BBL: Medi Bayreuth gewinnt Topspiel gegen Alba Berlin - ratiopharm Ulm setzt Serie fort

Bayreuth-Sieg gegen Alba - Ulm siegt weiter

SID
Samstag, 11.11.2017 | 22:55 Uhr
Ratiopharm Ulm feiert dritten Sieg in Folge
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
NBA
Rockets @ Jazz

Medi Bayreuth sorgt in der Basketball-Bundesliga weiter für Aufsehen. Das Team von Trainer Raoul Korner gewann das Verfolgerduell gegen Alba Berlin 83:76 (38:30) und verbuchte den siebten Sieg im neunten Auftritt. Heimsiege gab es am Samstag auch für ratiopharm Ulm und die EWE Baskets Oldenburg.

Bayreuth zeigte in der Oberfrankenhalle besonders defensiv eine starke Leistung und geriet ab der fünften Minute (12:14) nicht mehr in Rückstand. Alba hatte zuvor alle vier Auswärtsspiele gewonnen.

Mit jetzt 14:4 Punkten überholte Bayreuth die Berliner (14:6) in der Tabelle und liegt hinter Bayern München und den MHP Riesen Ludwigsburg (jeweils 14:2) auf Rang drei. Überragender Mann der Bayreuther war Nate Linhart mit 23 Punkten.

Ulm nimmt Fahrt auf - Oldenburg auf Platz fünf

Der dreimalige Vizemeister Ulm kommt derweil nach seinem Fehlstart langsam in Schwung. Der Hauptrundensieger der vergangenen Saison feierte beim 88:77 (39:40) gegen die Löwen Braunschweig den dritten Sieg in Folge. Die Entscheidung fiel im letzten Viertel, als Ulm innerhalb weniger Minuten aus einem 64:64 eine 83:68-Führung machte.

Für die mit vier Niederlagen in die Saison gestarteten Ulmer trafen Per Günther, Trey Lewis (beide 17 Punkte), Luke Harangody (14) und Ryan Thompson (10) zweistellig. Während das Team aus Baden-Württemberg mit 8:10 Punkten im Mittelfeld liegt, droht Braunschweig nach der sechsten Niederlage in neun Spielen der Kampf um den Klassenerhalt.

Den vorläufigen Sprung auf Platz fünf schafften die EWE Baskets Oldenburg (12:6), die ihr Heimspiel gegen die Giessen 46ers (8:10) mit 98:82 (58:43) gewannen und dabei nur knapp die 100-Punkte-Marke verfehlten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung