Mittwoch, 01.09.2010

Boxen

Peter ist hungrig auf Wladimir Klitschko

Samuel Peter ist hungrig auf den Kampf gegen Wladimir Klitschko. Am 11. September wird er in Frankfurt zum zweiten Mal in seiner Karriere gegen den Ukrainer antreten.

Samuel Peter ist heiß auf den Klitschko-Kampf
© sid
Samuel Peter ist heiß auf den Klitschko-Kampf

Samuel Peter ist hungrig. Mit einem Dessertlöffel isst er eine halbe Ananas, die er Stück für Stück aus der stachligen Schale schält. Der Profiboxer hat an diesem frühen Morgen schon einen 8-km-Lauf hinter sich, der seinen Appetit geweckt hat.

Nun schlendert er zufrieden durch die Küche seiner Unterkunft, die über 2000m hoch in den St. Bernardino Bergen im US-Bundesstaat Kalifornien liegt.

Hier im Trainingslager in Big Bear östlich von Los Angeles spürt der Nigerianer aber noch einen anderen Hunger, der sich nicht so leicht stillen lässt. Hungrig auf Klitschko sei er, sagt er zwischen zwei Bissen. Am 11. September ist Wladimir Klitschko in Frankfurt/Main Peters Gegner im Ring. Zum zweiten Mal in seiner Karriere. Vor fünf Jahren unterlag er dem Ukrainer über zwölf Runden nach Punkten.

Niederlage bei der ersten Pflichtverteidigung

In frischerer Erinnerung ist Peter allerdings sein Kampf gegen Witali Klitschko im Oktober 2008, als er seinen kurz zuvor errungenen Weltmeister-Titel im WBC-Schwergewicht gleich bei seiner ersten Pflichtverteidigung an den älteren der beiden Brüder verlor. Acht Runden hatte ihn dieser mit Schlägen eingedeckt. Zur neunten Runde kam Peter damals in Berlin nicht mehr aus der Ringecke.

Die Aufgabe hat lange Zeit an ihm genagt. "Nichts hat beim Kampf gegen Witali gestimmt. Ich habe schlecht trainiert, ich war zu schwer, meine Promoter machten mir Probleme", sagt Peter und beißt sich auf die Unterlippe: "Doch das alles liegt hinter mir, hier sitzt der wiederauferstandene Samuel Peter."

Die Bilder des Tages - 1. September
Training bei den Sydney Swans: Im Fußball verpönt, beim Australian Football handelsüblich - alle Mann drauf auf den Ball
© Getty
1/5
Training bei den Sydney Swans: Im Fußball verpönt, beim Australian Football handelsüblich - alle Mann drauf auf den Ball
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0109/bdt-0109-us-open-mardy-fish-sydney-swans-western-bulldogs-bennoit-paire-eric-young-jr-colorado-rockies.html
Baseball: Eric Young Jr. von den Colorado Rockies zeigt sich von Pablo Sandovals Grätsche unbeeindruckt und macht's lässig im Super-Mario-Style
© Getty
2/5
Baseball: Eric Young Jr. von den Colorado Rockies zeigt sich von Pablo Sandovals Grätsche unbeeindruckt und macht's lässig im Super-Mario-Style
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0109/bdt-0109-us-open-mardy-fish-sydney-swans-western-bulldogs-bennoit-paire-eric-young-jr-colorado-rockies,seite=2.html
US Open: Beim Aufschlag hängt Mardy Fish sich im Wortsinn voll rein. Und das sollte sich auszahlen: Der Amerikaner besiegte Jan Hajek
© Getty
3/5
US Open: Beim Aufschlag hängt Mardy Fish sich im Wortsinn voll rein. Und das sollte sich auszahlen: Der Amerikaner besiegte Jan Hajek
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0109/bdt-0109-us-open-mardy-fish-sydney-swans-western-bulldogs-bennoit-paire-eric-young-jr-colorado-rockies,seite=3.html
Dreharbeiten für den neuen Teil von Save The Last Dance? Mitnichten. Hier wärmen sich die Western Bulldogs auf - und die spielen Rugby
© Getty
4/5
Dreharbeiten für den neuen Teil von Save The Last Dance? Mitnichten. Hier wärmen sich die Western Bulldogs auf - und die spielen Rugby
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0109/bdt-0109-us-open-mardy-fish-sydney-swans-western-bulldogs-bennoit-paire-eric-young-jr-colorado-rockies,seite=4.html
US Open: Mit Bennoit Paires in signalfarben gehaltenen Shirt wird der Centre Court im Handumdrehen zum Hubschrauberlandeplatz
© Getty
5/5
US Open: Mit Bennoit Paires in signalfarben gehaltenen Shirt wird der Centre Court im Handumdrehen zum Hubschrauberlandeplatz
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0109/bdt-0109-us-open-mardy-fish-sydney-swans-western-bulldogs-bennoit-paire-eric-young-jr-colorado-rockies,seite=5.html
 

Neuanfang nach Chambers-Kampf

Der alte starb im März 2009, als er 120 Kilogramm in den Ring schleppte und schwerfällig gegen Eddie Chambers nach Punkten verlor. "Samuel musste sich entscheiden. Aufgabe oder Neuanfang", sagt sein Manager Ivaylo Gotzev. Peter entschied sich für den Neuanfang.

Gotzev setzte durch, dass ein Gericht den Promotervertrag mit Don King annullierte, seitdem wird Peter von Bob Arum promotet. Der von Don King installierte Trainer Stacey McKinley ist aus Peters Camp verschwunden. Der neue Mann in seiner Ecke heißt Abel Sanchez - Trainer und Cutman in einem.

Das Treffen mit Wladimir Klitschko wird ihr fünfter gemeinsamer Kampf sein. Sanchez ist ein Trainer der alten Schule. So macht Peter im Trainingslager jeden Tag 900 Sit-ups - mitunter aus reiner Laune 300 zusätzlich. "Das ist Spaß an der Arbeit," sagt Sanchez. Peter lacht breit, denn er weiß, der alte Samuel Peter hätte das nicht gemacht. Seit Wochen ist Peter schon auf seinen 110 Kilogramm Kampfgewicht.

"Ausruhen kannst du dich im Grab" ist einer der Wahlsprüche von Sanchez, und Peter vertraut ihm. "Das permanente Halten von Klitschko macht mir Sorgen", sagt Sanchez, "aber wenn der Ringrichter die Regeln befolgt und das Klitschko-Ringen unterbindet, dann gibt es einen guten Boxkampf, einen Schlagabtausch, der keine 12 Runden dauern wird."

Peter glaubt an Revanche

Peter glaubt daran, in Frankfurt das zu Ende zu bringen, was ihm vor fünf Jahren in Atlantic City nicht gelang. Damals schickte er Wladimir Klitschko zwar dreimal zu Boden, verlor den Kampf aber trotzdem, weil Klitschko den Rest der Runden clever boxte, dominierte und schließlich nach Punkten gewann.

Sorgen um die Punktrichter macht sich Peter diesmal nicht. Er sei viel besser und erfahrener als 2005. "Klitschko weiß, wie weh das tut, wenn ich ihn treffe," sagt Peter: "Ich will der Welt zeigen, dass ich der härtestete Puncher im Schwergewicht bin - und Wladimir wird es spüren, bevor er umfällt."

Um die Effekte des Höhentrainings mit in den Frankfurter Ring zu nehmen, reist Peter erst am kommenden Wochenende nach Deutschland, anders als beim Kampf gegen Witali. Damals war er fast einen Monat in Deutschland.

Am kommenden Montag, dem Tag der Pressekonferenz in Frankfurt, feiert Samuel Peter seinen 30. Geburtstag. Aus Frankfurt will er am 11. September ein paar verspätete Geburtstagsgeschenke mitnehmen - die Gürtel der IBF, WBO and IBO.

Peter spuckt große Töne


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Sollte Canelo als nächstes mit Golovkin in den Ring steigen?

Canelo Alvarez
Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.