Slowenien wahrt weiße Weste

SID
Sonntag, 03.09.2017 | 22:54 Uhr
Die slowenische Mannschaft setzte sich auch im dritten Gruppenspiel gegen Greichenland durch
Advertisement
NCAA Division I
Live
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Live
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Live
Missouri @ Texas A&M
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Slowenien hat bei der Basketball-EM auch sein drittes Vorrundenspiel gewonnen. Das Team von Trainer Igor Kokoskov schlug den zweimaligen Europameister Griechenland in Helsinki/Finnland 78:72 (35:30) und ist als einziges Team der Gruppe A noch ungeschlagen.

Die Slowenen führen die Tabelle vor Frankreich an, das beim 115:79 (49:42) gegen den weiterhin sieglosen Außenseiter Island wenig Mühe hatte und den zweiten Sieg holte. Bester Werfer des Spiels war der Isländer Jon Arnor Stefansson mit 23 Punkten. Im dritten Spiel der Gruppe setzte sich Finnland nach Verlängerung mit 90:87 (36:32, 66:66) gegen Polen durch.

In der deutschen Gruppe B holte sich die Ukraine gegen Georgien den ersten Turniersieg (88:21, 51:38). Litauen setzte sich derweil überraschend mit 78:73 (41:32) gegen Italien durch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung