Basketball

VTG Supercup: DBB-Auswahl verliert auch Spiel um Platz 3 gegen Italien

Von SPOX
Spielte erneut eine gute Partie und machte 21 Punkte: Dennis Schröder.
© basketball-bund.de

Die DBB-Auswahl um Dennis Schröder hat auch das Spiel um Platz 3 beim heimischen VGT Supercup in Hamburg mit 71:62 verloren. Bis tief ins dritte Viertel hielt das Team von Coach Henrik Rödl Schritt, unter dem Strich entschieden allerdings die vielen Turnover das Spiel zu Gunsten der Italiener.

Die besten Scorer auf deutscher Seite waren vor 3289 Zuschauern in der Hansestadt Dennis Schröder mit 21 und Maxi Kleber mit 10 Punkten. Ihr Halbfinale hatte die DBB-Auswahl am Freitag trotz einer starken Leistung mit 79:100 die Türkei verloren.

"Wir haben viele Situationen jetzt gesehen, mit denen wir große Probleme hatten. Die gilt es jetzt zu analysieren und aufzuarbeiten. Dennoch hätte ich dieses Spiel sehr gerne gewonnen, weil die Mannschaft mit sehr viel Energie in die Partie gekommen ist", sagte Coach Rödl im Anschluss an die Partie.

Der Coach konnte von der Seitenlinie aus beobachten, dass sein zweiter NBA-Profi Maximilian Kleber gegen Italien zu Beginn präsenter wirkte als tags zuvor. Mit einem Alley Oop nach Zuspiel des umsichtig agierenden Schröder zum 13:5 brachte der 26-Jährige die Halle zum Kochen (5.) - Deutschland führte nach dem ersten Viertel mit 26:16. Erneut leistete sich das Heimteam aber einen extrem abschlussschwachen zweiten Abschnitt mit nur acht eigenen Zählern und Italien zog vorbei.

Wie schon fast über die gesamte WM-Qualifikation musste Rödl auch in Hamburg auf drei wichtige Säulen für seine Mannschaft verzichten. Neben Daniel Theis und Johannes Voigtmann fehlte auch Kapitän Robin Benzing.

Maxi Kleber mit Monsterblock - Probleme gegen Würfe von außen

Also mussten andere in die Bresche springen und Schröder unterstützen. Kleber trumpfte in der Defensive mit einem spektakulären Block (26.) auf, Center Maik Zirbes strahlte Gefahr unter dem gegnerischen Korb aus. Doch Italien traf besser aus der Distanz und führte 60:51 vor dem Schlussviertel. Schröder und Co. probierten in den verbliebenen zehn Minuten noch einmal alles, doch Dreier der Gäste sorgten immer wieder für Rückschläge.

Schon gegen die Türkei hatte die deutsche Mannschaft Probleme in der Verteidigung der Würfe von außen offenbart. "Wir haben verdient verloren", sagte Rödl und kündigte ein genaues Videostudium der Fehler an.

Auf dem Weg zur WM 2019 in China muss sich das Team um Bundestrainer Rödl am kommenden Donnerstag in Tallinn gegen Estland beweisen. Am Sonntag folgt die nächste Aufgabe in Leipzig gegen Israel. Deutschland hat mit bisher makelloser Bilanz beste Aussichten auf ein Ticket für die Weltmeisterschaft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung