Samstag, 13.12.2014

Euroleague, 9. Spieltag: Roundup

Zirbes verpasst mit Belgrad den Sieg

Es war eine enge Kiste in Piräus, am Ende fehlte Telekom Belgrad aber die Coolness und das nötige Quäntchen Glück. Maik Zirbes spielte dabei nur eine Nebenrolle. Anadolu Efes patzte gegen Nizhny Novgorod, während Real Madrid Sassari erst spät abschütteln konnte. Zwei Matches fanden in der Overtime ihre Sieger - besonders emotional ging es in Barcelona zu. Tibor Pleiß kam dabei aber kaum zum Zug.

Maik Zirbes (l.) schnupperte mit seinem Team am Sieg
© getty
Maik Zirbes (l.) schnupperte mit seinem Team am Sieg

Gruppe A

Unics Kazan - Zalgiris Kaunas 73:60 (BOXSCORE)

Anadolu Efes - Nizhny Novgorod 61:65 (BOXSCORE)

2:12 - der Start des Spiels lief so überhaupt nicht gut für die Gäste, die ohne den verletzten Euroleague-Topscorer Taylor Rochestie antreten mussten. Die Zuschauer in der Abdi Ipekci Arena begannen, sich auf einen ruhigen Abend einzustellen.

Spätestens als Nizhny Novgorod im zweiten Viertel die Führung übernahm, dämmerte auch den Spielern von Anadolu Efes, dass der Abend doch kein Spaziergang werden würde.

Der Grund: Die Mannschaftsleistung des russischen Teams war einfach beeindruckend. Vier Spieler punkteten zweistellig und die Last des fehlenden Stars wurde im Kollektiv aufgefangen.

Mit einem Vierpunktspiel Sekunden vor der Halbzeit brachte Evgeny Baburin die Russen mit 3 Punkten in Front und es ging Kopf an Kopf durch die zweite Hälfte.

Dank Dario Saric, der vor dem Spiel zum November-MVP geehrt wurde, erkämpfte sich Efes kurz vor Schluss die Führung zurück, aber dann hatte Dimitriy Khvostov seinen großen Auftritt. Der Guard nagelte in der Schlussphase zwei Dreier rein und sicherte dem Underdog so den Sieg, der die Hoffnung auf das Top 16 am Leben erhält.

Get Adobe Flash player

Dinamo Banco di Sardegna Sassari - Real Madrid 58:83 (BOXSCORE)

Was für ein Blow-Out! Die Rollen waren vor dem Spiel eindeutig verteilt, aber so klar wie das Ergebnis vermuten lässt, war das Duell wahrlich nicht. Real kam zwar deutlich besser aus den Startlöchern (12:0), aber Sassari holte sich noch im ersten Viertel die Führung zurück.

Das gleich Bild im dritten Viertel: Wieder startete Madrid einen Run - und wieder antwortete Sassari. Der dritte Lauf von Real war dann einer zu viel. Dieses Mal machte es Madrid richtig und zog Sassari mit einem 21:1-Run den Zahn. Davon erholten sich die Russen nicht mehr und mussten die achte Niederlage im neunten Spiel einstecken.

Felipe Reyes kam für Madrid von der Bank auf 14 Punkte und 6 Rebounds, bei Sassari war Edgar Sosa (18 Punkte, 6 Rebounds) der auffälligste Akteur. Real weist mit 7-2 die beste Bilanz der Gruppe A auf liegt dank der Niederlage von Anadolu Efes mit einem Sieg vor dem Konkurrenten aus der Türkei.

Gruppe B

Cedevita Zagreb - Maccabi Tel Aviv 71:82 (BOXSCORE)

Was für ein Run! Kurz und knackig zog der Champ mal eben mit 18:2 das Tempo an und sicherte sich so den Auswärtssieg. Trotzdem war der sechste Sieg im neunten Spiel für Maccabi harte Arbeit.

Angeführt vom starken Fran Pilepic (22 Punkte, 6/7 3FG) hielten die Gastgeber nämlich eine Viertelstunde überaus ordentlich mit. Dann zogen die Gäste die Zügel an.

Vor allem am Brett (39:29 Rebounds) fand Tel Aviv immer mehr Kontrolle über das Match. Jeremy Pargo (9 Punkte, 7 Assists) dirigierte den Angriff vorbildlich und fand in Aley Tysus und Yogev Ohayon (je 13 Punkte) immer wieder dankbare Abnehmer.

Unicaja Malaga - ZSKA Moskau 75:76 OT (BOXSCORE)

Die Serie geht weiter! Mit dem neunten Sieg stellen die Russen einmal mehr ihre Ansprüche zur Schau. Trotzdem: Malaga hätte den Sieg absolut verdient gehabt.

Mit sieben Zählern Vorsprung gingen die Gastgeber ins Schlussviertel und hätten frühzeitig ihre Chancen nutzen müssen. Aber: Nur 5/26 3FG sind in heimischer Halle einfach zu wenig.

Vor allem wenn auf der Gegenseite Nando De Colo aufdreht. Der Franzose lieferte starke 22 Punkte und 4 Rebounds. Unglaublich: Trotz irrer Dominanz am Brett (51:34 Rebounds) reichte es für Malaga nicht.

In der Overtime (9:10) hatte ZSKA die besseren Nerven. Trotzdem liegen die Spanier als Dritter in Gruppe B weiterhin auf Kurs.

Limoges CSP - Alba Berlin 65:71 (BOXSCORE)

Hier geht's zur Analyse

Die Gruppen A und B

Die Gruppen C und D

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird Turkish-Airlines-Euroleague-Champion 2016/2017?

Real Madrid
Olympiakos Piräus
ZSKA Moskau
FC Barcelona
Fenerbahce
ein deutscher Klub
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.