WM-Kampf im Cruisergewicht im LIVE-TICKER

Huck bleibt glücklich durch Remis Weltmeister

Von SPOX
Sonntag, 06.05.2012 | 00:13 Uhr
Ola Afolabi (li.) setzte Weltmeister Marco Huck ziemlich zu und erboxte sich ein Unentschieden
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Profiboxer Marco Huck bleibt Weltmeister im Cruisergewicht. Der 27 Jahre alte Berliner verteidigte seinen Titel nach Version des Weltverbandes WBO in Erfurt gegen Ola Afolabi aus Großbritannien durch ein Unentschieden erfolgreich. Zweimal 114:114 sowie 115:113 für Huck lautete das Urteil der drei Kampfrichter.

Huck, der zuletzt gegen den Russen Alexander Powetkin vergeblich versucht hatte, Weltmeister im Schwergewicht zu werden, verpasste vor 5.500 Zuschauern in der Erfurter Messehalle den 35. Sieg im 37. Profikampf. Der im K2-Boxstall der Klitschko-Brüder von Startrainer Fritz Sdunek betreute Afolabi konnte im 25. Kampf den Titel nicht erringen.

"Der Powetkin-Kampf hat sehr viel Kraft gekostet, ich war am Anfang sehr müde", sagte Huck. "Aber ich bin ein Kämpfer, ich habe Moral gezeigt."

Der seltsam passiv beginnende Huck hatte zunächst seine liebe Mühe mit dem Herausforderer. Am Ende der dritten Runde blutete der Champion leicht aus der Nase. "Mach doch mal was, Mann!", herrschte ihn sein Trainer Ulli Wegner in der Pause an. Doch erst in der sechsten traf dessen Boxer Afolabi einmal mit einem krachenden Aufwärtshaken. Nun wurde Huck stärker. In der neunten und am Ende der zwölften Runde hatte er seinen Gegner am Rande des Niederschlags. Der couragierte Afolabi lieferte ihm in den Schlussrunden einen offenen Schlagabtausch, der zweitweise an Szenen aus Rocky-Filmen erinnerte.

Pulew neuer Europameister

Huck hatte bereits im Dezember 2009 gegen Afolabi gewonnen. Das neuerliche Duell war notwendig geworden, weil sich Afolabi nach Hucks zwischenzeitlichem Aufstieg ins Schwergewicht den Titel eines Interims-Weltmeisters im Cruisergewicht gesichert hatte.

Zuvor sicherte sich überraschend der Bulgare Kubrat Pulew den vakanten Europameistertitel im Schwergewicht durch einen K.o.-Sieg in der 11. Runde gegen Ex-Europameister Alexander Dimitrenko aus Hamburg.

Seite 2: Der Kampf im Re-Live

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung