Basketball

Brose Bamberg im Check: Dirigent, Superstar und Defense-Trouble

Von Philipp Schmidt
Nikos Zisis will sich vor heimischem Publikum gegen Basketball Nymburk durchsetzen.

Am 14. und letzten Spieltag der Basketball-Champions-League-Gruppenphase trifft Brose Bamberg auf den tschechischen Spitzenklub CEZ Basketball Nymburk (20.30 Uhr live auf DAZN und im LIVESTREAM FOR FREE auf SPOX) . Die Bamberger stehen bereits vor der Partie als Achtelfinalist fest, wollen aber weiter Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben sammeln. Eine Bestandsaufnahme.

Neun Mal deutscher Meister, fünf Mal deutscher Pokalsieger: Bamberg ist der Inbegriff für erfolgreichen Basketball in Deutschland.

In den vergangenen neun Jahren hieß der Champion lediglich zwei Mal nicht Brose Bamberg. Nur Bayer Leverkusen (14 Mal Meister) eroberte häufiger Deutschlands Basketball-Thron als die Truppe aus Freak City.

Wie ist die aktuelle Lage bei Brose Bamberg? Wo liegen die Stärken und Schwächen? Wer sind die Schlüsselspieler? DAZN und SPOX geben einen Überblick.

Wie läuft die bisherige Saison von Brose Bamberg?

Die Saison 2018/2019 läuft für Bamberg bisher eher durchwachsen. Anfang Januar trennten sich die Franken von Trainer Ainars Bagatskis, der erst im Sommer 2018 von Luca Banchi übernommen hatte. Unter dem neuen Coach Federico Perego zeigt die Tedenz nach oben, aus den vergangenen fünf Partien gab es wettbewerbsübergreifend vier Siege.

Durch einen 90:87-Erfolg gegen die Telekom Baskets Bonn zog Bamberg ins Pokalfinale gegen Alba Berlin ein, gefolgt vom Weiterkommen in der Champions League. In der Liga stehen die Franken bei 12 Siegen und fünf Niederlagen und haben als Tabellenfünfter nur eine Pleite mehr als der Tabellenzweite Oldenburg auf dem Konto.

Nikos Zisis: Altmeister und Dirigent der Bamberger Offensive

Eine große Stärke von Brose Bamberg war und ist es, nach dem Pick'n'Roll zum Korb zu ziehen und durch Pässe zu den Schützen freie Würfe zu ermöglichen. Zu Beginn der Spielzeit waren diese Passstafetten seltener geworden.

"Die Bamberger waren immer extrem gut darin, einen ersten Vorteil zu ziehen und mit jeder weiteren Aktion diesen Vorteil auszubauen", sagte der langjährige BBL-Coach und heutige Kommentator Stefan Koch im Gespräch mit DAZN.

Doch Besserung ist in Sicht: Am vergangen Spieltag der Bundesliga gegen die BG Göttingen kam Brose Bamberg auf einen Saisonbestwert von 26 Assists, was auch dem neuen Trainer nicht verborgen blieb: "Mir hat gut gefallen, wie wir den Ball bewegt haben". So traf Arnoldas Kulboka in zehn Minuten vier Dreier und Göttingen konnte die Bamberger oftmals nur durch Fouls stoppen.

Einen großen Beitrag zu diesem Offensivfluss leistet wieder einmal Nikos Zisis. Die griechische Basketball-Legende - seit 2015 in der Brose Arena aktiv - ist auch mit 35 Jahren nicht aus der Mannschaft wegzudenken und erhält mit durchschnittlich 24 Minuten die drittmeiste Einsatzzeit aller Spieler. Durch gute Entscheidungen leitet Zisis viele Angriffe ein und findet die offenen Teamkollegen auf den Flügeln.

Probleme in der Verteidigung - anfällig im Pick'n'Roll

Sorgenkind der Bamberger ist die Defensive (in der BBL kassiert Bamberg durchschnittlich 83,5 Punkte), in der in vielen Bereichen Verbesserungspotential besteht - ob Transition, Post-Up oder Pick'n'Roll. "Coach Perego hat erkannt, dass sich in der Defensive etwas ändern muss. Bamberg braucht Spieler, die verteidigen. Vor allem Louis Olinde kann da helfen", sieht es DAZN-Experte Alex Vogel ähnlich.

"Mein größtes Problem - und das habe ich in jeder Übertragung angesprochen - ist die Pick'n'Roll-Verteidigung, die eine absolute Katastrophe ist", meinte Jan Jagla, der früher Nationalspieler war und mittlerweile als DAZN-Experte arbeitet. Die Center sind zu passiv und helfen nicht aus. Die Folge sind einige Dunks ohne Gegenwehr. Eine Lösung dieses Dilemmas könnte das vermehrte Switchen in der Defensive sein.

Dieses Switchen muss verbessert werden, damit die daraus entstehenden Mismatches die Verteidiger vor keine unlösbaren Probleme stellen. So musste beispielsweise im Champions-League-Spiel bei Hapoel Jerusalem Ricky Hickman in mehreren Angriffen Amar'e Stoudemire verteidigen. Im Idealfall soll das Switchen für schwere Abschlüsse der Gegner sorgen und einfache Punkte in der Transition ermöglichen.

Starspieler Tyrese Rice: Ein Mann für die großen Momente

Der Schlüsselspieler für die entscheidenden Minuten ist Tyrese Rice. Der Starspieler, der in der Saison 2012/2013 für Bayern München spielte und 2018 nach fünf Jahren bei europäischen Topteams nach Deutschland zurückkehrte, führt die Bamberger mit 14,8 Punkten und 6,6 Assists an. "Tyrese ist ein Spieler, der für die großen Momente lebt und dann seinen besten Basketball abrufen kann", schwärmte Koch.

Seine Vielseitigkeit zeichnet ihn dabei aus: Ob Pass, Drive zum Korb, Stepback-Dreier oder Gamewinner - Rice hat für jede Situation einen passenden Move im Repertoire. Gemeinsam mit Power Forward Augustine Rubit (15,2 Punkte, 5,7 Rebounds, 63,6 Prozent FG) führt Rice die Offensive der Bamberger an - und gerade rechtzeitig vor der heißen Phase der Saison scheint Brose in Form zu kommen.

Am 17. Februar steigt das Pokal-Finale, am 5./6. und 12./13. März finden die Achtelfinal-Spiele in der Champions League statt, bis zum Playoff-Beginn in der BBL sind noch zwei weitere Monate Zeit: Bamberg hat also noch alle Möglichkeiten, eine erfolgreiche Saison zu spielen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung