Do-Or-Die-Spiel: Großbritannien - Deutschland

Benzing: Plötzlich der beste EM-Scorer

Von Für SPOX in Slowenien: Haruka Gruber
Sonntag, 08.09.2013 | 09:37 Uhr
Robin Benzing ist bisher einer der besten Spieler der EuroBasket 2013 in Slowenien
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Nach den Niederlagen gegen Belgien und Ukraine ist das vierte Vorrundenspiel gegen Großbritannien (14.30 im LIVE-TICKER) eine Partie, in der es für den DBB um alles geht. Erneut liegen die Hoffnungen vor allem auf Robin Benzing. Der in der Vergangenheit oftmals gescholtene Forward präsentiert sich in Slowenien spielerisch gereift und als Anführer einer jungen Mannschaft. Mehr noch: Er ist der Topscorer der EM. SPOX übertragt am Abend die Partie Belgien gegen Israel, welche für das deutsche Weiterkommen von entscheidender Bedeutung ist (21 Uhr im LIVE-STREAM).

Wie immer die Basketball-EM für die deutsche Nationalmannschaft enden wird - In einem hatte sich Frank Menz schon jetzt grundlegend geirrt. "Viele EM-Teams verfügen über einen oder sogar mehrere Spieler, die in jedem Spiel 20 Punkte erzielen können. Wir haben keinen einzigen und müssen es als Mannschaft auffangen", sagte der Bundestrainer vor Turnierstart.

Rechenspiele: So kommt Deutschland weiter...

Entsprechend erstaunt dürfte Menz sein, wenn er vor dem wichtigen Vorrunden-Spiel gegen Großbritannien (14.30 im LIVE-TICKER) auf die Statistik-Bestenliste der EM blickt: Nicht nur, dass Kapitän und Spielmacher Heiko Schaffartzik mit 9,7 Assists der beste Vorlagengeber ist.

Selbst in der vermeintlich bedeutendsten Kategorie, den Punkten, führt ein Deutscher: Robin Benzing.

Der 24-Jährige erzielt 20,3 Punkte pro Spiel und ist damit gleichauf mit Mazedoniens Superstar Bo McCalebb. Dahinter folgt der schwedische NBA-Profi Jeffrey Taylor (20,0).

"Ich muss mich am Riemen reißen"

Benzing unter den Besten Europas. Er selbst mag allerdings nicht darüber reden: "Es ist überhaupt nicht von Bedeutung, wie viel ich score. Die einzige Zahl von Bedeutung ist die Zwei. Wir haben zwei Spiele hintereinander verloren. Es geht nur darum, ob ich der Mannschaft helfen kann", sagt der Forward.

Und dabei habe er den eigenen Ansprüchen nicht genügt, besonders bei der letzten Niederlage gegen Ukraine. Trotz 18 Zählern und 5 Rebounds. Benzing: "Ich muss Verantwortung übernehmen. Ich habe in der Verteidigung einige Fehler gemacht und in der Offense schlechte Würfe genommen. Das muss man klar sagen. Ich muss mich am Riemen reißen und bessere Leistungen abliefern."

Es sind Worte wie diese, die Anlass zur Hoffnung geben, dass Benzing doch das Versprechen einlöst. Mit 20 nahm er 2009 an der ersten EM teil, seitdem wurde viel geschrieben über eine mögliche Zukunft in der NBA, seinem Traum. Die Kombination aus Größe (2,09 Meter), Ballfertigkeit, Wurfgefühl und Eleganz ist selbst auf dem allerhöchsten europäischen Niveau selten zu finden.

Benzing trotzt seinem Knie

Nur: Obwohl Benzing als mittlerweile 24-Jähriger aus dem Rang einer Nachwuchshoffnung entwachsen ist, wird er ob seiner Unbeständigkeit noch immer als Jüngling angesehen, dem noch etwas Zeit zugestanden werden müsste für den Übergang zum Leistungsträger. Bei den Bayern gehörte er in den beiden vergangenen Saisons zu den weniger Auffälligen und zeigte sich eher solide denn herausragend.

Erst als im Winter 2012 sein früherer Privatcoach Svetislav Pesic das Traineramt in München annahm, veränderte sich etwas an Benzing. Anfangs von vielen unbemerkt, begann er, konsequenter den schmerzhaften Weg zum Korb zu suchen und gewissenhafter der ungeliebten Reboundarbeit nachzukommen. Dass er zugleich die BBL-Rückrunde und die Playoffs mit anhaltenden Knieproblemen durchzustehen hatte, die ihn auch in der EM-Vorbereitung maßgeblich beeinträchtigte, spricht er selten bis nie an.

"Es wäre eine schöne Ausrede, meine Wurfquoten bei der EM mit der Verletzung oder der Müdigkeit zu erklären. Nein, nein, ich muss mich einfach besser konzentrieren", sagt Benzing. Zwar trifft er 46,2 Prozent der Dreier, doch im Zwei-Punkt-Bereich sind es nur 39,3 Prozent. "Ich muss einfach besser darauf achten, wie und wo ich stehe und wann ich Gas geben oder Gas rausnehmen muss."

Vielseitigkeit als neue Qualität

Aber bei aller Selbstkritik: Benzings Fortschritte bei der EM sind unverkennbar. Früher schwer vorstellbar, behauptet sich Benzing sogar auf der ihm ungewohnten Position des Power Forwards und widersetzt sich selbst Frankreichs NBA-Haudegen Boris Diaw.

Die Möglichkeit, ihn nicht nur als Small Forward einzusetzen sondern näher am Korb, verschafft ihm eine ungeahnte Qualität.

Benzing: "Beim Rebounding muss ich mehr machen und natürlich bin ich körperlich unterlegen. Dafür habe ich bei der Schnelligkeit Vorteile. Ich fühle mich ganz wohl auf als Power Forward. Mal schauen, was die Zukunft bringt."

Der Spielplan der EuroBasket 2013

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung