BBL-Geschäftsführer will Reform

Pommer: "Weg von festen Startplätzen"

SID
Montag, 12.01.2015 | 10:37 Uhr
Jan Pommer will eine Reform der Euroleague in Anlehnung an das Vorbild Fußball
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
NBA
Fr01:00
NBA Draft 2017
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA

Jan Pommer, Geschäftsführer der BBL, setzt sich für eine Reform der Turkish Airlines Euroleague in Anlehnung an das Vorbild Fußball ein. "Uns ist daran gelegen, dass die Euroleague nach Art der Champions League deutlich offener und aus den starken nationalen Ligen besetzt wird", sagte der 44-Jährige "Sport Bild Plus".

"Also weg von festen mehrjährigen Startplätzen für einzelne gesetzte Klubs", fügte Pommer an.

Derzeit ist 13 europäischen Vereinen die Teilnahme an der Königsklasse dank einer A-Lizenz garantiert.

Aus der Bundesliga war in dieser Saison nur Bayern München als Meister gesetzt, da kein deutscher Klub zum elitären Kreis gehört. Alba Berlin erhielt eine Wildcard als sportlicher Nachrücker für einen vakanten A-Lizenz-Startplatz.

Berlin in den Top-16

Abgesehen von einer Wildcard gibt es für BBL-Klubs nur zwei Möglichkeiten, in der Turkish Airlines Euroleague zu spielen: als Meister oder Vizemeister. Letzterer hat die Chance, es über ein Qualifikationsturnier in die erste Gruppenphase zu schaffen.

Die Münchner, in der vergangenen Saison erstmals mit einer Wildcard im Wettbewerb dabei, waren in der laufenden Spielzeit bereits in der Vorrunde gescheitert. Berlin hat die Top-16-Runde erreicht.

Alle Infos zur Euroleague

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung