Boxen

Khan verliert WM-Titel an Peterson

SID
Lamont Peterson (r.) gewann den WM-Kampf gegen Amir Khan nach Punkten
© Getty

Der Brite Amir Khan hat seine WBA/IBF-Titel im Halbweltergewicht überraschend an den Amerikaner Lamont Peterson verloren.

Peterson, der in der ersten Runde zweimal am Boden war, gewann am Samstag in Washington mit 2:1 nach Punkten (113:112, 113:112, 111:114).

Er profitierte unter anderem davon, dass Ringrichter Joe Cooper dem Titelverteidiger nach der siebten und der zwölften Runde wegen Unsportlichkeit jeweils einen Punkt abgezogen hatte.

Amir Khan im SPOX-Porträt

Für Khan war es die sechste Titelverteidigung, sein Kampfrekord steht nun bei 26:2. "Ich wusste, dass es ausgerechnet in Petersons Heimatstadt für mich schwer werden würde. Ich habe gegen zwei Männer kämpfen müssen, gegen den Referee und Lamont", sagte der 25-jährige Brite, der als eines der größten Box-Talente weltweit gilt: "Ich gehe aber davon aus, dass er mir ein Rematch gibt."

Lemieux: Zweite Pleite in Folge

Derweil hat die Karriere von Mittelgewichtler David Lemieux einen weiteren Dämpfer erhalten. Der hochveranlagte 22-jährige Kanadier verlor den Kampf gegen seinen Landsmann Joachim Alcine nach Mehrheits-Entscheidung (112:116, 112:116, 114:114).

Für Lemieux war es nach dem K.o. gegen Marco Antonio Rubio bereits die zweite Pleite in Folge, der 35-jährige Alcine sicherte sich den ersten Sieg nach über zwei Jahren.

Die Weltranglisten der Verbände im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung