Basketball

Dennis Rodman nach Treffen von Donald Trump und Kim Jong Un zu Tränen gerührt

SID
© getty

Dennis Rodman hat das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un am Dienstag in Singapur zu Tränen gerührt.

"Es ist ein großer Tag. Ich bin hier, um es mitzuerleben. Ich bin so glücklich", sagte der fünfmalige NBA-Sieger und begann vor laufender CNN-Kamera zu weinen.

Rodman, ein Freund von Kim, freut sich über das Gesprächs zwischen den beiden Machthabern: "Ich habe jedem gesagt: die Tür wird sich öffnen. Es ist unglaublich, es ist unglaublich, es ist unglaublich", so der 57-Jährige.

Rodman: "Kim ist ein großes Kind"

Rodman erklärte, er habe nach der Rückkehr aus Nordkorea "so viele Morddrohungen erhalten. Ich musste mich 30 Tage verstecken. Aber ich bin positiv geblieben. Ich wusste, dass sich die Dinge ändern. Ich wusste es. Als einziger."

Bei seiner Ankunft in Singapur trug Rodman eine rote Kappe mit Trumps Wahlkampfslogan und der Aufschrift "Make America Great Again" (Macht Amerika wieder großartig).

Kim sei für Rodman ein "großes Kind, obwohl er klein ist. Er liebt es, eine gute Zeit zu haben."

Kürzlich schloss das Weiße Haus eine Beteiligung Rodmans an den Gesprächen aus. Der Ex-NBA-Profi sagte jedoch, er sei von der US-Regierung kontaktiert worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung