Spanien bei der EM nicht aufzuhalten

SID
Montag, 04.09.2017 | 22:15 Uhr
Sergio Rodriguez und die spanische Nationalmannschaft marschieren bis dato ohne Probleme durch die EuroBasket 2017
Advertisement
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski-Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Bulls @ Clippers
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
NBA
Lakers @ Thunder

Auch ohne NBA-Superstar Pau Gasol hat Titelverteidiger Spanien seinen Siegeszug bei der Basketball-EM fortgesetzt. Der dreimalige Europameister schlug Vorrunden-Gastgeber Rumänien in Cluj-Napoca 91:50 (41:27) und hat nach drei Spieltagen drei Siege auf dem Konto.

Die dominanten Spanier haben ihre Begegnungen im Schnitt mit 39 Punkten Vorsprung gewonnen.

Gasol (37) bekam eine Pause, um Kräfte für das wichtige Duell mit den ebenfalls noch ungeschlagenen Kroaten am Dienstag zu sparen. Damit dauert es für den zweimaligen NBA-Champion von den San Antonio Spurs etwas länger bis zum Sprung an die Spitze der "ewigen" EM-Scorerliste. Der Katalane ist mit 1080 Punkten Zweiter hinter seinem französischen Klubkollegen Tony Parker (1104).

Gastgeber Türkei vor dem Aus

Auch Russland hat nach drei Spieltagen eine perfekte Bilanz und kann mit den Planungen für die Finalrunde beginnen. Gegen Belgien gelang am Montag ein 76:67 (35:33)-Erfolg. Alexej Schwed war mit 20 Punkten bester Werfer beim Tabellenführer der Gruppe D.

Serbien, Vizeweltmeister und Silbergewinner bei Olympia in Rio, setzte sich 80:74 (36:31) gegen die Türkei durch. Der Gastgeber muss nach der zweiten Niederlage ernsthaft um die Teilnahme an der Finalrunde in Istanbul bangen. Serbien (2:1) ist hinter den Russen (3:0) und Lettland (2:1) Dritter.

Zuvor gewann Ungarn gegen Tschechien 85:73 (44:33) und feierte seinen ersten Sieg bei einer EM seit 1969. Das Team war zuletzt 1999 bei einer Endrunde dabei gewesen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung