Brose Bambergs Aufsichtsrat-Chef verteilt Seitenhieb

Basketballer belächeln jammernde Fußballer

Von SPOX
Sonntag, 13.11.2016 | 10:07 Uhr
Basketballer belächeln jammernde Fußballer
Advertisement
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
NBA
Rockets @ Jazz

Aufgrund von fünf Spielen in zwölf Tagen beschwert man sich bei Brose Bamberg nun öffentlich über den Terminplan. Dabei verteilt Aufsichtsrats-Chef Michael Stoschek einen deutlichen Seitenhieb in Richtung Fußball.

"Wenn Fußballer über englische Wochen jammern, können unsere Basketballer nur lachen", wird Stoschek von der Bild zitiert. Die Oberfranken sind im November quer durch Europa unterwegs und kommen derzeit kaum zur Ruhe.

Auch Trainer Andrea Trinchieri polterte gegenüber der Bild am Sonntag: "Das ist unmenschlich! Wir stehen aktuell bei 15 Spielen und haben gerade einmal einen Monat absolviert. Ende des Jahres haben wir an die 40 Partien. Es ist kein Zufall, dass bei allen Topklubs die Spieler verletzt sind."

Erlebe Basketball Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Eine Mitschuld am Reisestress trägt die Reform der Euroleague, deren Teilnehmer-Anzahl sich zwar von 24 auf 16 reduziert hat, wo jedoch in dieser Saison Hin-und Rückspiele ausgetragen werden. Bamberg kommt so durch Bundesliga (18 Mannschaften) und den internationalen Wettbewerb auf mindestens 64 Saison-Partien.

Ein zweischneidiges Schwert, findet Stoschek: "Um für unsere Sponsoren, Spieler und Fans attraktiv zu sein, müssen wir gegen die internationalen Top-Teams in der Euroleague antreten", so der Bamberg-Chef, der jedoch kritisiert: "Es muss erlaubt sein, die Größe der Bundesliga infrage zu stellen und eine Balance zwischen nationalem und europäischem Wettbewerb zu schaffen. Nur so erhalten wir die Qualität, das Niveau und steigern die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Basketballs."

Alle Infos zu Bamberg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung