Basketball

Dennis Schröder wird offenbar Mehrheitseigner der Löwen Braunschweig

SID
Dennis Schröder wird offenbar Mehrheitseigner der Löwen Braunschweig.

NBA-Star Dennis Schröder wird offenbar Mehrheitseigner seines Heimatvereins Basketball Löwen Braunschweig. Wie die Braunschweiger Zeitung am Dienstag berichtete, soll der Nationalspieler Mehrheitsgesellschafter der Löwen GmbH werden. Der Verein selbst ließ über seine Pressesprecherin mitteilen, dass man sich mit Herrn Schröder zwar in Gesprächen befände, aber noch nichts unterschrieben sei.

Laut Zeitungsbericht soll der Topscorer der Atlanta Hawks die Anteile von Staake Investment kaufen und zudem 150.000 Euro zu dem in der kommenden Saison in der Basketball Bundesliga notwendigen Eigenkapital von insgesamt 250.000 Euro beisteuern.

Der Verein wollte dieses Modell auf Nachfrage jedoch nicht bestätigen. "Das gesamte Konstrukt ist noch nicht in Stein gemeißelt", sagte die Sprecherin dem SID. Gesichert ist jedoch die Information, dass sich in den vergangenen Tagen Vertreter des Aufsichsrats der Löwen gemeinsam mit Schröders Entdecker Livio Calin zu Gesprächen in Atlanta befanden.

Ziel ist Top-Fünf-Team in Deutschland

Dennis Schröder hatte bereits Mitte Februar während eines Heimatbesuchs am Rande eines Spiels der Löwen angekündigt, den Verein kaufen zu wollen. "Wir wollen hier auf jeden Fall ein Top-Fünf-Team in Deutschland aufbauen. Das ist mein Traum, weil ich aus Braunschweig komme. Daran werden wir auf jeden Fall arbeiten", sagte Schröder damals bei Telekom Sport.

Schröder absolviert bei den Hawks seine fünfte NBA-Saison. Atlanta hat als Schlusslicht der Eastern Conference derzeit nach 61 Partien nur 18 Siege. Am Montag kassierte Atlanta gegen die Los Angeles Lakers die vierte Niederlage in Serie.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung