Basketball

BBL-Playoffs: Aufsteiger Rasta Vechta kegelt Brose Bamberg raus

SID
Pedro Calles hatte in Bamberg allen Grund zur Freude.
© getty

Das Überraschungsteam Rasta Vechta hat den früheren Serienmeister Brose Bamberg nach einem Basketball-Krimi im Viertelfinale der Bundesliga-Playoffs ausgeschaltet. Der Aufsteiger gewann am Dienstagabend beim Pokalsieger aus Franken eine hochspannende Partie 90:86 (42:46) und entschied die Best-of-Five-Serie mit 3:1 für sich.

Zuletzt hatte 2012 s.Oliver Würzburg als Aufsteiger das Halbfinale der Basketball-Bundesliga erreicht.

Vechta um den überragenden Austin Hollins (22 Punkte) fordert nun in der Runde der letzten Vier Titelverteidiger Bayern München heraus, das erste Spiel steigt am Sonntag (18.00 Uhr) in München. In der zweiten Halbfinalserie treffen ebenfalls am Sonntag (15.00 Uhr) Vizemeister Alba Berlin und die EWE Baskets Oldenburg aufeinander.

In Bamberg sahen die 5794 Zuschauer lange eine Partie auf Augenhöhe. Kurz nach der Halbzeit konnten sich die Gastgeber erstmals einen zweistelligen Vorsprung herausspielen (52:42), Vechta kämpfte sich aber umgehend zurück und ging dank hoher Aggressivität nur rund vier Minuten später sogar in Führung (63:60). Die hitzige Partie wogte in der Folge bis zum Schluss hin und her, Vechta bewies jedoch die besseren Nerven.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung