Schlimmer Abend in der Euroleague

"Das darf uns nicht zerstören"

SID
Freitag, 21.11.2014 | 13:48 Uhr
Robin Benzing wirkte wie das ganze FCB-Team nach dem Spiel gegen Barcelona ratlos
© getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Die Bilder ähnelten sich. Mit leerem Blick starrten die Basketballer von Bayern München und Alba Berlin tausende Kilometer voneinander entfernt in die Luft, als der schlimme Euroleague-Abend für sie endlich ein Ende hatte. Beide Bundesligisten wurden in der Königsklasse regelrecht überrollt, mit den internationalen Spitzenteams kann die deutsche Elite derzeit nicht ansatzweise mithalten.

"Wir waren einfach nicht auf ihrem Level", sagte Alba-Trainer Sasa Obradovic nach der 66:95 (24:48)-Klatsche bei ZSKA Moskau. Der russische Meister war dem Pokalsieger hochüberlegen, entsprechend fiel das Fazit des Serben aus. "Sie haben uns in vielen Bereichen deklassiert und dominiert. ZSKA war taktisch und individuell besser, in der Offense und in der Defense."

Die Bayern-Klatsche gegen Barca im RE-LIVE

Obradovics Ziehvater und Landsmann Svetislav Pesic erging es in München kaum besser. Beim 77:99 (39:60) gegen den spanischen Champion FC Barcelona hielten die Bayern nur ein paar Minuten mit, dann war es vorbei. "Im zweiten Viertel haben sie angefangen, richtig Basketball zu spielen. Wir konnten ihnen in dieser Phase nicht Paroli bieten", lautete die bittere Erkenntnis des Trainers. "Wir haben Barcelona spielen lassen, wie sie wollten", sagte Nationalspieler Robin Benzing bei "Sky".

Vierte Niederlage in Folge

Der deutsche Meister erlitt die vierte Niederlage in Folge, die Top-16-Runde gerät für den Fünften der Sechsergruppe C langsam aber sicher außer Reichweite. Im Vorjahr war es für die Bayern beim Debüt in der Königsklasse noch in die zweite Gruppenphase gegangen, nach nur einem Sieg aus sechs Spielen wird es diesmal mächtig eng.

Etwas besser steht Berlin im Pool B da, zwei Siege hat der in der Bundesliga ungeschlagene Spitzenreiter auf dem Konto und ist Tabellenvierter. Deshalb ging der Blick direkt nach der Demütigung nach vorn. "Das darf uns nicht zerstören", sagte Obradovic: "Das war vielleicht das stärkste Team der Euroleague, sie sind der Favorit und können das Ding gewinnen." Bis deutsche Mannschaften in Europa wieder ganz oben mitmischen, wird wohl noch etwas Zeit vergehen.

Die Euroleague in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung