Solis brennt auf Revanche

IBF-Turnier um Klitschko-Herausforderung

SID
Dienstag, 10.07.2012 | 12:14 Uhr
Im Kampf gegen Witali Klitschko zog sich Odlanier Solis (l.) eine schwere Knieverletzung zu
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nach Wladimir Klitschkos K.o.-Sieg über den chancenlosen Pflichtherausforderer Tony Thompson am vergangenen Samstag in Bern bemüht sich die International Boxing Federation (IBF) nun um neue Spannung im Schwergewicht.

Ein Ausscheidungsturnier soll über den nächsten Pflichtherausforderer des jüngeren Klitschko-Bruders entscheiden. Die hochkarätigen Teilnehmer: Europameister Kubrat Pulev (aktuell die Nr. 3 der IBF-Weltrangliste), der ehemalige Halbschwer- und Cruisergewichts-Weltmeister Tomasz Adamek (Nr. 4), Olympiasieger Odlanier Solis (Nr. 5) und der ungeschlagene Russe Alexander Ustinov (Nr. 6).

In der ersten Runde des Turniers bekommt es Pulev mit Solis zu tun. Der Kubaner hat gerade sein erfolgreiches Comeback nach 14-monatiger Ringabstinenz gefeiert, nachdem er sich bei seinem WM-Kampf gegen Witali Klitschko im März 2011 in Köln schwer am Knie verletzt hatte und drei Operationen über sich ergehen lassen musste.

Solis mit überzeugendem Comeback

In seinem ersten Kampf nach der langen Pause im Mai in McAllen (US-Bundesstaat Texas) überzeugte Solis mit einem einstimmigen Punktsieg über IBF Intercontinental Champion Konstantin Airich und konnte dabei vor allem demonstrieren, dass das operierte Knie der Belastung für 12 Runden standhält.

"Ich bin mir sicher, dass Solis die Langeweile im Schwergewicht ein für alle mal beenden wird", sagt Promoter Ahmet Öner. "Als Amateur hat er alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Und er wäre auch schon Profi-Weltmeister, wenn sein Knie gehalten hätte. Jetzt wird der jüngere Klitschko dafür bestraft, dass Solis gegen den älteren Bruder so viel Pech hatte!"

Öner: "Keine Fehlurteile mehr"

Aber natürlich muss Solis für eine erneute WM-Chance erst mal den schlagstarken Bulgaren Kubrat Pulev aus dem Weg räumen. Der ungeschlagene Europameister vom Berliner Sauerland-Stall war einer von ganz wenigen Boxern, die Solis bei den Amateuren besiegen konnten.

"Es stimmt zwar, dass Pulev Solis bei einem Amateur-Turnier 2002 schlagen konnte", erklärt Öner. "Aber das Turnier war in Pulevs Heimat, in Bulgarien, und Solis verlor knapp nach Punkten. Ich denke, das allein sagt genug über diesen Kampf aus. Ich hoffe sehr, dass bei der Neuauflage bei den Profis neutrale Kampfrichter am Ring sitzen werden, aber ich bin mir sicher, dass die IBF darauf achten wird. Es gibt zwei Dinge, die wir im Boxen nun wirklich nicht mehr gebrauchten können: Mehr langweilige und einseitige Siege der Klitschkos und Fehlurteile!"

Die Box-Weltranglisten im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung