Boxen

"Haye ist eine riesen Pussy"

Von Interview: Stefan Maurer
Herbie Hide und sein Coach Graziano Rocchigiani studieren Hides Biographie "Nothing but Trouble"
© Imago

Ex-Schwergewichts-Champion Herbie Hide kämpft am 26. Juni im Saarland gegen einen Ungarn, den er gar nicht kennt. Das ist auch nicht so wichtig, denn der Schützling von Graciano Rocchigiani hat ganz andere Ziele: Den WBC-Titel im Cruisergewicht und Marco Huck. An dessen Promoter Wilfried Sauerland lässt er kein gutes Haar.

SPOX: Mister Hide, wie geht es Ihnen?

Herbie Hide: Nicht so schlecht.

SPOX: Das klingt nicht sehr positiv. Wie läuft das Trainingscamp in Istanbul?

Hide: Nicht schlecht. Ich bin schon eine Weile hier. Inzwischen bin ich hundert Prozent fit für den Kampf.

SPOX: Das Training mit ihrem Coach Graciano "Rocky" Rocchigiani ist also gut?

Hide: Er ist fantastisch, er hat etwas Besonderes an sich und bringt einen ganz sicher in Form. Er wird dich so lange antreiben, bis du wirklich fit bist.

SPOX: Was ist das Besondere an ihm?

Hide: Das ist ganz einfach -  er war selbst im Ring, er war ein großer Fighter. Ihm zuzuhören ist sehr wichtig. Er hat die Meriten, er hat es sich verdient, im Boxsport vertreten zu sein. Viele Trainer haben keine Ahnung, vor allem in Amerika und Großbritannien. Im Boxen gibt es viel Vetternwirtschaft und so kommen Leute da rein, die völlig planlos sind.

SPOX: Sie haben selbst viel Erfahrung, können Sie noch von ihm lernen?

Hide: Oh, ja. Man weiß nie alles. Der Tag, an dem man aufhört zu lernen, ist der Tag, an dem man stirbt.

SPOX: Haben Sie im Camp besondere Dinge gemacht?

Hide: Nein, aber wir kümmern uns um alles: Kondition, Technik und Taktik. Einige Sachen waren aber doch dabei, bei denen ich dachte: 'Wow, warum habe ich das früher nicht gemacht.'

SPOX: Sie sind also fit und werden den Kampf gewinnen?

Hide: Aber sicher. Ich werde meinen Gegner k.o. schlagen! Ich weiß zwar nicht einmal, gegen wen ich kämpfen werde, aber ich werde ihn verprügeln. Ich fühle mich sehr gut.

SPOX: Lassen Sie uns zu einem anderen Thema kommen: Marco Huck...

Hide: Marco Huck hat Angst vor mir. Ich glaube, sein Promoter Wilfried Sauerland hat kein Vertrauen in Huck. Als ich vor zwei Jahren nach Deutschland kam, habe ich ihn herausgefordert. Ich wusste damals nicht einmal, wer das ist, aber man sagte mir, er wäre der kommende Mann im Cruisergewicht in Deutschland.

SPOX: Wie ging es dann weiter?

Hide: Ich habe ihn in seinem Heimatland ständig beschimpft und provoziert, bekam aber nie eine Antwort. Er hat nie gesagt, dass er kämpfen will.

SPOX: Sie glauben also, dass Marco Huck wirklich Angst vor Ihnen hat?

Hide: Ich glaube es nicht, ich weiß es! Aber da spielt noch etwas anderes eine Rolle: Sein Management hat keine Ahnung vom Boxen. Wenn Wilfried Sauerland Ahnung davon hätte, würde er den Kampf zwischen mir und Huck organisieren. Das wäre weltweit ein großer Kampf. Wenn ich Huck managen würde, würde ich ihm den Kampf gegen mich verschaffen. Aber natürlich nur, wenn ich glaube, er könnte mich schlagen.

SPOX: Warum?

Hide: Sehen Sie, ich bin bekannt. Ich habe gegen Vitali Klitschko und Riddick Bowe im Schwergewicht gekämpft. Ich war damals der Boxer, ich war der Dancing Destroyer. Man kennt mich, ich habe mehr Fans als alle anderen Arena-Boxer. Viele deutsche Fans kennen Herbie Hide. Ich bin also überrascht, dass er nicht kämpfen will. Entweder er erstarrt in Angst vor mir oder Sauerland hat wirklich keine Ahnung vom Boxen.

SPOX: Was spricht noch für einen Kampf?

Hide: Es gibt im Cruisergewicht keine großen Boxer - ich bin aber Ex-Weltmeister im Schwergewicht. Das bringt Publicity. Als ich hier in Deutschland ankam, war das überall in den Medien. Außerdem bin ich die Nr. 1 der WBC und er die Nr. 2. Ich würde ihn jederzeit boxen.

SPOX: Gibt es im Cruisergewicht einen Fighter, der Ihnen gefährlich werden könnte?

Hide: Nein, gibt es nicht. Ich komme aus dem Schwergewicht und bin allen überlegen, deshalb sind die anderen Promoter nicht an Kämpfen gegen mich interessiert. Ich bin zu stark.

SPOX: Stark, aber nicht Weltmeister. Wieso?

Hide: Ich bin nach zwei Jahren immer noch nicht Weltmeister, weil alle Angst haben, gegen mich zu boxen. Aber jetzt bin ich die offizielle Nr. 1 in der WBC, und das wird mir einen WM-Kampf bringen.

SPOX: Was wäre wenn David Haye zurück ins Cruisergewicht wechseln würde? Wäre er ein echter Gegner?

Hide: David Haye hat auch Angst vor mir. Er ist eine riesen Pussy, die ganze Zeit hat er von Klitschko erzählt, die Klappe aufgerissen, und jetzt zieht er den Schwanz ein. Er hat sich blamiert.

SPOX: Wie würde ein Kampf Haye-Klitschko ausgehen?

Hide: Das ist mir völlig egal. Ich hoffe, die beiden würden sich grün und blau schlagen. Klitschko soll ihn am besten gleich mehrfach auf die Bretter schicken.

SPOX: Der andere Klitschko, Vitali, ist wie Sie 37 - wie lange wollen Sie noch boxen?

Hide: Diese Frage wird mir immer wieder gestellt. Das Wichtigste ist, dass ich mich nicht verletze. Eine Verletzung wäre ein Grund aufzuhören. Dann ist es wichtig, dass ich weiter gewinne, dass ich Spaß habe und dass ich damit mein Geld verdiene.

SPOX: Wir werden also noch viel von Ihnen sehen?

Hide: Ja, absolut. So lange ich gesund bleibe, werde ich weitermachen und Spaß haben.

SPOX: Haben Sie heute mehr Spaß als früher?

Hide: Auf jeden Fall. Der Druck, den ich früher hatte, ist viel kleiner geworden. Ich kämpfe heute gegen Boxer meiner Größe und nicht gegen Jungs, die doppelt so groß sind wie ich. Ich bin in der Lage, meine Gegner herumzuschubsen und mit ihnen zu machen, was ich will. Das ist ein großartiges Gefühl.

SPOX: Was war das schwerste am Kämpfen im Schwergewicht?

Hide: Das Gewicht zu erreichen. Das konnte ich nie. Ich war niemals ein echter Schwergewichtler. Ich ging damals in all meinen Klamotten zum Wiegen, ich habe Gewichte unter meine Kappe getan oder mir Gewichtsmanschetten an die Knöchel gemacht, damit ich schwerer erscheine.

SPOX: Warum haben Sie jemals im Schwergewicht gekämpft?

Hide: Ich habe dort mehr Geld verdient. Und ich hatte niemals Angst vor den großen Jungs. Das Schwergewicht war außerdem immer mit mehr Prestige verbunden.

SPOX: Fühlen Sie sich heute besser als damals - sind Sie stärker?

Hide: Das werden wir erst wirklich sehen, wenn ich einen großen Kampf mache.

SPOX: Also einen WM-Kampf. Wie weit ist der noch weg?

Hide: Es gibt noch keine Pläne. Ich habe also wirklich keine Ahnung wann es so weit sein wird. Ich warte und warte...

SPOX: Mister Hide, ich wünsche ihnen viel Glück dafür und bedanke mich für das Interview.

Hide: Warten Sie einen Moment, wissen Sie vielleicht, wer mein Gegner in Völklingen sein wird...

Der Gegner von Herbie Hide wird der Ungar Gabor Halasz sein. Er gewann 26 seiner 38 Profikämpfe. Eine Niederlage musste er unter anderem gegen Ex-Weltmeister Firat Arslan hinnehmen. In diesem Jahr siegte er bei zwei Kämpfen in Budapest.

Alles zum Boxen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung