Alle Infos zu den BBL Finals 2017

Von SPOX
Freitag, 02.06.2017 | 15:43 Uhr
Brose Bamberg ist der amtierende Meister in der BBL
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Am 04. Juni 2017 starten die BBL-Finals zwischen dem Titelverteidiger Brose Bamberg und den EWE Baskets Oldenburg. Hier gibt es alle wichtigen Informationen zur Final-Serie: Daten, Tip-Off-Zeiten, Sendetermine und Rekorde.

Bamberg hat es wieder geschafft. Zum sechsten Mal in sieben Jahren stehen die Franken im Finale um die deutsche Basketball-Meisterschaft. Zuletzt gewann das Team von Andrea Trinchieri die vergangenen beiden Ausgaben. Nun haben die Bamberger die Chance auf den neunten Titel und könnten damit ALBA Berlin von Platz zwei der ewigen Bestenliste verdrängen. Die Donnervögel aus Oldenburg peilen dagegen den zweiten Titel nach 2009 an.

Wann finden die Finals der BBL statt?

Die Finals finden nach amerikanischem Vorbild im Best-of-five-Modus statt. Das bedeutet, dass ein Team drei Spiele gewinnen muss, um die Meisterschaft zu feiern. Spiel 1 findet am Sonntag, den 4. Juni in der Brose Arena zu Bamberg statt. Im Anschluss wechselt das Heimrecht nach jeder Partie. Aufgrund der besseren Vorrunde der Bamberger haben diese bei einem möglichen Spiel 5 am Sonntag, den 18. Juni, Heimrecht.

Wie erreichten Bamberg und Oldenburg das Finale?

Die Bamberger gewannen in der regulären Saison 29 ihrer 32 Spiele, erreichten aber wegen überragenden Ulmern (30-2) nur Rang zwei. In den Playoffs schalteten die Franken in der ersten Runde die Telekom Baskets Bonn in vier Spielen aus, um dann im Halbfinale den FC Bayern München im bayerischen Derby mit 3:0 zu schlagen.

Die EWE Baskets hatten dagegen während der Saison größere Probleme und gewannen nur 18 Spiele, was in der Endabrechung Platz fünf bedeutete. In der Postseason räumten die Oldenburger dann medi Bayreuth mit 3:1 aus dem Weg. Im Halbfinale wartete dann ratiopharm Ulm. Die Schwaben mussten sich den Niedersachsen in einer engen Serie im entscheidenden fünften Spiel beugen.

Wer sind die Stars der Teams?

Auf Seiten der Bamberger ist es schwer, einen Spieler hervorzuheben. Head Coach Andrea Trinchieri setzt auf balanciertes Scoring. Gleich sechs Spieler legen im Schnitt mindestens 9 Punkte auf. Topscorer ist dabei Point Guard Fabian Causeur mit durchschnittlich 14,0 Zählern. Bester deutsche Punktesammler ist Nationalspieler Daniel Theis mit 10,1 Punkten und 5,7 Rebounds.

Bei den Donnervögeln aus Oldenburg verhält es sich ein wenig anders. Dauerbrenner Rickey Paulding legt in den Playoffs durchschnittlich 18 Punkte auf. Eingesetzt wird der Kapitän oft von Spielmacher Chris Kramer, der in der Postseason 10,3 Punkte, 6 Rebounds und 6,7 Assists auflegt.

Alle Finals-MVPs seit 2005

Der Award des Finals-MVP wird von der BBL seit der Saison 2004/2005 von der Liga unmittelbar nach dem letzten Spiel der Final-Serie bekanntgegeben. Zumeist kommt dieser aus den Reihen des Champions. Lediglich mit Chris A. Williams im Jahr 2005 wurde ein Spieler des unterlegenen Teams ausgezeichnet.

JahrFinals MVPNationPostionVerein
2016Darius MillerUSASFBrose Baskets
2015Brad WanamakerUSAPGBrose Baskets
2014Malcolm DelaneyUSAPGFC Bayern München
2013Anton GavelGERSGBrose Baskets
2012P.J. TuckerUSASFBrose Baskets
2011Kyle HinesUSAPFBrose Baskets
2010Casey JacobsenUSASFBrose Baskets
2009Rickey PauldingUSASG/SFEWE Baskets Oldenburg
2008Julius JenkinsUSASGALBA Berlin
2007Casey JacobsonUSASFBrose Baskets
2006Immanuel McElroyUSASG/SFRheinEnergie Köln
2005Chris A. WilliamsUSASF/PFOpel Skyliners

Wo kann ich die BBL Finals sehen?

Alle Final-Spiele gibt es live und in HD beim zahlungspflichtigen Streaming-Dienst telekombasketball.de zu sehen. Die Playoffs können dort für 9,95 € im Monat gebucht werden. Telekom-Kunden, die das EntertainTV-Paket besitzen, können die Spiele gratis sehen. Wer nicht für die Partien zahlen möchten, kann bei Sport1 in den Genuss von zwei Begegnungen kommen. Der Spartensender übertragt am Sonntag, den 11. Juni, Spiel 3 der Serie und eine Woche später, wenn nötig, ein mögliches entscheidendes fünftes Spiel

Spielplan, Tip Off Zeiten und TV-Sender

DatumUhrzeitGastgeberGastErgebnisSender
04. Juni 201715 UhrBrose BambergEWE Baskets Oldenburg-:-telekombasketball.de
07. Juni 201720.30 UhrEWE Baskets OldenburgBrose Bamberg-:-telekombasketball.de
11. Juni 201717.15 UhrBrose BambergEWE Baskets Oldenburg-:-telekombasketball.de / Sport1
14. Juni 2017*20.30 UhrEWE Baskets OldenburgBrose Bamberg-:-telekombasketball.de
18. Juni 2017*15 UhrBrose BambergEWE Baskets Oldenburg-:-telekombasketball.de / Sport1

*falls nötig

Wer gewann in den letzten Jahren?

JahrSiegerVerliererErgebnis
2016Brose Basketsratiopharm Ulm3-0
2015Brose BasketsFC Bayern München3-1
2014FC Bayern MünchenALBA Berlin3-1
2013Brose BasketsEWE Baskets Oldenburg3-0
2012Brose Basketsratiopharm Ulm3-0
2011Brose BasketsALBA Berlin3-2
2010Brose BasketsDeutsche Bank Skyliners3-2
2009EWE Baskets OldenburgTelekom Baskets Bonn3-2
2008ALBA BerlinTelekom Baskets Bonn3-1
2007Brose BasketsArtland Dragons3-1
2006RheinEnergie KölnALBA Berlin3-1
2005GHP BambergOpel Skyliners3-2
2004Opel SkylinersGHP Bamberg3-2
2003ALBA BerlinTSK Bamberg3-0
2002ALBA BerlinRheinEnergie Köln3-0
2001ALBA BerlinTelekom Baskets Bonn3-0
2000ALBA BerlinBayer 04 Leverkusen3-0
1999ALBA BerlinTelekom Baskets Bonn3-2
1998ALBA BerlinSSV Ulm 18463-0
1997ALBA BerlinTelekom Baskets Bonn3-1

Die Rekordtitelträger

RangMannschaftTitelJahr
1Bayer Giants Leverkusen141970-1972, 1976, 1979, 1985, 1986, 1990-1996
2Alba Berlin81997-2003, 2008
Brose Bamberg82005, 2007, 2010-2013, 2015, 2016
4Gießen 46ers41967, 1968, 1975, 1978
BSC Saturn Köln41981, 1982, 1987, 1988
6ASC 1846 Göttingen31980, 1983, 1984
7USC Heidelberg21973, 1977
8VfL Osnabrück11969
Brandt Hagen11974
medi Bayreuth11989
Skyliners Frankfurt12004
Köln 99ers12006
EWE Baskets Oldenburg12009
FC Bayern München12014
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung