Dienstag, 15.10.2013

NBA-Legende Mike Fratello im Interview

Der Zar des Welt-Basketballs

In der NBA ist er eine Institution als Coach und TV-Experte. In Europa sorgte er mit der Ukraine für die Sensation schlechthin. Mike Fratello, in den Staaten bekannt unter dem Spitznamen "Czar", über die Ohnmacht an der Seitenlinie und die Lehren aus der "furchtbaren Zeit des amerikanischen Basketballs".

Mike Fratello machte Ukraine zur Überraschungsmannschaft der EuroBasket 2013
© getty
Mike Fratello machte Ukraine zur Überraschungsmannschaft der EuroBasket 2013

SPOX: Nach einem überaus erfolgreichen Sommer mit der ukrainischen Nationalmannschaft sind Sie in die USA zurückgekehrt und bereiten sich als NBA-Experte auf die kommende Saison vor. Wie schwer fällt die Umstellung?

Mike Fratello: Die Wiedereingewöhnung an die NBA ist nicht so problematisch, wenn überhaupt ist es zeitaufwändig. Ich habe wegen der EM-Vorbereitung mit der Ukraine kaum etwas von der NBA mitbekommen und musste mich erst einmal in alle Depth Charts der Mannschaften einlesen.

SPOX: Und umgekehrt?

Fratello: Ich muss zugeben: Der Übergang von der NBA zum europäischen Basketball ist anspruchsvoller für mich. Im Vergleich zur EM 2011 habe ich mich bei der EM 2013 wesentlich wohler gefühlt, trotzdem bleibt vor allem am Anfang ein gewisses Unbehagen. Es ist so viel anders, im Grunde sind es zwei verschiedene Sportarten. Die Spiellänge ist kürzer, die Schiedsrichter pfeifen anders, vor allem aber die unterschiedliche Auszeit-Regel macht einem zu schaffen. Man hat im FIBA-Basketball weniger Timeouts als in der NBA und hat auch weniger Freiheiten als Trainer, diese zu nehmen. Daher muss man als erstes eine neue Balance im Coaching finden.

Michael "Mike" Fratello

Coaching-Stationen
1980/1981: Atlanta Hawks
1983-1990: Atlanta Hawks
1993-1999: Cleveland Cavaliers
2004-2007: Memphis Grizzlies
seit 2011: Nationaltrainer Ukraine

SPOX: Warum betonen Sie so sehr die unterschiedliche Auszeit-Regel?

Fratello: Nehmen wir nur unseren Sieg gegen Deutschland: In der Endphase eines knappen Spiels muss sich ein Coach viel mehr auf die Spieler verlassen als in der NBA. Wenn der Trainer die wenigen Auszeiten schon ausgereizt hat, kann er die Uhr nicht stoppen, wenn beispielweise der zweite Freiwurf vorbeigeht, um der Mannschaft neue Anweisungen zu geben. Stattdessen muss er hoffen, dass seine Spieler den Rebound holen und in Sekundenschnelle die richtige Entscheidung treffen. Als Trainer ist man im FIBA-Basketball ohnmächtiger.

Pooh Jeter im SPOX-Interview: "Wäre fast in Quakenbrück gelandet"

SPOX: Umso beeindruckender ist Ihr Erfolg mit der weitgehend namenlosen Ukraine: Nach dem respektablen Erreichen der Zwischenrunde bei der EM 2011 wurden Sie bei der EM 2013 sensationell Sechster und qualifizierten sich für die WM 2014. Wie ist das zu erklären?

Fratello: Ehrlich gesagt wussten wir selbst nicht, was wir erwarten sollten. In der Vorbereitung hatten wir Probleme, einige unnötige Niederlagen und viele Verletzungssorgen. Die Wochen vor der EM waren ein sehr, sehr langer Prozess. Daher zählt die EM in Slowenien zu den besonderen Momenten meiner Karriere. Nichtsdestotrotz sollte uns immer bewusst sein, dass die Ukraine erst am Beginn eines langen Weges steht und vor allem in der Jugendarbeit einiges nachgeholt werden muss.

SPOX: Wie geht es Center-Talent Alex Len, dem Nummer-5-Pick der Phoenix Suns im diesjährigen Draft?

Fratello: Wir haben mit ihm gesprochen und für die Zukunft hoffe ich, dass er Teil des Programms sein wird. Seine Operation an beiden Knöcheln soll erfolgreich verlaufen sein. Sein Vorteil: Wenn er zur Nationalmannschaft kommt, hat er mit Slava Kravtsov gleich einen Mentor. Slava wird ihm helfen, weil er bereits NBA-Erfahrung in Detroit gesammelt und jetzt an seinem zweiten großen internationalen Turnier teilgenommen hat. Alex wird sein Land gerne vertreten und ich werde ihn in dieser Saison mindestens einmal treffen, um darüber zu sprechen.

SPOX: Es klingt, als ob Sie planen, die Ukraine bei der WM 2014 in Spanien und Heim-EM 2015 weiter zu betreuen?

Fratello: Das hängt von Sasha Volkov ab. Ich plane nur von Jahr für Jahr und sollte er andere Vorstellungen haben, würde ich es verstehen. Das ist ein Teil des Geschäfts, auch wenn ich mit Sasha sehr eng befreundet bin.

SPOX: Sie pflegen seit Jahrzehnten ein enges Verhältnis zu Volkov, ukrainische Basketball-Legende und Präsident des nationalen Verbandes. Stimmt dennoch der Eindruck, dass sie durchaus kontrovers miteinander diskutieren?

Fratello: Als ich 2011 von Sasha kontaktiert wurde, ob ich mir vorstellen könnte, Nationaltrainer der Ukraine zu werden, stellte ich ihm Fragen. Eine Menge Fragen. Sasha hatte seine Mission klar formuliert: Die Ukraine sollte zukünftig auf Augenhöhe mit Europas Topteams spielen. Ich antwortete ihm, dass ich das Ziel teile - aber dafür einige Dinge grundlegend verändert werden müssen. Angefangen damit, dass die Spieler ein besseres Gefühl bekommen.

SPOX: Ein besseres Gefühl?

Fratello: Damit meine ich, dass ich ein Umfeld wollte, die die Identifikation und die Leistungsbereitschaft fördert. Das gleiche war beim US-Team zu beobachten. Es gab eine Zeit, als es uncool war, für die USA zu spielen. Niemand wollte ein Teil davon sein und jeder sagte sich: "Who cares?" Eine furchtbare Mentalität in einer furchtbaren Zeit des amerikanischen Basketballs. Dann kam Jerry Colangelo, übernahm das Kommando und brachte mit Mike Krzyzewski einen neuen Head Coach und einen neuen Geist rein. Auf einmal wollte jeder ein Teil des US-Teams sein. Daran, wie Jerry die Spieler behandelte, habe ich mir ein Vorbild für die Ukraine genommen. Es beginnt bei vermeintlichen Kleinigkeiten: Wie sind die Reisen organisiert? In was für Hotels übernachtet man? Wie sehen die Trainingsanzüge aus? Wie gut präpariert ist der Trainingscourt? Als Sasha meinem Wunsch zugestimmt hatte, sagte ich sofort zu.

Hier geht's zu Teil II: "Die NBA wird von den Franchise Playern diktiert"

Interview: Haruka Gruber

Diskutieren Drucken Startseite

Haruka Gruber(Chefredakteur)

Haruka Gruber, Jahrgang 1980, ist als Content Director des Mutterkonzerns PERFORM Deutschland verantwortlich für die redaktionellen Inhalte bei SPOX.com. Geboren und aufgewachsen in Tokio, Umzug als Achtjähriger mit der Familie in die Nähe von Frankfurt. Nach dem Abschluss des Politikwissenschafts-Studiums in Mainz und Stationen in Köln und Hamburg folgte 2006 der Umzug nach München zu Sport1.de. 2007 der Wechsel zum neugegründeten SPOX.com. Kernressorts: Fußball, Basketball und Boxen.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.