Firat Arslan im Porträt

Box-Bulldozer & Haudrauf

Von Bärbel Mees
Freitag, 02.07.2010 | 12:40 Uhr
Firat Arslan erkämpfte sich 2007 den Weltmeistertitel von Virgil Hill, verlor ihn aber an Guillermo Jones
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
MLB
Live
Dodgers @ Phillies
Primera División
Live
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Live
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
National Rugby League
Storm -
Broncos
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. September
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
MLB
Yankees @ Blue Jays
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
MLB
Marlins @ Diamondbacks
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
National Rugby League
Roosters -
Cowboys
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. September
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
NCAA Division I FBS
Arkansas @ Texas A&M
German MMA Championship
GMC 12
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
NCAA Division I FBS
Mississippi St @ Georgia
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. September
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Premiership
Exeter -
Wasps
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
NFL
RedZone -
Week 3
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
NFL
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington St
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Am 3. Juli treffen in Stuttgart zwei Rechtsausleger im Cruisergewicht aufeinander: Firat Arslan und Steve Herelius. Arslan steht nach 21 Monaten Pause und einem Horror-Unfall wieder im Ring - doch mit Aufbaugegnern will er sich nicht aufhalten. Er verfolgt schließlich ein Ziel: Erneut Weltmeister werden.

Für Firat Arslan ist der Kampf gegen den Franzosen Steve Herelius nicht einfach irgendein Fight. Es ist seine letzte Chance. Und irgendwie auch so etwas wie ein Wunder.

Denn vor ziemlich genau einem Jahr lag der türkischstämmige Boxer auf einer Landsstraße. Neben ihm sein Fahrrad, zu Schrott gefahren. Der Halsmuskel gerissen, zahlreiche Knochen verschoben, die Wirbelsäule verletzt.

Mit seinem Konditionstrainer war Arslan auf einer 120-Kilometer-Tour um den Chiemsee unterwegs gewesen. Sie sollte ihn auf den Kampf gegen Marco Huck vorbereiten. Stattdessen wird sie zum größten Alptraum seines Lebens: Beim Überholen eines Heuwenders biegt der Landwirt nach links ab, Arslan legt eine Vollbremsung hin, stürzt, überschlägt sich und knallt mit dem Kopf auf den Asphalt.

Der Schmerz breitet sich in seinem Körper aus - der Kampf gegen Marco Huck ist in Sekundenschnelle geplatzt. Erst im Rettungshubschrauber auf dem Weg in die Notaufnahme wird ihm klar, dass das nicht alles ist. Dass er vielleicht nie wieder boxen wird. Und dass er vielleicht im Rollstuhl landet.

Angst vor dem Rollstuhl

Doch das jahrelange Training haben seine Muskeln gestählt und seinen Körper widerstandsfähig gemacht. Die Wirbelsäule bleibt unverletzt, der Halsmuskel wächst wieder zusammen. Arslan bleibt der Rollstuhl erspart.

Er fängt wieder an zu gehen, zu laufen, zu boxen. Und doch: Die Schmerzen bleiben. "Ich bin immer noch in Behandlung, habe immer noch Schmerzen. Aber ich denke, dass ich so stark bin wie vor dem Unfall, sonst würde ich nicht boxen."

Und um Firat Arslan unterzukriegen, muss dem Schicksal schon mehr einfallen als ein Unfall. Denn dass der mittlerweile 39-Jährige noch immer auf hohem Niveau boxt, ist nur eine Facette einer ungewöhnlichen Karriere.

Beginn einer ungewöhnlichen Karriere

Schon als Kind steht er stundenlang im Gym, schaut seinem großen Bruder beim Boxen zu - doch er selbst fängt erst im Alter von 18 Jahren mit dem Training an. Und will trotzdem noch hoch hinaus: Weltmeister werden ist sein Ziel.

Die Trainer winken müde lächelnd ab, die anderen Boxer haben nur Spott für ihn übrig - viel zu spät hat er mit dem Sport angefangen. Doch Arslan beweist ihnen das Gegenteil. Unbeirrt boxt er einen Gegner nach dem anderen - und gewinnt. Nach 81 Siegen in 92 Amateurkämpfen wechselt er ins Profigeschäft.

Aber: Er fällt noch immer aus der Reihe. Er steht zu seinen türkischen Wurzeln, sucht sich nicht wie Marco Huck (Muamer Hukic), Felix Sturm (Adnan Catic) und Robert Stieglitz (Sergei Stieglitz) einen deutschen Namen aus. Er trainiert im Profigeschäft jahrelang ohne Manager, ohne Coach. Erst 2007 unterschreibt er bei Universum.

Er geht seinen eigenen Weg - wie immer. Aber er muss auch mit der Ungerechtigkeit klarkommen, für gute Kämpfe keine Anerkennung zu bekommen, mit dem Risiko, ein Nobody zu bleiben.

Steaks, Pasta und Meeresfrüchte

Doch im Juni 2007 bietet sich ihm die Chance: Er kann gegen den WBA-Interims-Weltmeister Valery Brudov kämpfen. Und er bereitet akribisch auf den Kampf vor: Er gibt "mehr als 100 Prozent" und geht im Training "durch die Hölle".

Er isst riesige Rindersteaks mit Kartoffeln, verschlingt Berge an Pasta und Meeresfrüchten - und verzichtet schweren Herzens auf sein Lieblingsessen: Crepes mit Nutella.

Im Gym schikaniert er sich, ist gnadenlos zu sich selbst - und bereit: "Ich habe 18 Jahre auf vieles verzichtet, viele Entbehrungen in Kauf genommen und bin einen sehr steinigen Weg gegangen. Deshalb bin ich auch bereit für alles." Brudov ist es nicht. Er teilt Schläge en masse aus, doch sie hinterlassen bei Arslan keine Wirkung. Er steckt sie alle ein - und gewinnt.

Mit dem Sieg erkämpft sich Arslan das Recht, den amtierenden Weltmeister Virgil Hill herauszufordern. Nur fünf Monate später steigt er gegen den Henry-Maske-Bezwinger in den Ring und gewinnt erneut nach Punkten.

Blutverschmiert ins Krankenhaus

Auch seine erste Titelverteidigung gegen Darnell Wilson ein halbes Jahr später glückt - doch dann kommt im September 2008 der Kampf gegen den Panamaer Guillermo Jones. Arslan verliert nicht nur, sondern geht gnadenlos unter.

In der zehnten Runde bricht der Ringrichter den Kampf ab. Zu schwer sind die Verletzungen des Deutschen, zu übermächtig ist sein Gegner.

Arslan wird ins Krankenhaus gebracht, die Lippe muss genäht werden, der Verdacht auf einen Nasenbeinbruch besteht. Währenddessen wischen Helfer das Blut vom Ringboden.

"Das sah aus, als sei hier ein Ochse geköpft worden. Jones hat Firat so empfindlich getroffen, dass er ständig Blut schlucken musste. Man hätte auch zwei Runden früher abbrechen können", sagt Jean Marcel Nartz, technischer Leiter des Universums-Boxstalls. Seinem Gegner tut Arslans Zustand nicht im Geringsten leid. "Ich mag Blut, ich war hungrig", verkündet Jones nach dem Sieg arrogant.

"Box-Bulldozer" & "Haudrauf"

Der Titel ist weg, Arslan steht wieder am Anfang. "Das ist nicht sein Ende. Firat hat schon schlimmere Tage gehabt", sagt sein Freund Luan Krasniqi. Und fügt hinzu: "Firat hat begrenzte Möglichkeiten. Er kann nicht Mike Tyson spielen."

In der Tat. Seine Nehmerqualitäten sind herausragend, seine Willenskraft schier unerschöpflich. Doch seine Technik ist ein Graus. Als "Box-Bulldozer" wird er bezeichnet, als "Haudrauf", der sich im Ring "schildkrötenartig" bewegt. Und doch: Er ist effektiv. Von seinen 29 Profikämpfen verliert er nur vier.

Mit seinem Kampf gegen Marco Huck will er im Jahr nach der Niederlage gegen Jones sein Projekt "Weltmeister-Titel" erneut angehen. Doch dann kommt ihm der Heuwagen in die Quere, der sein Leben durcheinanderwirbelt, ihn aber nicht vom Weg abdrängt.

Arslans letzte Chance

Am Samstag ist es endlich soweit: Arslan steigt wieder in den Ring. Nach 21 Monaten Pause ist sein französischer Gegner nicht der leichteste. Er ist nicht nur sechs Jahre jünger, sondern zudem im Cruisergewicht noch ungeschlagen. Trotzdem: Sorgen um eine mögliche Niederlage macht sich Arslan nicht.

"Auf mich wartet ein knallharter Fight. Aber werde versuchen, alle schwierigen Situationen zu meistern. Wir werden beide Schmerzen haben und Schläge einstecken müssen, es kommt auch einfach darauf an, wer sie besser aushält", sagt Arslan im "Stern".

Und an Selbstbewusstsein mangelt es ihm nicht, schließlich ist sein Lebensmotto ein Satz vom indischen Freiheitskämpfer Mahatma Gandhi: "Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du." Arslan weiß nur zu gut, wovon Gandhi spricht.

Klitschko ersteigert Kampf für 6,8 Mio. Euro

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung