Beachvolleyball

Beachvolleyball-WM: Thole/Wickler verlieren WM-Finale knapp in drei Sätzen

Von SPOX
Thole/Wickler trafen im WM-Finale auf Stojanowskij/Krasilnikow.
© getty

Die deutschen Beachvolleyballer Julius Thole und Clemens Wickler haben das Finale der Heim-WM in Hamburg knapp verloren. Sie mussten sich nach gewonnenem ersten Satz doch noch dem russischen Duo Oleg Stojanovsky/Vjatscheslav Krasilnikov mit 1:2 (21:19, 17:21, 11:15) geschlagen geben.

Es ist die erste Silbermedaille bei den Männern für den Deutschen Volleyball-Verband. 2009 hatten Julius Brink/Jonas Reckermann in Stavanger Gold gewonnen, zudem holten die Männer dreimal Bronze.

Finale der Beachvolleyball-WM: Thole/Wickler vs. Stojanovsky/Krasilnikov zum Nachlesen

Fazit: Schade, schade, schade! Thole und Wickler verpassen die Chane, sich zum jüngsten Weltmeister-Duo aller Zeiten zu küren, sie müssen sich mit WM-Silber trösten. Am Ende waren die Russen einfach abgezockter und beim Aufschlag eine Nummer stärker.

21:19, 17:21, 11:15: Es hat nicht sollen sein! Beim zweiten Matchball greift Stojanovsky einen zweiten Ball an, trifft den Block und macht den Punkt. Krasilnikov und Stojanovsky sind Weltmeister!

21:19, 17:21, 10:14: Wickler kann nicht kontern, sein Aufschlag mit vollem Risiko schafft es nicht über die Netzkante. Matchbälle für Russland!

21:19, 17:21, 10:13: Aufschlagfehler von Krasilnikov. Wickler jetzt am Service - aber da kommt noch einmal die Auszeit der Russen.

21:19, 17:21, 8:12: Bitter! Thole blockt den ersten Ball, dann zieht Stojanovsky voll durch! 107 km/h beim Spike. Da muss man seinen Hut ziehen ...

21:19, 17:21, 8:11: Und schon wieder geht es dahin. Thole schlägt den Smash ins Aus, das sind jetzt vier Punkte in Folge für die Russen!

21:19, 17:21, 8:9: Volles Risiko von Wickler, aber er zielt knapp zu lang - und die prompte Antwort von Stojanovsky, der seinerseits ein Ass schlägt!

21:19, 17:21, 8:7: Ass! Wickler mit dem Netzroller und dann der Seitenlinie, da hilft auch die Challenge nicht. Alles sauber, alles gut! Deutschland wieder vorn!

21:19, 17:21, 7:7: Nix Vorentscheidung! Wieder Wickler mit dem richtigen Riecher, er holt den Ball von Stojanovsky und Thole macht den Punkt. Ausgleich!

21:19, 17:21, 6:7: Thole stoppt die Blutung mit einem longline Shot - und Stojanovsky schlägt den Smash ins Seitenaus! Nur noch einer!

21:19, 17:21, 4:7: Oh weh! Das ist der dritte Punkt in Serie für die Russen, weil Thole in schlechter Position einen Ball ins Netz schlägt. Ist das schon eine Vorentscheidung?

21:19, 17:21, 4:6: Es geht weiter - mit einem Aufschlagfehler von Thole. Und dann gräbt Krasilnikov einen kurzen Shot aus und legt den Ball seinerseits wenig später hinten ins Eck.

21:19, 17:21, 4:4: Oha! Medical Timeout des deutschen Teams. Was ist da los? Thole wurde kurz am Nacken behandelt, aber es scheint nichts Gravierendes zu sein.

21:19, 17:21, 3:4: Wickler bleibt eiskalt und legt den Ball kurz cross vorbei, im Gegenzug kommt longline Shot.

21:19, 17:21, 2:3: Uff, das war knapp! Thole sorgt am Netz für Betrieb, aber es gibt eine zweite und sogar dritte Chance für Krasilnikov. Schließlich macht er den Punkt. Beim folgenden Ballwechsel berührt Thole das Netz - jetzt sind die Russen vorn!

21:19, 17:21, 2:1: Das war eine gute Chance für Stojanovsky, die Führung zu übernehmen - aber sein Ball ist einen Tick zu lang. Jedes "Break" kann hier schon eine halbe Vorentscheidung sein.

21:19, 17:21, 1:0: Guter Auftakt! Thole spielt Stojanovskys Block an und macht den Punkt!

Fazit: 3:2 Asse diesmal für die Russen, dazu 28:20 Kills. Das war eine souveräne Vorstellung im zweiten Durchgang. Nun geht es bis 15, die Deutschen haben zuerst die Annahme und damit einen kleinen Vorteil.

Beachvolleyball-WM, Finale: Es geht in den Tiebreak

21:19, 17:21: Ein zweites Mal klappt das nicht. Per Smash macht Krasilnikov den Satzausgleich für das russische Duo perfekt.

21:19, 17:20: Vier Satzbälle für die Russen, aber den ersten wehrt Thole ab - Krasilnikov scheitert an seinem Block, Thole quittiert das mit seinem berühmten Grinsen.

21:19, 16:19: Zwei Punkte fehlen Stojanovsky und Krasilnikov noch zum Satzausgleich.

21:19, 13:17: Krasilnikov schlägt die linke Hand von Thole an, der Ball segelt danach ins Aus. Die Führung hält, aber das deutsche Duo ist mittlerweile wieder gleichwertig.

21:19, 11:15: Challenge von Stojanovsky, aber sein Ball war knapp seitlich im Aus. Womöglich ein taktisches Mittel, um kurz durchzuschnaufen. Der nächste Punkt geht wieder an sie.

21:19, 10:13: Was Hoffnung macht: Stojanovsky macht hier beim Block überhaupt keinen Stich, auch gegen den kleineren Wickler nicht. Der guckt ihn immer wieder aus. Und endlich wird mal ein Angriff der Russen entschärft und gekontert - nur noch drei Punkte Rückstand!

21:19, 8:13: Die letzten drei Aufschläge von Thole und Wickler waren allesamt Fehler. Klar, sie müssen mehr Risiko gehen jetzt, aber dafür werden sie noch nicht belohnt. Es riecht nach dem Tiebreak bis 15 ...

21:19, 7:11: Wicklers Flatterball beim Aufschlag ist zu lang, dafür schlägt er Stojanovsky beim nächsten Punkt am Block an.

21:19, 5:9: Eine Auszeit soll Thole und Wickler helfen, wieder in die Spur zu finden. Aber dafür müssen die Russen jetzt auch ein paar Fehler machen. Sonst droht der Entscheidungssatz.

21:19, 3:7: Ein kleiner Durchhänger jetzt nach dem emotionalen Hoch des gewonnenen ersten Satzes. Thole und Wickler müssen jetzt schnell wieder in die Spur finden. Die Russen haben gerade im Aufschlag enorm zugelegt.

21:19, 2:6: Seitenwechsel, nachdem Stojanovsky Tholes Block anschlägt. Und dann nehmen die Russen die Challenge und haben Recht - der deutsche Ball war minimal im Aus.

21:19, 1:4: Nächstes Ass, diesmal von Stojanovsky. Die Russen setzen sich ab, aufpassen jetzt!

21:19, 0:2: Schnelle Führung für die Russen, weil Krasilnikov seinen Aufschlag genau zwischen Thole und Wickler legt. Klassische "Nimm du ihn, ich hab ihn sicher"-Situation.

Fazit: 2:0 Asse für Thole/Wickler, ein Unforced Error bei den Deutschen, die Russen machten einen mehr. Das war ein verflixt enger erster Satz.

Beachvolleyball-WM, Finale: Thole/Wickler gewinnen ersten Satz

21:19: Deutschland holt den ersten Satz! Krasilnikovs Angabe ist zu lang, bei Satzball geht Wickler aufs Ganze: Sprungaufschlag mit vollem Risiko cross, Stojanovsky ist chancenlos! Brutal stark!

19:19: Tholes Aufschlag ist viel zu lang, dann passt Krasilnikov beim kurzen Ball gut auf und schließt wenig später per Smash ab. Alles wieder offen!

19:17: Wieder Wickler, wieder klug an Stojanovsky vorbeigespitzelt! Zwei Punkte noch bis zum Satzgewinn!

18:16: Wahnsinn! Thole ist am Netz eine Macht und blockt gleich mehrfach! Schließlich kriegt er den Smash, mit ein bisschen Netzglück ist der Punkt bei ihnen! Zwei-Punkte-Führung, das Publikum rastet aus!

17:16: Wickler behält die Nerven und legt den Ball klug am Riesen Stojanovsky vorbei. Die Deutschen bleiben vorn.

16:15: Und jetzt geht der Ball von Krasilnikovs Pranke ins Seitenaus! Deutschland führt!

14:15: Stojanovsky trifft den Smash longline, dann legt sein Teamkollege den Aufschlag hinter die Grundlinie. Aber Wickler macht es ihm nach, sein Sprungaufschlag schafft es nicht über das Netz.

13:13: Hier gibt sich beim Schmetterball derzeit niemand eine Blöße. Wir nähern uns der entscheidenden Phase des ersten Satzes.

11:12: Thole-Spike! Durch die Mitte schmettert der Lange, aber Krasilnikov kontert cross. Russland weiter mit einem winzigen Vorteil.

10:11: Stojanovsky zuerst ins Netz, dann kann das deutsche Duo den Punkt fast stehlen, bevor der lange Russe an Tholes Block vorbei punktet. Auszeit!

9:10: Das können die Russen auch! Krasilnikov kommt an einen kurzen Cross ran, der Ball landet bei Stojanovsky und der macht kurzen Prozess. Bislang alles offen hier!

9:8: Wickler! Zuerst holt er den Cutshot kurz cross, dann darf er selbst hochsteigen und spielt den Ball klug über Stojanovsky longline ins hintere Eck. Deutschland wieder vorn.

7:7: Auf beiden Seiten wird je einmal erfolgreich der Block angeschlagen. Nächster Seitenwechsel. Die Stimmung ist übrigens ÜBERRAGEND!

6:6: Und schon ist die erste Zwei-Punkte-Führung weg: Aufschlagfehler und ein technischer Fehler - alles wieder pari.

6:4: Einen Ball longline ins Eck können Thole und Wickler nicht zurückbringen, aber Stojanovskys Aufschlag ist danach zu lang. Und dann hat Thole Glück mit dem Flatter-Aufschlag - Netzroller und drüber! 6:4.

4:3: Hinter den Aufschlägen der Russen ist richtig Dampf. Aber gut entschärft diesmal, der Cutshot landet kurz cross. Dann geht der kurze Ball der Russen ins Aus - Thole/Wickler wieder vorn!

2:3: Stojanovskys Sprungaufschlag landet im Netz, aber den nächsten Punkt verbucht Krasilnikov mit einem diagonalen Smash.

1:2: Der Smash von Krasilnikov geht von Tholes Hand ins Aus. Auch der nächste Punkt geht an die Russen. Führungswechsel.

1:0: Der erste Ballwechsel macht direkt Lust auf mehr! Mehrfach geht der Ball übers Netz, dann kommt Krasilnikov nicht an einen kurzen Ball. Deutschland führt!

Es geht los!

Vor Beginn: Die Protagonisten haben den Sand betreten, der Schiedsrichter aus den USA ist auch schon auf seinem Platz angekommen. Noch einmal kurz den Sand präparieren und es ist angerichtet!

Vor Beginn: Nur noch wenige Minuten, bis es losgeht. Thole und Wickler haben nicht nur "deutschen" Heimvorteil, sie spielen auch noch in ihrem Wohnzimmer, wenn man so will. Schließlich sind sie in Hamburg daheim.

Vor Beginn: Noch gibt es lange Schlangen vor der größten Beachvolleyball-Arena der Welt. Fast 13.000 Zuschauer wollen sich das Finale nicht entgehen lassen - der Hype ist da!

Vor Beginn: Goldmedaillen haben bei den deutschen Beachvolleyballern ja schon fast Tradition: Bei Olympia 2012 gewann das Herren-Duo Brinck/Reckermann sensationell Gold, vier Jahre später jubelten die Damen Ludwig/Walkenhorst über den Olympiasieg in Rio. Der letzte deutsche WM-Titel ist übrigens zehn Jahre her.

Vor Beginn: Die an Position zwölf gesetzten Deutschen Julius Thole und Clemens Wickler sorgten im Halbfinale für eine faustdicke Überraschung. Deutschlands Top-Duo setzte sich in drei Sätzen mit 2:1 (17:21, 21:16, 15:12) gegen die Weltranglistenersten Anders Mol und Christian Sorum aus Norwegen durch und haben somit Silber sicher.

Vor Beginn: "Ich habe gerade keine Ahnung, was passiert ist, da geht ein Kindheitstraum in Erfüllung", sagte Wickler nach dem Spiel bei Sport1. "Wir sind cool geblieben, es ist einfach unglaublich. Die Massen schreien uns nach vorne, aufgeben ist einfach keine Option", so Thole.

Vor Beginn: Das Finale in Hamburg beginnt um 14 Uhr.

Sichere dir jetzt den den kostenfreien Probemonat und schau dir das Finale der Beachvolleyball-WM live und in voller Länge auf DAZN an.

Beachvolleyball-WM, Finale: Thole/Wickler - Krasilnikov/Oleg im TV

Das Finale der Beachvolleyball-WM in Hamburg könnt ihr im frei empfangbaren Fernsehen verfolgen. Die ARD sowie Sport1 zeigen das Endspiel zwischen Julius Thole/Clemens Wickler und Oleg Stojanovsky/Vjatscheslav Krasilnikov heute live im TV.

Die Live-Berichterstattung im Öffentlich-Rechtlichen beginnt fünf Minuten vor Beginn des Finals, also um 13.55 Uhr. Robert Hunke wird das Spiel kommentieren. Sport 1 überträgt bereits ab 12.30 Uhr und zeigt neben dem Finale auch das Spiel um Platz drei.

Beach-WM, Finale heute live: Thole/Wickler - Krasilnikov/Oleg im Livestream

Zudem zeigt, wie schon das gesamte Turnier, DAZN das Finale der Beach-WM zwischen Julius Thole/Clemens Wickler und Oleg Stojanowskij/Wjatscheslaw Krasilnikow live und in voller Länge. Der Streaminganbieter berichtet direkt vom traditionsreichen Tenniskomplex am Hamburger Rothenbaum. Guido Hüsgen und Daniel Höhr begleiten euch durch den Mittag.

Die Übertragung beginnt bereits um 12.30 Uhr. Vor dem Finale steht noch das Spiel um Platz drei zwischen Tri Bourne/Trevor Crabb und Anders Mol und Christian Sorum an.

Beachvolleyball-WM, Thole/Wickler: Der Weg ins Finale

  • Diese Gegner ließen Thole/Wickler auf dem Weg ins Finale hinter sich:
RundeGegnerErgebnis
Runde der letzten 32Brouwer/Meeuwsen2:0
AchtelfinaleAlison/Alvaro Filho2:0
ViertelfinaleLucena/Dalhausser2:0
HalbfinaleMol/Sorum2:1
FinaleStojanowskij/Krasilnikow-

Geht es nach Englands Nationalmannschafts-Rekordtorschütze Wayne Rooney soll Jungstar Jaden Sancho (19) beim Vizemeister Borussia Dortmund bleiben. "Dortmund ist ein toller Verein mit tollen Fans. Man setzt dort auf junge Spieler", sagte der 33-Jährige der Bild am Sonntag.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung