Basketball

NBA? "Pleiß kann dominant sein"

Von Max Marbeiter
Donnerstag, 23.10.2014 | 13:11 Uhr
Marcelinho Huertas gewann mit dem FC Barcelona vergangene Saison die spanische Meisterschaft
© getty

Marcelinho Huertas zählt zu den besten Point Guards Europas. Seit dieser Saison ist der Brasilianer Teamkollege von Tibor Pleiß. Im SPOX-Interview spricht Huertas über Schwierigkeiten gegen athletische Guards, Pleiß' Chancen in der NBA, die Euroleague und die Entwicklung des FC Bayern.

SPOX: Marcelinho Huertas, nach der Weltmeisterschaft ging es quasi direkt zurück zum FC Barcelona. Ist es manchmal schwer, ständig spielen zu müssen, ohne wirklich zur Ruhe kommen zu können?

Marcelinho Huertas: Mittlerweile bin ich daran gewöhnt, für die Nationalmannschaft zu spielen und danach direkt wieder zum Klub zurückzukehren. Aber natürlich muss man da schon erstmal reinkommen. Andererseits sind wir fit und kommen deshalb gut mit der Situation klar.

SPOX: Und wie ist es vom Kopf her?

Huertas: Mental ist es schon etwas schwieriger. Speziell nach der Enttäuschung des Ausscheidens im WM-Viertelfinale. Das musst du schnell vergessen. Du kannst dich nicht mehr auf die Dinge konzentrieren, die passiert sind. Jede Woche ist man in einem anderen Wettbewerb gefordert. Es geht immer um das nächste Spiel. Deshalb versuche ich immer, alles so schnell wie möglich zu vergessen, um mich auf meine nächste Aufgabe zu konzentrieren.

SPOX: Sie sprechen das Aus gegen Serbien an. Milo Teodosic lieferte dort ein hervorragendes Spiel, war im Finale gegen die USA allerdings chancenlos. Wie schwer ist es für einen Guard aus Europa, oder in Ihrem Fall Brasilien, mit der Athletik der Amerikaner mitzuhalten?

Huertas: Wir müssen mental bereit, extrem konzentriert sein und das Spiel so spielen, wie es gespielt werden soll. Wir müssen es schlau angehen. Das ist das Wichtigste. Du musst versuchen, die Kontrolle zu übernehmen, darfst nicht zu viel erzwingen. Vor allem ist es wichtig, das Tempo zu kontrollieren. Klappt das gegen ein Team wie die USA nicht, ist das fatal.

SPOX: Gibt es denn die Chance, Sie ein wenig zu überlisten?

Huertas: Wie gesagt, das Tempo ist der Schlüssel. Gerade in Transition. Man kann sie vielleicht ein wenig überlisten, wenn man das Spiel langsam macht. Aber das ist auch schon das einzige, was man gegen ein solches Team unternehmen kann. (lacht)

SPOX: Sie selbst gelten als klassischer Pass-First Point Guard. Wie muss man sich das bei Ihnen vorstellen, wenn Sie den Ball nach vorne bringen. Haben Sie einen fixen Plan im Kopf oder lassen Sie das Spiel auf sich zukommen und reagieren auf die jeweilige Situation?

Huertas: Es gibt so viele Varianten in der Offense. Dennoch muss man natürlich versuchen, sich klarzuwerden, in welche Situation wir uns bringen wollen. Speziell bezogen auf Dinge, die uns die Defense anbietet. Natürlich haben wir vor jedem Spiel einen Gameplan, den wir allerdings je nachdem, wie sich die Defense auf unsere Offense einstellt, anpassen müssen. Du musst für jede Art von Defense bereit sein, für jeden, gegen den du spielst.

SPOX: Sie kamen erst ein Jahr, nachdem Barclona letztmals die Euroleague gewann, zum Klub. Ist die Euroleague in Ihrer vierten Saison bei Barca deshalb für Sie persönlich das Hauptziel?

Huertas: Es ist eines unserer Ziele, wahrscheinlich auch das größte. Wir waren drei Mal im Final Four, hatten am Ende aber doch keine Chance, den Titel zu gewinnen. Diesmal haben wir wieder ein extrem starkes Team und wünschen uns natürlich, wieder mindestens unter die besten Vier zu kommen. Es wäre ein Traum und den würden wir uns natürlich gern erfüllen. Dazu muss auch ich auf meinem höchstmöglichen Level spielen und meinen Teamkollegen helfen, dasselbe zu tun. Ich denke wirklich, dass wir gute Chancen haben. Das Team ist sehr stark.

SPOX: Sie sprechen die Mannschaft an. Sie haben einige neue Teamkollegen, darunter Tibor Pleiß. Wie verläuft sein Integrationsprozess?

Huertas: Unter dem Korb ist er unglaublich effektiv, dort müssen wir ihn einsetzen. Die Saison hat gerade erst begonnen, er wird definitiv seinen Platz im Team finden und sehr wichtig für uns werden. Wir brauchen die großen Jungs - offensiv wie defensiv. Alles wird sich richtig ergeben. Er ist sicherlich einer unserer Schlüsselspieler.

SPOX: Wissen Sie persönlich bereits, wie genau Sie ihn einsetzen müssen?

Huertas: Das ist eigentlich gar nicht so schwer. Er ist so groß, da müssen wir nur ein wenig unsere Abstimmung finden, uns etwas besser kennenlernen. Dabei geht es aber nicht nur um ihn und mich, wir müssen als Team Wege finden, ihn bestmöglich ins Spiel zu bringen.

SPOX: Wo sehen Sie als Point Guard Pleiß' größte Stärken?

Huertas: Dank seiner Größe kann er sich unter dem Korb sehr gut positionieren. Dazu macht es seine enorme Spannweite anderen Leuten sehr schwer, ihn zu verteidigen. Deshalb ist es für mich als Point Guard relativ einfach, ihn in Brettnähe zu finden. Er kommt hin, wo nur sehr wenige Spieler hinkommen. Das ist ein wichtiger Faktor für uns. Zum Beispiel im Pick-and-Roll haben wir nun noch mehr Länge. Er ist einer der größten Jungs in Europa. Das müssen wir natürlich ausnutzen.

SPOX: Erleichtert er also Ihre Aufgabe als Playmaker?

Huertas: Oh ja, auf jeden Fall.

SPOX: Bereits vor Pleiß' Ankunft hatten Sie mit Ante Tomic und Maciej Lampe zwei unglaublich gute Center, wie gut passt Pleiß zu den beiden? Gibt er Ihnen einfach eine weitere Option?

Huertas: Definitiv! Je mehr Optionen du hast, desto besser. Nicht nur für uns Spieler, auch für die Coaches. So können sie auf jede Spielsituation reagieren. Da haben wir einen großen Vorteil gegenüber anderen Teams, die vielleicht nur einen oder zwei Center haben. Wir haben drei. Noch dazu mit Qualität und unterschiedlichen Stärken. So können wir ein bisschen durchmischen und für jede Situation die beste Option finden.

SPOX: Die NBA ist natürlich immer noch auf Pleiß' Agenda. Können Sie sich vorstellen, dass er dort eine ähnliche Rolle ausfüllen kann, wie Ihr Nationalmannschaftskollege Tiago Splitter - natürlich rein spielerisch?

Huertas: Mit seiner Größe und Entwicklung kann er definitiv auch dort dominant sein. Da bin ich mir sicher. Er hat in den vergangenen Jahren bewiesen, wozu er fähig ist. Diese Saison für Barca zu spielen, ist nun der nächste große Schritt in seiner Karriere. Hier wird er viele Minuten sehen und sich als Spieler weiterentwickeln.

SPOX: Fragt er Sie regelmäßig um Rat?

Huertas: Ja, wir sprechen sehr viel. Ich versuche, ihm so gut es geht zu helfen. Aber nicht nur ich. Wir haben eine sehr gute Atmosphäre im Locker Room. Das ist sehr wichtig. Denn es reicht nicht, nur auf dem Court zu kommunizieren, man muss auch abseits der Spiele miteinander sprechen.

SPOX: Am ersten Spieltag der Euroleague hatte Bayern gute Chancen auf den Sieg in Barcelona. Vergangene Saison überraschten Sie ein wenig, als Sie beinahe die Playoffs erreichten und sogar Real Madrid besiegten. Waren Sie bereits vorher auf den FCB aufmerksam geworden oder erst, als Sie wussten, dass Sie diesmal in der Gruppenphase auf sie treffen würden?

Huertas: Ich würde nicht mal sagen, dass Bayerns letzte Saison eine große Überraschung war. Sie haben ein sehr starkes Team. Ein Team, das von Jahr zu Jahr wächst und uns vor eine große Herausforderung stellte. Wir mussten da von Beginn an wachsam sein, denn wir haben eine unglaublich schwere Gruppe erwischt. Der Start gegen Bayern war da natürlich nicht einfach.

SPOX: Wie nehmen Sie das Projekt in München aus der Ferne wahr?

Huertas: Wie gesagt, sie wachsen stetig. Jedes Jahr sind sie einen Schritt weiter. Vielleicht zählen die Bayern noch nicht zu den absoluten Spitzenmannschaften, das braucht Zeit, aber sie haben speziell vergangene Saison bewiesen, wozu sie fähig sind. Sie haben einen großartigen Coach, großartige Strukturen - gerade in einem großen Klub wie Bayern. Sie haben eine glänzende Zukunft vor sich. Sie werden schnell wachsen und dann hoffentlich eines der besten Teams in Europa sein.

Alles zur Euroleague

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung