Sonntag, 19.02.2012

"Das war nicht mein letzter Kampf"

Witali Klitschko: Keine Schulter-OP nötig

Witali Klitschko hat die erfolgreiche Titelverteidigung gegen den Briten Dereck Chisora teuer bezahlen müssen. Wie eine Kernspin-Tomographie am Sonntag ergab, zog sich der WBC-Schwergewichtschampion beim Punktsieg am Samstagabend einen Teilanriss einer Sehne in der linken Schulter zu.

Witali Klitschko (r.) verletzte sich offenbar im Kampf gegen Dereck Chisora (l.) an der linken Schulter
© spox
Witali Klitschko (r.) verletzte sich offenbar im Kampf gegen Dereck Chisora (l.) an der linken Schulter

Ein wenig Glück hatte der 40-Jährige allerdings im Unglück: Eine Operation ist entgegen der zunächst schlimmen Befürchtungen nach jetzigem Stand nicht nötig. Auch ein vorzeitiges Karriereende des Ukrainers scheint damit wohl ausgeschlossen.

"Dennoch werden weitere Untersuchungen in den nächsten Tagen erfolgen", sagte der behandelnde Arzt Bernd Kabelka. Klitschko hatte die Verletzung am Samstag schon in der vierten Runde erlitten. Vor zwölf Jahren war er an der linken Schulter nach einer Verletzung der Rotatoren-Manschette im Kampf gegen Chris Byrd operiert worden.

"Das war nicht mein letzter Kampf"

Am Rande des Kampfes war bereits über das Karriereende des Ukrainers spekuliert worden. "Aber das war nicht mein letzter Kampf", sagte der dreimalige Weltmeister trotz starker Schulterschmerzen.

Als Bruder Wladimir mit der Schlussglocke um exakt 00.15 Uhr am Sonntagmorgen in den Ring stieg, wollte Witali Klitschko ihn nicht mehr loslassen. Vom WBC-Champion fiel nach seinem 16. WM-Kampf weitaus mehr Erleichterung ab als zuvor erwartet.

"Ich will keine Ausreden suchen, warum ich ihn nicht ausgeknockt habe. Aber ich habe über die längste Zeit mit einer Hand geboxt", sagte der keineswegs glücklich wirkende Klitschko.

"Bombemquote" gegen Provokateur Chisora

Ab dem Sommer will sich Klitschko seiner politischen Karriere in der Ukraine widmen - auch deshalb wollte er den Zuschauern eine bessere Show bieten.

"Ich wollte ihm die Rechnung geben, die er verdient hat. Aber er ist zwölf Runden nach vorne marschiert", sagte Klitschko zu Chisora. Der 28 Jahre alte Brite wurde durch seinen offensiven, wenn auch wenig effektiven Boxstil immerhin zu einem der vier Boxer, die gegen Klitschko über die Distanz kamen.

Lukrativ war der Kampfabend allerdings: Durchschnittlich 12,88 Millionen Zuschauer (56,5 Prozent Marktanteil) verfolgten das Duell auf "RTL". "Eine Bombenquote", freute sich Manager Bernd Bönte.

Die Weltranglisten der vier großen Verbände auf einen Blick

Klitschko vs. Adamek: die besten Bilder
Ein fast schon gewohntes Bild: Die strahlenden Klitschko-Brüder präsentieren stolz ihre Titelsammlung nach dem Kampf
© Getty
1/8
Ein fast schon gewohntes Bild: Die strahlenden Klitschko-Brüder präsentieren stolz ihre Titelsammlung nach dem Kampf
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau.html
120 Ländern übertrugen den Kampf, selbst der amerikanische TV-Sender "HBO" zeigte den Fight live. Dafür präsentierten sich die Veranstalter in Breslau von ihrer besten Seite
© Getty
2/8
120 Ländern übertrugen den Kampf, selbst der amerikanische TV-Sender "HBO" zeigte den Fight live. Dafür präsentierten sich die Veranstalter in Breslau von ihrer besten Seite
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=2.html
Witalis Frau Natali (l.) hatte Schauspielerin Uschi Glas als Unterstützung mit am Ring
© Getty
3/8
Witalis Frau Natali (l.) hatte Schauspielerin Uschi Glas als Unterstützung mit am Ring
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=3.html
Von Beginn an deckte WBC-Weltmeister Witali Klitschko (r.) seinen Herausforderer Tomasz Adamek mit Schlagsalben zu
© Getty
4/8
Von Beginn an deckte WBC-Weltmeister Witali Klitschko (r.) seinen Herausforderer Tomasz Adamek mit Schlagsalben zu
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=4.html
Witali Klitschko dominierte seinen überforderten Gegner im Ring nach Belieben. Adamek wurde oft von den schnellen Attacken des Weltmeisters überrascht
© Getty
5/8
Witali Klitschko dominierte seinen überforderten Gegner im Ring nach Belieben. Adamek wurde oft von den schnellen Attacken des Weltmeisters überrascht
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=5.html
Kurze Schrecksekunde in der 8. Runde, als Klitschko unglücklich ausrutschte. Aber der Weltmeister konnte problemlos weiterkämpfen
© Getty
6/8
Kurze Schrecksekunde in der 8. Runde, als Klitschko unglücklich ausrutschte. Aber der Weltmeister konnte problemlos weiterkämpfen
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=6.html
In der 10. Runde sah der Ringrichter Massimo Barrovecchio keine andere Alternative, als den überforderten Polen aus dem Kampf zu nehmen
© Getty
7/8
In der 10. Runde sah der Ringrichter Massimo Barrovecchio keine andere Alternative, als den überforderten Polen aus dem Kampf zu nehmen
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=7.html
Somit feierte Witali Klitschko den 43. Sieg in seiner Karriere und bleibt Weltmeister im Schwergewicht. Seit 2003 bleibt Klitschko somit ungeschlagen
© Getty
8/8
Somit feierte Witali Klitschko den 43. Sieg in seiner Karriere und bleibt Weltmeister im Schwergewicht. Seit 2003 bleibt Klitschko somit ungeschlagen
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=8.html
 

 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Sollte Canelo als nächstes mit Golovkin in den Ring steigen?

Canelo Alvarez
Ja
Nein

Wie eine Kernspin-Tomographie am Sonntag ergab, zog sich Witali Klitschko beim Punktsieg gegen Dereck Chisora einen Teilanriss einer Sehne in der linken Schulter zu.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.