Dream Team und O'Neal in die Hall of Fame

SID
Mittwoch, 23.08.2017 | 16:09 Uhr
Shaquille O'Neal ist einer der designierter Hall of Famern der FIBA
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski-Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Bulls @ Clippers
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Jazz @ Pelicans
NCAA Division I
West Virginia @ Oklahoma
Basketball Champions League
AEK Athen -
Bayreuth
Basketball Champions League
Riesen Ludwigsburg -
Orlandina

Das komplette Dream Team von Barcelona 1992 und der ehemalige Star-Center Shaquille O'Neal sind in die Hall of Fame des Internationalen Basketball-Verbandes FIBA berufen worden. Die Ehrungen sind im Rahmen einer speziellen Zeremonie für den 30. September im Hauptquartier der FIBA in Genf geplant.

Als Dream Team wurde die legendäre US-Mannschaft um Michael Jordan, Magic Johnson und Larry Bird bezeichnet, die für ihr Land bei den Olympischen Spielen in Barcelona mit spielerischer Leichtigkeit Gold gewann. Damals waren erstmals die besten Profis der nordamerikanischen NBA dabei. Anlässlich des 25. Jubiläums von Olympia in Barcelona berief das Ehrenkomitee der FIBA die komplette Mannschaft.

O'Neal führt eine Gruppe von sechs Spielern an, denen die Ehrung ebenfalls zuteil wird. Dazu gehören neben Toni Kukoc (Kroatien), dreimaliger NBA-Champion mit den Chicago Bulls, noch Mickey Berkowitz (Israel), Pero Cameron (Neuseeland), Rajiza Mujanovic (Bosnien und Herzegowina) sowie Valdis Valters (Lettland). Auch Serbiens Trainer-Legende Dusan Ivkovic wurde gewählt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung