Basketball

BBL: Alba Berlin bezwingt Brose Bamberg im Verfolgerduell

SID
Alba Berlin gewinnt das Verfolgerduell gegen Brose Bamberg.
© getty

Alba Berlin bleibt in der Basketball-Bundesliga erster Verfolger von Titelverteidiger Bayern München. Das Team aus der Hauptstadt gewann das packende Verfolgerduell gegen den früheren Serien-Champion Brose Bamberg 92:88 (52:49) und verdrängte mit 12:2 Punkten die Gießen 46ers (12:4) wieder vom zweiten Platz, Bamberg (10:4) kassierte dagegen die zweite Niederlage.

Die bislang noch ungeschlagenen Bayern gaben sich auch im achten Saisonspiel keine Blöße und führen die Tabelle nach einem 81:66 (36:35) beim Mitteldeutschen BC verlustpunktfrei an. Bester Werfer der Bayern, die in Weißenfels eine Steigerung in der zweiten Halbzeit benötigten, war Derrick Williams mit 19 Punkten.

12.232 Zuschauer sahen in Berlin ein packendes Spiel mit vielen Führungswechseln bis tief ins letzte Viertel. Rokas Giedraitis, der mit 19 Zählern auch bester Berliner Werfer war, erzielte 23 Sekunden vor Schluss mit einem Dreier zum 86:83 die Vorentscheidung. Nach dem überraschenden 69:80 bei Aufsteiger Rasta Vechta und dem 102:109 im EuroCup gegen Cedevita Zagreb gelang Alba damit wieder ein Sieg.

"Wir sind das Spiel trotz der schwierigen Personalsituation angegangen, wie man ein Heimspiel angehen muss. Unser Trainer hat die jungen Spieler sehr gut auf ihren Einsatz vorbereitet", sagte Albas Nationalspieler Niels Giffey bei Telekom Sport. Die Berliner mussten gegen Bamberg ohne die verletzten Guards Joshiko Saibou, Peyton Siva Jr. und Martin Hermannsson auskommen.

Oldenburg beendet Negativserie

Giessen hatte am Samstag mit einem Sieg im Hessen-Duell mit den Frankfurt Skyliners den Anschluss zu den Bayern gehalten. Die Mannschaft von Trainer Ingo Freyer, der seinen Vertrag unter der Woche bis 2021 verlängert hatte, setzte sich in heimischer Halle mit 91:90 (51:46) durch. Dank des Freiwurfs des besten Gießener Werfers John Bryant (17 Punkten) 16 Sekunden vor Schluss feierten die Gastgeber den sechsten Sieg im achten Saisonspiel.

Die EWE Baskets Oldenburg beendeten unterdessen ihre kleine Negativserie von zwei verlorenen Partien in Folge, besiegten Rasta Vechta deutlich mit 81:62 (53:30) und sind Fünfter. Medi Bayreuth feierte beim 113:85 (59:41) gegen die Eisbären Bremerhaven den zweiten Sieg in Folge und hielt als Siebter Anschluss an das Verfolgerfeld. Im Tabellenkeller gelang ratiopharm Ulm bei Science City Jena mit 85:80 (42:42) der zweite Saisonsieg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung