BdB-Präsident Thomas Pütz im Interview

"Der Kerl ist gemeingefährlich"

Von Interview: Ingo Rohrbach
Sonntag, 19.02.2012 | 16:12 Uhr
Massenauflauf bei der Skandal-PK in München. Mittendrin: Klitschko-Herausforderer Chisora
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der WM-Kampf zwischen Witali Klitschko und Dereck Chisora endete im Chaos aus Beleidigungen, Bedrohungen und Handgreiflichkeiten. Thomas Pütz, der Präsident des Verbands der Berufsboxer, war hautnah dabei und erlebte Chisoras Aggression am eigenen Leib. Er zeigt sich im SPOX-Interview fassungslos und erwägt drastische Maßnahmen.

SPOX: Herr Pütz, nach allem, was Sie am Samstagabend mit Dereck Chisora erlebt haben: Was sagen Sie zu ihm?

Thomas Pütz: Langsam habe ich wirklich den Eindruck, der Kerl ist gemeingefährlich! Das ging ja schon beim Wiegen los und endete mit der Schlägerei mit David Haye auf der Pressekonferenz. So jemand hat in einem deutschen Boxring nichts zu suchen. Max Schmeling würde sich im Grab herumdrehen.

SPOX: Was genau ist denn aus Ihrer Sicht auf der Pressekonferenz passiert?

Pütz: Mit so etwas hat niemand gerechnet und es waren auch gar keine entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Normalerweise geht es auf solchen Veranstaltungen schließlich eher langweilig zu. Das ist dermaßen eskaliert, so etwas habe ich noch nie erlebt. Das geht mit Sicherheit in die Geschichte ein. So etwas hat im Boxsport aber meiner Meinung nach überhaupt nichts zu suchen. Das ist schon kriminell.

SPOX: Was werden Sie als deutscher Verbandschef jetzt unternehmen?

Pütz: Wir vom BdB erwägen, ein Boxverbot für Deutschland gegen Chisora auszusprechen. Mehr können wir nicht machen. Darüber hinaus habe ich aber schon Gespräche mit dem englischen Verband, bei dem Chisora lizenziert ist, geführt und werde das auch weiterhin tun. Dessen Präsident hat sich mehrfach für das Verhalten seiner Boxer entschuldigt.

SPOX: Die Klitschkos sind trotz aller Provokationen, der Ohrfeige oder dem Anspucken von Wladimir vor dem Kampf ruhig geblieben. Aber haben die Briten - Chisora wurde von der Polizei festgenommen und auch nach Haye wird gesucht - auf der anderen Seite denn überhaupt keine Kinderstube genossen?

Pütz: Ich bewundere, wie sich die Klitschkos bei all den Provokationen im Griff hatten. Ich weiß nicht, was in den Köpfen der anderen vorgeht. David Haye schätze ich noch als Showman ein, als intelligenten Mann, der versucht, sich zu promoten. Bei Chisora bezweifle ich aber, dass er psychisch in der Lage ist, so einen Kampfsport auszuüben.

SPOX: Vor dem Kampf gab es ja auch schon wahnsinnige Diskussionen. Man hätte meinen können, Chisora wollte gar nicht, dass der Kampf überhaupt stattfindet.

Pütz: In der Kabine vor dem Kampf habe ich wirklich gedacht, Chisora versucht, einen Weg zu finden, den Kampf nicht stattfinden zu lassen. Wir hatten ja die Diskussion über das nicht korrekt angelegte Tape an den Boxhandschuhen. Wladimir Klitschko war da auch dabei. Chisora ließ sich das Tape wieder aufschneiden und warf es mir vor die Füße. In dem Moment war der Kampf in der Kabine schon abgesagt.

SPOX: Dabei hat sich Chisora, als es dann endlich im Ring zur Sache ging, doch sehr gut geschlagen.

Pütz: Im Ring hat Chisora wirklich eine super Leistung abgeliefert. Ich war mir vorher sicher, dass der Kampf vorzeitig endet. Aber ich fand es unglaublich, wie er sich auf Klitschko eingestellt hat. Das hat mich zeitweise an George Foreman erinnert. Wäre diese ganze Aggression drum herum nicht gewesen, wäre es ein richtig guter Kampf gewesen.

SPOX: Sie haben von Witalis Verletzung an der linken Schulter, die sich als Teilanriss einer Sehne herausgestellt hat, der zum Glück nicht operiert werden muss, schon früh gewusst, nicht wahr?

Pütz: Ich hatte davon gehört, und das war für mich auch die Erklärung dafür, dass Witali ab der fünften Runde nicht mehr der Witali war, den man kennt. Die Führhand, mit der er den boxerisch meiner Meinung nach viel stärkeren Tomasz Adamek noch dominiert hatte, kam überhaupt nicht mehr.

SPOX: Klitschko-Manager Bernd Bönte sagte nach dem Kampf, man wolle sich nun in anderen Ländern nach Gegnern umsehen. Aber müssen die Klitschkos Ihrer Meinung nach nicht die Rechnung mit Chisora und Haye noch einmal begleichen und gegen sie in den Ring steigen?

Pütz: Ich weiß nicht, ob das Sinn macht. Letztlich leidet der Boxsport unter solchen Aggressionen und Karnevalseinlagen.

Die Box-Weltmeister der vier großen Verbände

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung