Nach Overtime-Sieg: Ulm weiter ungeschlagen

SID
Samstag, 25.02.2017 | 20:33 Uhr
Raymar Morgan war bester Werfer
Advertisement
BSL
Anadolu Efes -
Sakarya
NBA
Celtics @ Bulls
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks

Ratiopharm Ulm bleibt in der Bundesliga das Maß der Dinge. Der in der Liga noch ungeschlagene Tabellenführer setzte sich am Samstag bei den EWE Baskets Oldenburg etwas mühsam 96:88 (81:81, 51:45) nach Overtime durch und baute seine seine makellose Serie auch am 22. Spieltag aus. Ulms Raymar Morgan überzeugte mit 29 Punkten, für Oldenburg steuerte Chris Kramer 28 Zähler bei.

"Ich glaube, es wäre verdient gewesen, wenn wir das Spiel bereits in der regulären Spielzeit nach Hause gebracht hätten. Großes Kompliment an die Mannschaft", sagte Ulms Trainer Thorsten Leibenath.

Ulm schien zum Ende einer ausgeglichenen Begegnung alles im Griff zu haben, verschenkte dann aber zunächst den bereits sicher geglaubten Erfolg. Vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit lag Ulm mit neun Punkten vorn (81:72), gab die Führung aber noch leichtfertig aus der Hand. Brian Qvale rettete Oldenburg mit zwei erfolgreichen Freiwürfen in die Nachspielzeit, in der sich Ulm letztlich aber keine Blöße gab.

Die Fraport Skyliners setzten sich gegen s.Oliver Würzburg mit 79:76 (34:37) durch und bleiben auf Tuchfühlung zu den Play-off-Plätzen.

Die BBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung