Dank Gasols: Spanien zittert sich auf Platz 3

Von SPOX
Sonntag, 17.09.2017 | 17:24 Uhr
Marc Gasol war im NBA-Duell gegen Timofey Mozgov der bessere Mann
© getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Jazz
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Obwohl sie am Ende noch einmal ins Zittern kamen, haben sich die Spanier bei der EuroBasket die Bronzemedaille gesichert. Mit 93:85 wurden im Spiel um Platz drei die Russen besiegt.

Dass es mit der Titelverteidigung nicht klappen würde, wussten die Spanier seit der deutlichen Pleite gegen Slowenien im Halbfinale ja bereits, so ganz ohne Edelmetall wollten sich die Iberer dann aber doch nicht aus Istanbul verabschieden. Dementsprechend motiviert eröffneten sie die Partie auch und dominierten vom Start weg, zur Pause waren sie bereits mit 45:28 in Front.

So schnell gab sich die Sbornaja aber natürlich nicht geschlagen. Dank ihres abermals guten Shootings (14/31 3FG) kamen sie im dritten Durchgang doch noch einmal in Schlagdistanz und pirschten sich auf 11 Punkte ran, nach einem Dreier von Evgeny Baburin waren es Anfang des vierten Viertels sogar nur noch 8 Punkte.

So richtig nervös wurden die Spanier nicht, Ricky Rubio und Pau Gasol stellten fast sofort wieder auf 12 Punkte Vorsprung. Dann leistete sich Rubio aber ganz untypisch sein bereits zweites unsportliches Foul der Partie und musste rund fünf Minuten vor Schluss die Halle verlassen. Nun kam auf einmal richtig Feuer rein - Dmitry Kulagin setzte den nächsten Dreier, auf einmal stand es 76:71 aus Sicht der Spanier. Sergio Scariolo war fuchsteufelswild und mahnte sein Team in der anschließenden Auszeit zu mehr Konzentration.

Es half nur bedingt. Die Russen glaubten wieder an sich und warfen nicht mehr daneben, kurz waren es bloß 2 Punkte, nachdem Spanien zuvor bereits mit 18 geführt hatte. Doch nun zeigte sich die enorme Cleverness der Spanier, namentlich der Gasol-Hermanos, die jeweils für wichtige Punkte sorgten. Ein Pau-Dunk rund 70 Sekunden vorm Schluss stellte auf 8 Punkte Vorsprung, das Spiel war entschieden, da die Russen nun doch wieder einige Dreier danebensetzten.

Topscorer auf Seiten der Spanier waren beide Gasols, Pau (26 Punkte, 10 Rebounds) und Marc (25 Punkte) waren einmal mehr eine Klasse für sich. Eine starke Leistung zeigte auch Sergio Rodriguez mit 14 Punkten und 9 Assists. Bei den Russen war wie üblich Alexey Shved mit 18 Zählern der beste Punktesammler, interessanterweise stand er während des Comebacks seines Teams aber kaum auf dem Court. Timofey Mozgov erzielte 14 Zähler.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung