewerten Sie Hopkins' Titelgewinn Anfang März mit satten 48 Jahren?

Krasniqi: Ich habe viel Respekt vor ihm. Er ist eine wahre Legende. Jeder, der selber Boxer ist, weiß, wie hart und anstrengend die Vorbereitung auf einen Kampf ist. Wenn jemand das noch in diesem Alter durchzieht, kann man nur den Hut ziehen. Es wäre sicherlich ein Traum, gegen Hopkins im Ring zu stehen. Aber erst mal gilt meine Konzentration Cleverly.

SPOX: Neben Dzemski hat vor allem Ihr Konditionstrainer Alfred Segerer eine große Rolle in der Vorbereitung auf Cleverly gespielt.

Krasniqi: Ich habe Alfred viel zu verdanken. Seit über drei Jahren ist er an meiner Seite und motiviert mich. Das ist seine größte Stärke. Als der Cleverly-Kampf zuletzt mal wieder abgesagt wurde, hat er zu mir gesagt: "Pack deine Sacken, wir fahren nach Italien und haben ein wenig Spaß." Er weiß ganz genau, wie er die Sportler behandeln muss.

SPOX: Ihr Promoter SES Boxing erlebt momentan ereignisreiche Wochen. Erst Stieglitz gegen Arthur Abraham, nun treffen Sie auf Cleverly. Und im Mai kommt es zum Duell zwischen Francesco Pianeta und Wladimir Klitschko.

Krasniqi: Es ist unglaublich, was Ulf Steinforth ohne einen eigenen TV-Vertrag leistet. Ich kann mich noch gut an Roberts Sieg gegen Abrahm erinnern. Jeder von uns hatte Tränen in den Augen. Wir sind einfach eine große Familie. Es wäre schön, wenn ich uns den nächsten Feiertag bescheren könnte.

SPOX: Zuletzt haben Sie betont, dass die Kombination aus der deutschen Boxschule und Ihrem albanischen Herz den Erfolg bringen soll. Was meinen Sie damit?

Krasniqi: Alles, was ich über das Boxen weiß, habe ich in Deutschland gelernt. Jeden Schritt, jede Bewegung, jeden Schlag. Ich bin dankbar, dass mir diese Chance gegeben wurde. Ich werde aber nie meinen Ursprung vergessen. Ich bin stolz auf meine Heimat. Im Sport gibt es immer Sieger und Verlierer, aber man muss auch Niederlagen wie ein Mann ertragen. Das Wichtigste ist, dass man wieder aufsteht, wenn man am Boden ist.

SPOX: Spielen Sie damit auf Ihre zwei Niederlagen zu Beginn Ihrer Karriere an?

Krasniqi: Das waren bittere Momente, ich habe danach wochenlang nicht mal mit meiner Familie geredet. Damals lief es nicht optimal. Ich hatte keine richtige Amateurkarriere und wurde als Profi sofort in den Ring geschmissen, obwohl ich noch nicht bereit war. Ich konnte nicht mal richtig deutsch. Aber ich habe aus diesen Fehlern gelernt. Ich habe meinem Vater geschworen, dass ich noch fleißiger trainieren werde. Heute kann ich sagen: Es hat sich ausgezahlt, ich bin seit 38 Kämpfen ungeschlagen.

SPOX: Im Vergleich zu Ihrer Kindheit erscheinen diese Niederlagen dennoch als Kleinigkeiten. Wie haben Sie den Kosovo-Krieg erlebt?

Krasniqi: Das waren schlimme Zeiten. Kein Kind sollte so etwas hautnah mitbekommen. Häuser brannten, Soldaten liefen durch die Straßen, jedem war die Angst ins Gesicht geschrieben. Ich erinnere mich noch gut, wie ich mir häufig die Ohren zugehalten habe, weil ich den Lärm nicht mehr ertragen konnte. Es gab Momente, in denen ich mich gefragt habe: Wie viele Minuten lebe ich wohl noch? Durch diese Erfahrungen sehe ich das Boxen eher als Spaß an und nicht als einen Krieg zwischen zwei Sportlern.

SPOX: Zum Abschluss müssen Sie noch mit einem Gerücht aufräumen, über das viel Unklarheit herrscht. Sind Sie mit Luan Krasniqi verwandt?

Krasniqi: Die Frage höre ich häufig (lacht). Wir kommen aus dem gleichen Ort, unsere Elternhäuser trennt nur eine Straße. Mitglieder unserer Familien dürfen sich auch nicht miteinander verheiraten, aber wir sind nicht wirklich eng verwandt. Trotzdem ist er ein sehr guter Freund und hat mir viel Glück gewünscht. Ihm ist der Titel ja verwehrt geblieben, hoffentlich kann ich ihn dafür am Samstag stolz machen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung